Integration
Eingewanderte und ihre Nachkommen häufiger überqualifiziert
publiziert: Dienstag, 14. Mai 2013 / 15:31 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 14. Mai 2013 / 16:50 Uhr
Am wichtigsten für eine erfolgreiche Integration sind Sprachkenntnisse.
Am wichtigsten für eine erfolgreiche Integration sind Sprachkenntnisse.

Bern - Personen mit Migrationshintergrund sind für ihren Beruf häufiger überqualifiziert als Schweizer ohne Migrationshintergrund. Klar unterscheiden sich die beide Gruppen auch hinsichtlich der Sprachkenntnisse. So verwenden Secondos mehr Landessprachen als Einheimische.

5 Meldungen im Zusammenhang
Gemäss Integrationsmonitoring des Bundesamts für Statistik (BFS) übten letztes Jahr von den eingewanderten Personen und ihren Nachkommen mit Tertiärausbildung 16,6 Prozent einen Beruf aus, für den eine solche Ausbildung nicht nötig ist, gegenüber 9,6 Prozent der Bevölkerung ohne Migrationshintergrund. Am höchsten ist diese Quote mit 41,8 Prozent bei den Arbeitnehmenden aus europäischen Nicht-EU- und Nicht-EFTA-Staaten.

Personen mit Migrationshintergrund der ersten Generation (mehrheitlich im Ausland geboren) machen 27,6 Prozent der Bevölkerung aus, jene der zweiten (Secondos) oder höheren Generation 7,1 Prozent. Hinsichtlich der Beteiligung am Arbeitsmarkt weisen beide Gruppen mit jenen der Bevölkerung ohne Migrationshintergrund vergleichbare Erwerbsquoten (je rund 82%) aus, wie das BFS am Dienstag mitteilte.

Auch die Verteilung nach Berufsgruppen fällt zumindest bei der zweiten oder höheren Generation mit Migrationshintergrund ähnlich aus wie bei den Einheimischen. Hingegen ist der Anteil der ersten Generation in der Kategorie «Hilfskräfte» mit 9,5 Prozent über dreimal höher als jener der anderen Gruppen.

Deutliche Unterschiede zeigen sich bei der beruflichen Hierarchie. So beträgt gemäss BFS die Quote der Angestellten mit Führungsfunktionen bei der Bevölkerung ohne Migrationshintergrund 35,5 Prozent, gegenüber 30,5 Prozent bei der Bevölkerung mit Migrationshintergrund.

Öfter erwerbslos

Die Bevölkerung mit Migrationshintergrund ist mit einer Quote von 6,2 Prozent fast drei Mal häufiger von Erwerbslosigkeit betroffen als jene ohne Migrationshintergrund (2,3%). Bei der zweiten und dritten Generation liegt diese Quote bei 4,9 Prozent. In Bezug auf die Armutsquote der Erwerbstätigen ergaben sich keine statistisch signifikanten Unterschiede (2010: je 3,5%).

Weil sie einen grossen Einfluss auf eine erfolgreiche Integration in die Gesellschaft haben, misst das BFS neben 66 weiteren Indikatoren auch die Sprachkenntnisse. Demnach verwendeten 2010 fast 27 Prozent der Angehörigen der zweiten Generation üblicherweise zwei und 6,3 Prozent gar drei Landessprachen, während es bei der einheimischen Bevölkerung nur 12 respektive 1,9 Prozent sind.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Als Gralshüter des bilateralen Weges müsse die FDP alle drei Abstimmungen gewinnen, verlangt FDP-Präsident Philipp Müller.
Bern - Die FDP hat am Samstag in Baden AG ihre Positionen in der Migrationspolitik festgelegt. Der Aktionsplan für eine pragmatische Einwanderungspolitik wurde ohne grosse Diskussion ... mehr lesen 2
Missbrauch von Sozialleistungen soll so verhindert werden.
Bern - Der Bund baut ein Missbrauchsmonitoring für EU-Bürger auf. Nach einem Treffen von letzter Woche haben das Bundesamt für Migration (BFM) und die Kantone entschieden, eine ... mehr lesen
Bern - Die Attraktivität der Schweiz ... mehr lesen 3
Immer mehr Ausländer kommen in die Schweiz.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schritt für Schritt die besten Angebote erhalten.
Schritt für Schritt die besten Angebote ...
Publinews Heutzutage ist es nicht sonderlich leicht, die Reinigung vom Fach machen zu lassen. Hinzu kommt, dass man gerade mit einer eigenen Firma oder aber auch einem einfachen Bürokomplex kann man sich an einen Fachmann wenden, der einiges zu bieten hat. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash ... mehr lesen  
Hohes Verlustrisiko aufgrund der hohen Volatilität.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 13°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 11°C 15°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 12°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 13°C 17°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 13°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 18°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten