Finanzierung der Bahninfrastruktur
Einigkeit im Ständerat zu neuem Bahn-Fonds
publiziert: Donnerstag, 29. Nov 2012 / 14:54 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 29. Nov 2012 / 18:10 Uhr
Ständerat einigt sich auf Finanzierung der Bahninfrastruktur
Ständerat einigt sich auf Finanzierung der Bahninfrastruktur

Bern - In seltener Einigkeit hat sich der Ständerat für einen neuen Modus zur Bahninfrastruktur-Finanzierung ausgesprochen. Für Bahnprojekte im Wert von 6,4 Milliarden Franken und deren Finanzierung über die Mehrwertsteuer zeichnet sich ebenfalls eine klare Mehrheit ab.

2 Meldungen im Zusammenhang
Die kleine Kammer befasste sich am Donnerstag mit dem Paket «Finanzierung der Bahninfrastruktur» (FABI). Es handle sich um die wichtigsten Verkehrsvorlage seit dem Ja des Volkes zum FinöV-Fonds, stellten mehrere Ständeräte fest. Der Bundesrat sah sich durch die VCS-Initiative «Für den öffentlichen Verkehr» veranlasst, die Finanzierung der Infrastruktur auf eine neue Grundlage zu stellen.

Um die grösseren Ströme von Pendlern und Reisenden in der Zukunft zu bewältigen, müsse das Schienennetz ausgebaut werden, sagte Claude Hêche (SP/JU), Präsident der Verkehrskommission (KVF). «Die Mittel reichen aber nicht aus, um den Ausbau, Betrieb und Unterhalt zu finanzieren.» Dafür schlage FABI eine Lösung vor.

Tieferer Pendlerabzug gutgeheissen

Zwar reichte es dem Ständerat nicht, das Geschäft in fünf Stunden fertig zu beraten, doch der Hauptpunkt der Vorlage blieb unbestritten: Ein neuer Bahninfrastrukturfonds (BIF) soll als einziger und unbefristeter Fonds künftig den Ausbau, Betrieb und Unterhalt der Bahninfrastruktur finanzieren.

Im BIF gehen der befristete FinöV-Fonds - inklusive dessen Einnahmequellen wie zum Beispiel die LSVA und Mineralölsteuer - und auch die jährlichen Budgets für den Unterhalt und Betrieb auf. Die Beiträge des Bundes werden dafür erhöht - etwa durch die Begrenzung des Pendlerabzugs bei der direkten Bundessteuer auf 3000 Franken, wodurch fast 200 Millionen Franken in den Fonds fliessen.

Bedenken der Randregionen

Personen in ländlichen Regionen würden dadurch benachteiligt, hielten die Gegner fest. Sie hätten keine Möglichkeit, auf den öffentlichen Verkehr auszuweichen, sagte Stefan Engler (CVP/GR). Der Ständerat hielt aber mit 33 zu 6 Stimmen am tieferen Abzug fest. Verkehrsministerin Doris Leuthard wies daraufhin, dass ohne diese Mittel das Geld für einige Ausbauprojekte fehlen würde.

Auch die Kantone und die Bahnkunden sollen stärker zur Kasse gebeten werden. Der Ständerat stimmte dazu dem Vorschlag zu, dass die Kantone die Publikumsanlagen - Perrons, Treppen oder Beleuchtung an Bahnhöfen - finanzieren sollen. Unter dem Strich bezahlen die Kantone 200 Millionen Franken pro Jahr mehr.

Mehrwertsteuer für Projekte

In der Eintretensdebatte gab jedoch nicht die laut Leuthard «weltweit einmalige» Fondslösung am meisten zu reden, sondern die für die Zeit zwischen 2018 und 2025 geplanten Ausbauprojekte. Die Ständeräte zeigten sich unzufrieden mit dem bundesrätlichen Vorschlag, dafür 3,5 Milliarden Franken auszugeben.

Die kleine Kammer möchte sich grosszügiger zeigen und den Betrag auf 6,4 Milliarden Franken praktisch verdoppeln. Den Entscheid dazu fällt der Rat am Montag. Opposition machte sich keine bemerkbar.

Bereits entschieden ist die Finanzierung der zusätzlichen Bauten: Mit 36 zu 1 Stimmen beschloss der Ständerat, dafür zwischen 2018 und 2030 die Mehrwertsteuer um 0,1 Prozent zu erhöhen.

Die mit FABI verbundenen Ausbauten nach der Ständeratsvariante sollen auf zahlreichen zusätzlichen Strecken den Halbstundentakt bringen, unter anderen Bern-Luzern, Zürich-Chur und Zürich-Lugano.

(asu/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Unterhalt und Ausbau der Strasse sollen künftig aus einem einzigen und unbefristeten Fonds finanziert werden.
Bern - Betrieb, Unterhalt und Ausbau der Strasse sollen künftig aus einem einzigen und unbefristeten Fonds finanziert werden. Analog zum Fonds für die Bahn will der Bundesrat auch einen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen  
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen   1
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 11°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 10°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 12°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten