Gesprächer der Konfliktparteien
Einigung auf Ende der Gewalt im Südsudan
publiziert: Samstag, 8. Nov 2014 / 12:12 Uhr
Südsudans Präsident Salva Kiir. (Archivbild)
Südsudans Präsident Salva Kiir. (Archivbild)

Addis Abeba - Elf Monate nach dem Beginn blutiger Unruhen im Südsudan gibt es neue Hoffnung auf Frieden in dem ostafrikanischen Land. Die beiden Konfliktparteien haben sich auf ein Ende der Feindseligkeiten geeinigt.

5 Meldungen im Zusammenhang
Präsident Salva Kiir und Rebellenführer Riek Machar wollten den Konflikt umgehend beilegen, hiess es in einer am späten Freitagabend von der ostafrikanischen Regionalgemeinschaft IGAD verbreiteten Mitteilung.

Vorausgegangen war ein zweitägiges Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs der Region in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba. Daran nahmen neben anderen die Präsidenten Ugandas, des Sudans, Somalias und Kenias teil. Sie drohten mit Sanktionen, sollte die Vereinbarung nicht innerhalb von zwei Wochen Wirkung zeigen.

«Wir haben uns dazu verpflichtet, den Krieg mit sofortiger Wirkung zu beenden», sagte Kiir. Zusammen mit seinem Widersacher Machar wolle er so schnell wie möglich eine Regierung der nationalen Einheit bilden. IGAD kündigte an, notfalls auch militärisch einzugreifen, um die Gewalt zu beenden und Leben zu retten.

Der erst 2011 unabhängig gewordene Südsudan war im vergangenen Dezember ins Chaos gestürzt, nachdem ein Machtkampf Kiirs mit Machar eskaliert war. Die Gewalt hat auch ethnische Hintergründe. Rund 1,3 Millionen Menschen wurden vertrieben und Tausende getötet.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Juba - Bei einer Vermittlungsmission ... mehr lesen
UN-Truppen im Sudan
Der Südsudan lebt hauptsächlich von Öleinnahmen. (Symbolbild)
Juba/Wien - Der Südsudan will sich ... mehr lesen
New York - Die Lage im Südsudan hat sich nach Angaben der Vereinten Nationen zu ... mehr lesen
Salva Kiir und sein Widersacher Riek Machar unterzeichnete ein Friedensabkommen mit - trotzdem bessert sich die Lage im Südsudan nicht.
Nach tagelangen blutigen Unruhen im Südsudan hat der ehemalige Vizepräsident Riek Machar die Armee zum Sturz von Staatschef Salva Kiir aufgefordert. Er rufe die regierende Sudanesische Volksbefreiungsbewegung (SPLM) und ihren bewaffneten Arm, die Sudanesische Volksbefreiungsarmee (SPLA), dazu auf, sagte Machar. mehr lesen 
Die Menschen in Juba bangen um ihr Leben.
Juba - Im Südsudan haben sich die ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 6°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 7°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 12°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern 4°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 8°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 11°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 13°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten