Einigung über Asylheim im Bündner Dorf Valzeina
publiziert: Mittwoch, 24. Okt 2007 / 23:41 Uhr

Chur - Die Auseinandersetzung um das geplante Asylheim im abgelegenen Bündner Dorf Valzeina ist beigelegt. Der Kanton und die Gemeinde haben sich geeinigt und alle offenen Fragen im Zusammenhang mit dem Betrieb des Heims geklärt.

Das ehemalige Ferienheim «Flüeli».
Das ehemalige Ferienheim «Flüeli».
3 Meldungen im Zusammenhang
Das ehemalige Ferienheim «Flüeli» werde spätestens Ende November als Unterkunft für abgewiesene Asylbewerber in Betrieb genommen, sagte der zuständige Regierungsrat Martin Schmid auf Anfrage. An der Zusammenkunft habe er den Gemeindevertretern zugesichert, der Kanton werde bei betrieblichen Problemen jederzeit Hilfe leisten.

Das 140-Seelen-Dorf im Prättigau hat sich seit Ende letzten Jahres gegen die Errichtung eines Ausreisezentrums gewehrt. Das Justizdepartement wollte schon letzten Sommer rund 40 abgewiesene Asylbewerber im ehemaligen Ferienheim einquartieren.

Ende September hatte der Kanton Beschwerde beim Verwaltungsgericht erhoben, mit der Begründung, die Gemeinde zögere die Behandlung eines Gesuchs zum Umbau des früheren Ferienheims hinaus. Diese Beschwerde werde gegenstandslos, sobald die definitive Baubewilligung eintreffe, sagte Regierungsrat Schmid.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Valzeina - Der Bündner Grosse Rat soll im umstrittenen Heim für abgewiesene ... mehr lesen
Im Ausreisezentrum würden Asylbewerber unmenschlich behandelt. (Symbolbild)
Die Gemeinde Valzeina wehrt sich gegen die Einrichtung des Ausreisezentrums.
Valzeina - Mit dem Umbau eines ehemaligen Ferienheimes in der Gemeinde Valzeina im bündnerischen Prättigau zur Unterbringung abgewiesener Asylbewerber kann sofort begonnen werden. Die ... mehr lesen
Valzeina - Das Prättigauer Bergdorf Valzeina wehrt sich weiter gegen die Unterbringung von abgewiesenen Asylbewerbern in einem ehemaligen Ferienheim. Nun ist der Kanton mit einer Beschwerde ans Bündner Verwaltungsgericht gelangt. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -1°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 0°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 1°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Bern -2°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Luzern 0°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Genf -1°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 4°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten