Bestätigung von höchster Stelle
Einigung im Atomstreit mit dem Iran
publiziert: Dienstag, 14. Jul 2015 / 09:16 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 14. Jul 2015 / 12:38 Uhr

Wien - Die EU-Aussenbeauftragte Federica Mogherini hat den offiziellen Abschluss eines Atomabkommens mit dem Iran verkündet. «Wir haben die Einigung», gab Mogherini am Dienstagmittag bekannt.

8 Meldungen im Zusammenhang
Bereits vor dem offiziellen Abschluss hatten Mogherini und der iranische Aussenminister Mohammed Dschawad Sarif die Einigung über ein Ende des jahrelangen Atomstreits bestätigt.

Dies sei ein Zeichen der Hoffnung für die ganze Welt, sagte Mogherini am morgen. Sarif sagte: "Wir starten ein neues Kapitel der Hoffnung." Er sprach von einem historischen Moment.

"Wir erreichen ein Abkommen, das für niemanden perfekt ist, doch es ist, was wir erreichen konnten, und es ist ein wichtiger Erfolg für uns alle", sagte Sarif zum Abschluss der 17-tägigen Verhandlungen im Wiener Palais Coburg. Irans Präsident Hassan Ruhani erklärte, das Abkommen öffne "neue Horizonte", nun da die "unnötige Krise" überwunden sei.

EU-Ratspräsident Donald Tusk erklärte, das Abkommen könnte ein "Wendepunkt in den Beziehungen zwischen dem Iran und der internationalen Gemeinschaft sein."

Das historische Abkommen zwischen dem Iran und den fünf UNO-Vetomächten und Deutschland soll den jahrelangen Konflikt um das iranische Atomprogramm endgültig beilegen. Mit dem Abkommen soll der Bau einer iranischen Atombombe verunmöglicht werden.

Sanktionen ab 2016 aufheben

Im Gegenzug werden die Wirtschaftssanktionen des Westens schrittweise aufgehoben. Ein französischer Diplomat sagte in Wien, das Abkommen sehe vor, dass die in dem Streit verhängten internationalen Sanktionen ab Anfang 2016 schrittweise aufgehoben würden. Sollte die Islamische Republik gegen die Verpflichtungen in dem Abkommen verstossen, würden die Strafmassnahmen wieder in Kraft gesetzt.

Der US-Kongress, wo viele Abgeordnete jegliche politische Kooperation mit dem Iran ablehnen, muss der Vereinbarung aber noch zustimmen. Israel läuft dagegen Sturm. Der israelische Regierungschef Benjamin Netanjahu geisselte die Atomeinigung als "historischen Fehler".

Er teilte seinen Unmut per Twitter auch auf persisch mit. Er wolle direkt mit den Iranern kommunizieren. Diese würden seit der islamischen Revolution 1979 angeleitet, Israel zu hassen, teilte Netanjahu mit.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Jerusalem/Washington - Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat die Juden ... mehr lesen 2
Das Risiko eines Krieges im Nahen Osten steige, so    Israels Ministerpräsident Netanjahu.
Sucht Möglichkeiten für Investoren.
Bern/Teheran - Staatsekretär Yves ... mehr lesen
Berlin - Die internationale Presse hat am Mittwoch geteilt auf das ... mehr lesen 1
Washington - Nach dem Deal ist vor ... mehr lesen
Washington/Teheran - Die Präsidenten der USA und Irans haben die Einigung im ... mehr lesen 1
Weitere Artikel im Zusammenhang
1,15 Dollar günstiger.
Singapur - Die Ölpreise sind am ... mehr lesen
Der Wille, den seit 2002 schwelenden Atomstreit beizulegen, ist auf allen Seiten gross. (Bild: US-Aussenminister John Kerry)
Wien - Im Atomstreit mit dem Iran hat ... mehr lesen
Es...
ist unglaublich, dass man mit diesem islamischen Terrorregime überhaupt verhandelt. Mit einer begrenzten militärischen Operation könnte man die Anlagen auf absehbare Zeit zerstören. Statt dessen lässt man sich von diesen Lügnern, Falschspielern und Terroristen weiter auf der Nase herumtanzen. Der Westen ist feige geworden und der nichts mehr zu Wege bringt, wie einst R. Erdogan aus der Türkei zutreffenderweise sagte. Was allerdings nicht heisst, dass R. Erdogan besser wäre als die Mullahs im Iran.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter Diktator: Kim Jong-un.
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter ...
Achtens Asien Kim Jong-un ist ein Meister der Propaganda und (Selbst)Inszenierung. Nach vier Jahren an der Macht liess er sich nun am VII. Kongress der Koreanischen Arbeiterpartei zum Vorsitzenden krönen. mehr lesen  
Beseitigung von «Hindernissen»  Teheran - Der Iran und die EU wollen «Hindernisse» bei der Umsetzung des Atomabkommens beseitigen, von dem sich Teheran «spürbare» Änderungen für die iranische Bevölkerung verspricht. EU-Aussenbeauftragte Federica Mogherini in Teheran mit Aussenminister Mohammed Dschawad Sarif. mehr lesen  
Die USA, Deutschland, Frankreich und Grossbritannien rufen den rat auf Massnahmen zu ergreifen.
Brief an UNO  New York - Mehrere westliche Staaten ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 9°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
Basel 9°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 8°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
Bern 10°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 10°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
Genf 10°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 15°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten