Einkommensschere öffnet sich
publiziert: Mittwoch, 22. Okt 2008 / 00:14 Uhr

Paris - Die Ungleichheit der Einkommen hat nach einer OECD-Studie in den vergangenen Jahren in den meisten Industrieländern zugenommen. Laut einer OECD-Studie hat sich die Ungleichheit in der Schweiz entgegen diesem Trend wenig verändert.

Die Armut nahm bei Jüngeren zu, bei Älteren ab.
Die Armut nahm bei Jüngeren zu, bei Älteren ab.
11 Meldungen im Zusammenhang
Die reichsten 10 Prozent der Bevölkerung verdienten 2005 in der Schweiz im Schnitt rund sieben mal mehr als die ärmsten 10 Prozent, wie die OECD bekanntgab. Die Schweiz liegt damit unter dem OECD-Durchschnitt.

Wie die Studie aber besagt, ist die steigende Ungleichheit ein recht weitverbreitetes Phänomen. Zwei Drittel aller 30 Mitgliedsländer der Organisation für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) seien davon betroffen. Zwischen den Ländern gebe es aber Unterschiede.

So sei die Einkommensungleichheit seit dem Jahr 2000 in Kanada, Deutschland, Norwegen, den USA, Italien und Finnland merklich gestiegen. Dagegen habe sie in Grossbritannien, in Mexiko, Griechenland und Australien abgenommen.

Armut bei Jüngeren

Nach der Studie hängen Armut und Ungleichheit eng zusammen. So gebe es in Ländern mit einer hohen Einkommensspreizung, von einigen Ausnahmen abgesehen, auch eine höhere relative Einkommensarmut.

Diese Armut sei aber in der älteren Generation weiter zurückgegangen, während sie unter jungen Erwachsenen und Familien mit Kindern zugenommen habe.

In Ländern mit einem hohem Durchschnittseinkommen und einer starken Einkommens-Streuung, wie zum Beispiel den USA, könne der Lebensstandard der Armen geringer sein als in Ländern mit niedrigerem Durchschnittseinkommen, aber geringerer Einkommens-Streuung, wie zum Beispiel Schweden.

Spitzeneinkommen stärker gestiegen

Die Schere zwischen hohen und niedrigen Erwerbseinkommen habe sich in den meisten OECD-Ländern weiter geöffnet. Dies liege daran, dass die Einkommen der Spitzenverdiener stärker gestiegen seien.

Erwerbstätigkeit reicht als Schutz vor Armut nicht mehr aus. Mehr als die Hälfte der Armen lebe in Haushalten, die ein Erwerbseinkommen bezögen. Bei den so genannten «working poor» verzeichnete auch die Schweiz in den vergangenen Jahren einen leichten Anstieg.

(ht/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Etschmayer Das Leben in einer bestimmten geschichtlichen Epoche hat einen entscheidenden Nachteil für jene, die dann existieren: Sie sind ... mehr lesen 3
Mit einem Wisch in den Abfallkübel der Geschichte? Französiche Revolution.
Hinzugewonnen haben die einkommensstärksten Haushalte.
Zürich - Die Ungleichheit der ... mehr lesen
Bern - Das Bankengeschäft ist nach ... mehr lesen
Laut Oswald Grübel löst eine nationale Initiative das Problem der Abzocker nicht. (Archivbild)
Kommissionspräsident Claude Janiak erklärte, die Rechte der Aktionäre weiter auszubauen.
Bern - Abzockern auf den Chefetagen ... mehr lesen 1
Weitere Artikel im Zusammenhang
Aktionäre sollen über die Vergütungen für den Verwaltungsrat bestimmen. (Archivbild)
Bern - Auch der Bundesrat will Abzockern auf Chefetagen das Handwerk legen. Darum stellt er der Abzocker-Initiative einen indirekten Gegenvorschlag gegenüber. Insbesondere stärkt dieser die ... mehr lesen 1
Bern - Die SP hat am Montag ihr ... mehr lesen 4
Nationalrätin Susanne Leutenegger Oberholzer fordert eine zweite Runde.
Die Obergrenze für Löhne und Boni liegt bei 500'000 Euro.
Berlin - Die deutsche Regierung hat ... mehr lesen
Bern - Die Boni und Gehälter der ... mehr lesen 4
Das von Thomas Minder lancierte Volksbegehren muss noch vom Parlament behandelt werden.
Die Abzocker-Initiative verlangt eine wesentliche Stärkung der Aktionärsrechte bei börsenkotierten Unternehmen.
Bern - Das Volk wird über die Initiativen «gegen die Abzockerei» und «für ein gesundes Klima» abstimmen. Beide Begehren sind formell zustande gekommen, wie die Bundeskanzlei mitteilte. mehr lesen
Bern - Saläre und übrige Bezüge ... mehr lesen
Wissen wir bald, wieviel sie verdienen?
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -3°C 3°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt, Regen
Basel 0°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen -3°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee Schneeregenschauer
Bern -3°C 2°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern -2°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt, Regen
Genf 1°C 4°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer anhaltender Regen
Lugano -4°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten