Noch 100 Tage bis zur Expo
Einheimische sollen an der Expo für angenehme Ambiance sorgen
publiziert: Sonntag, 3. Feb 2002 / 09:37 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 3. Feb 2002 / 10:08 Uhr

Neuenburg - Als Empfangspersonal sollen an der Landesausstellung vor allem einheimische Frauen und Männer zum Einsatz kommen. Die dafür vorgesehenen 272 Personen müssen die Region und das Expo-Programm gut kennen und mindestens zwei Sprachen sprechen.

Blick auf die Eingangsallee in Neuenburg. Einheimische Empfangs-Angestellte sollen schon am Eingang angenehme Ambiance verbreiten.
Blick auf die Eingangsallee in Neuenburg. Einheimische Empfangs-Angestellte sollen schon am Eingang angenehme Ambiance verbreiten.
"Ein kompetenter Empfangsservice ist sehr wichtig", sagt Expo-Betriebsleiter Frédéric Hohl. Schliesslich wolle man, dass von den erwarteten 4,8 Millionen Besucherinnen und Besucher viele mehr als einmal an die Landesausstellung kommen. Das "Sourire Expo" (Expo Lächeln), wie es in der Werbekampagne des Job-Centers heisst, solle sie dazu animieren.

Studentinnen, Pensionierte, Hotelpraktikanten oder ehemalige Angestellte der Swissair, die diesen Anforderungen entsprächen, seien herzlich eingeladen, sich zu bewerben, sagt Hohl. Das Empfangspersonal werde während 10 Tagen geschult - unter anderem auch für Sicherheitsbelange.

Zweite Welle

Ein besonderes Augenmerk legt Hohl bereits jetzt auf den August. Dann nämlich wird das Empfangspersonal ausgetauscht. Die Einführung der "zweiten Welle" müsse reibungslos über die Bühne gehen, warnt der Betriebsdirektor. "Insbesondere weil wir gegen Ende der Landesausstellung am meisten Gäste erwarten."

Die Männer und Frauen vom Empfang werden auch als eine Art Preisüberwacher auf den Arteplages im Einsatz stehen. Die Konzessionäre (Restaurantbetreiber usw.) werden ab und zu von sogenannten "Mistery Men" besucht. Diese achten darauf, dass keine überrissenen Preise verlangt werden.

Im Job-Center der Expo.02 sind bis Ende Januar 21'000 Bewerbungen eingegangen. Rund 3'000 Arbeitsverträge sollen für die Dauer der Landesausstellung abgeschlossen werden.

(sk/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem ... mehr lesen  
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler ... mehr lesen  
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 15°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 15°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 14°C 19°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Bern 15°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 15°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Genf 16°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 16°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten