Ausserdem zu komplex
Eingeschränkte Arztwahl hat Managed Care verhindert
publiziert: Freitag, 10. Aug 2012 / 11:22 Uhr
Fast drei Viertel waren überzeugt, dass Managed Care zu einer Einschränkung der freien Arztwahl führen würden.
Fast drei Viertel waren überzeugt, dass Managed Care zu einer Einschränkung der freien Arztwahl führen würden.

Bern - Es war vor allem die Sorge um die freie Arztwahl, die die Managed-Care-Vorlage zu Fall brachte. Viele Stimmende sahen aber ohnehin keine Vorteile im neuen Modell und glaubten auch nicht, dass es ihnen tiefere Prämien bescheren würde.

4 Meldungen im Zusammenhang
Dies ist das Ergebnis der am Freitag veröffentlichten VOX-Analyse zum Urnengang vom 17. Juni, bei dem auch über die Staatsvertrags-Initiative und über eine Bauspar-Initiative abgestimmt worden war. Managed Care sorgte allerdings für die grösste Überraschung, wurde die Vorlage doch mit wuchtigen 76 Prozent Nein-Stimmen verworfen.

Mit 87 Prozent am deutlichsten Nein sagten gemäss VOX-Analyse die Parteigänger der SVP, deren Fraktion der Vorlage in den eidgenössischen Räten noch zugestimmt hatte. Bei der CVP betrug der Nein-Anteil 68 Prozent, bei der FDP 72, obwohl beide Parteien die Ja-Parole ausgegeben hatten.

Zu komplex

Auch positive Erfahrungen konnten die Vorlage nicht retten: Nur jeder dritte Stimmberechtigte, der bereits in einem Ärztenetzwerk versicherte war, legte ein Ja in die Urne. Die VOX-Analyse kommt auch zum Schluss, dass der Kenntnisstand der Stimmenden nicht ungewöhnlich tief war. Der Mangel lag in der Vorlage selber: Diese hatte zahlreiche unterschiedliche Aspekte, von welchen die Stimmenden nur einzelne als Entscheidgrundlage herbeizogen.

Dazu gehörte allem voran die Furcht vor der Einschränkung der freien Arztwahl. Fast drei Viertel der Befragten waren überzeugt, dass Managed Care genau dazu führen würden. Fast zwei Drittel glaubten ausserdem, dass die Gesundheitskosten für sie ohnehin weiter ansteigen würden.

Tiefer Graben

Nicht besser erging es der Staatsvertrags-Initiative der AUNS. Laut VOX-Analyse verlief der Graben zwischen Befürwortern und Gegnern in etwa zwischen SVP-Anhängern und dem Rest der Stimmenden. Die Gegner führten vor allem ins Feld, dass das Stimmvolk mit zusätzlichen Abstimmungen überfordert würde.

70 Prozent der Befragten waren der Ansicht, dass das Schweizer Stimmvolk schon jetzt über die wichtigsten aussenpolitischen Belange entscheiden kann. Gemäss der Untersuchung genossen aber gewisse Argumente der Initianten grössere Sympathie, als es der deutliche Abstimmungsausgang von 75,3 Prozent Nein vermuten lässt.

Ebenfalls eine Abfuhr erlitt die Bauspar-Intiative des Hauseigentümerverbands. Bei dieser verlief der Bruch nicht entlang der Parteigrenzen. Wichtiger war gemäss VOX-Analyse der persönliche Nutzen, den man sich von der Vorlage versprach. War dieser hoch, stieg auch die Zustimmung, war er unwichtig, wurde das Volksbegehren wahrscheinlich abgelehnt.

Für die VOX-Analyse hat das Forschungsinstitut gfs.bern innerhalb von 15 Tagen nach der Abstimmung 1507 stimmberechtigte Personen aus allen drei Landesteilen befragt. Die Analyse führte das Institut für Politikwissenschaft der Universität Bern durch.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Gesundheitskommission des Nationalrates (SGK) will einen neuen Anlauf nehmen zur Förderung der ... mehr lesen 1
Förderung von innovativen Entwicklungen. (Symbolbild)
Bern - Fast jeder achte Einwohner der Schweiz hat sich im Jahr 2011 in einem Spital behandeln lassen. Insgesamt mussten sich ... mehr lesen
Schweizer Spital-Behandlungen kosten 24 Milliarden Franken pro Jahr.
Ärzte können seit 2012 wieder uneingeschränkt eine Praxis eröffnen.
Bern - Der Bundesrat ist bereit, die ... mehr lesen
Wichtigste Themen nach Einwanderung und Europa sind Umwelt, Arbeitslosigkeit, Gesundheit und soziale Sicherheit.
Wichtigste Themen nach Einwanderung und Europa sind Umwelt, ...
Wahlen 2015  Bern - Rund sieben Monate vor den eidgenössischen Wahlen setzen die Wahlberechtigten auf Stabilität. Wäre am 13. März gewählt worden, hätten 26,2 Prozent die SVP gewählt und 19,6 Prozent die SP. Die Anteile der Parteien verteilen sich in etwa gleich wie 2011. 
GLP-Präsident Martin Bäumle sieht wegen der klar gescheiterten Energie-Initiative keine negativen Auswirkungen für seine Partei bezüglich den diesjährigen Wahlen.
GLP-Präsident Bäumle: «Riesenenttäuschung» Bern - Für GLP-Präsident Martin Bäumle ist das historisch deutliche Nein zur GLP-Initiative «Energie- statt ...
«Prinzipientreues» SVP-Parteiprogramm verabschiedet Nottwil LU - Über 400 SVP-Delegierte haben am Samstag in Nottwil LU ...
BDP hält trotz Wahlniederlage in Baselland an Wahlzielen fest Bern - Die Parteispitze der BDP will nach der Wahlschlappe ...
Verschiedene Parteien wehren sich  Bern - Von der Untersuchung an Embryos im Reagenzglas sei es nicht mehr weit zum Designerkind, glauben die Gegner der ...
Das Komitee wehrt sich gegen den «Verbrauch» Tausender Embryonen.
Viele verzichteten heute auf ein Kind, weil sie ihre Krankheit nicht weitergeben wollten, sagte Gesundheitsminister Berset.
Berset wirbt für Zulassung der Präimplantationsdiagnostik Bern - Im Juni stimmt die Schweiz über die Zulassung der Präimplantationsdiagnostik ab. Bundesrat Alain Berset hat ...
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2677
    Dann bin ich ja beruhigt! Zitat der lebenden Einfalt: "Am besten gefällt mir der Levrat, der ... heute 20:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1271
    Interessant! "Zu äussern hatten sich die Befragten auch zu den Parteipräsidenten. Am ... heute 18:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1271
    Na ja, da habe ich eine andere Meinung, das Schäfchen ist nicht belehrbar! Ich hab's auch nicht versucht, wer ... heute 11:31
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2899
    Anfang "Den Anfang haben die Grünen gemacht. Sie entschieden, ihren Kandidaten ... heute 09:36
  • keinschaf aus Wladiwostok 2677
    Nicht mehr rational Zitat Kassandra: "Es ist noch keine zwei Monate her, da flappte mich ... gestern 21:01
  • keinschaf aus Wladiwostok 2677
    ehihi Meine Güte! "Eine These ist so lange richtig, bis sie durch einen ... gestern 20:54
  • Kassandra aus Frauenfeld 1271
    Ja Schäfchen Besinnung tut not! Beim Schäfchen vor allem! Es ist noch keine zwei Monate her, da ... gestern 20:24
  • keinschaf aus Wladiwostok 2677
    Keine AHV-Nummer? "des historisch nicht belegbaren Rütlischwurs" Was für ein Wunder, ... gestern 18:50
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 8°C 8°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall
Basel 9°C 9°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
St.Gallen 9°C 11°C bewölkt, Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Bern 12°C 13°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 12°C 18°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 10°C 15°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 11°C 21°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten