Eingetragene Partnerschaft für homosexuelle Paare
publiziert: Freitag, 18. Jun 2004 / 11:52 Uhr

Bern - Das vom Referendum bedrohte Gesetz über die eingetragene Partnerschaft gleichgeschlechtlicher Paare hat die letzte Hürde im Parlament genommen. Im Ständerat scheiterte ein kleines Verzögerungsmanöver aus den Reihen der CVP.

Ein lesbisches Paar bei der Registrierung ihrer Partnerschaft.
Ein lesbisches Paar bei der Registrierung ihrer Partnerschaft.
2 Meldungen im Zusammenhang
Im Nationalrat passierte das Gesetz mit 112 zu 51 Stimmen bei 16 Enthaltungen. Die SP und die Grünen votierten geschlossen dafür, die FDP und die Liberalen mit 29 zu 2 Stimmen bei 3 Enthaltungen. Die SVP hingegen lehnte den Erlass mit 39 zu 10 bei 1 Enthaltung ab.

Schwer tut sich die CVP mit der Vorlage, die seinerzeit noch von ihrer Bundesrätin Ruth Metzler vorangetrieben worden war. Mit 9 zu 5 Stimmen lieferte sie zwar mehr Ja- als Neinstimmen. Allein 12 der 16 Enthaltungen stammten aber aus den Reihen der Christlichdemokraten.

Eine Fraktionserklärung gab die CVP vor der Schlussabstimmung nicht ab. Dies tat demgegenüber Ruedi Aeschbacher (EVP/ZH) für die Fraktion der Evangelischen Volkspartei und der Eidgenössisch-demokratischen Union (EDU), die geschlossen Nein stimmte und hinter dem bereits angekündigten Referendum steht.

Die Schaffung eines neuen Zivilstandes sei nicht nötig und wäre ein falsches Zeichen gegen Ehe und Familie, sagte Aeschbacher. Gleichgeschlechtliche Paare würden heute nicht mehr ausgegrenzt und könnten sich rechtlich selber organisieren.

Von den Befürwortern trat nur die Grüne Anne Catherine Ménétrey Savary (VD) ans Rednerpult. Die Vorlage könne die Betroffenen zwar nicht in allen Teilen befriedigen, stellte sie fest. Sie beseitige aber eine Jahrhunderte alte Diskriminierung und Stigmatisierung.

Der Ständerat, in dem kein Abstimmungsprotokoll erstellt wird, hiess das Gesetz mit 33 zu 5 Stimmen bei 4 Enthaltungen gut. Zuvor lehnte er mit 28 zu 10 Stimmen einen Antrag von Carlo Schmid (CVP/AI) ab, die Schlussabstimmung über dieses Geschäft zu verschieben.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die eidgenössischen Räte ... mehr lesen
Parlament im Herbst wieder zusammen.
Bewrn will den Dalai Lama das nächste Mal empfangen.
Bern - Der Nationalrat stützt die ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck und Sachbeschädigungen. Die Behörden bitten um Geduld, denn die Fahrenden sollen das Gelände bis am Mittwochabend verlassen. mehr lesen  
Einkommen weniger wichtig  Kinder verheirateter Eltern haben mehr Selbstvertrauen und sind glücklicher, egal wie hoch das Einkommen der Familie unter dem Strich ist. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Untersuchung der britischen Marriage Foundation. mehr lesen  
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit ... mehr lesen
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 11°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 12°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 11°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern 10°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Luzern 11°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Genf 12°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 13°C 16°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten