Einkommensungleichheit verändert sich kaum
publiziert: Montag, 6. Dez 2010 / 14:44 Uhr
Hinzugewonnen haben die einkommensstärksten Haushalte.
Hinzugewonnen haben die einkommensstärksten Haushalte.

Zürich - Die Ungleichheit der Einkommen hat sich in der Schweiz zwischen 2000 und 2008 wenig verändert. Dies geht aus einer Studie des Verbands «Angestellte Schweiz» hervor, die am Montag in Zürich vorgestellt wurde.

2 Meldungen im Zusammenhang
2000/2001 hat die Ungleichheit ein wenig abgenommen, bis 2005 war kaum eine Veränderung zu beobachten. Erst 2006 bis 2008 sei eine «kleine Zunahme der Einkommensungleichheit» festzustellen, heisst es in der Studie. Neuere Zahlen sind nicht verfügbar, allfällige Auswirkungen der Wirtschafts- und Finanzkrise auf die Einkommensverteilung sind demnach noch nicht erfasst.

Die zunehmende Ungleichheit basiert auf Verlusten von Einkommensanteilen der einkommensschwachen Haushalte sowie des unteren und mittleren Mittelstandes. Hinzugewonnen haben die einkommensstärksten Haushalte.

Laut Studie geben die verfügbaren Daten keine Auskunft darüber, ob der Mittelstand in der Schweiz in den letzten Jahren kleiner geworden ist. Dies lasse sich aber vermuten. Zum Vergleich zieht die Studie Deutschland heran: Dort wurde der Mittelstand kleiner und verdient relativ weniger als vor zehn Jahren.

(bra/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Abzockern auf den Chefetagen ... mehr lesen 1
Kommissionspräsident Claude Janiak erklärte, die Rechte der Aktionäre weiter auszubauen.
Die Armut nahm bei Jüngeren zu, bei Älteren ab.
Paris - Die Ungleichheit der ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einschulung.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash und Ripple stehen hoch ... mehr lesen
Hohes Verlustrisiko aufgrund der hohen Volatilität.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen  3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 1°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 6°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 5°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 1°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 3°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 4°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Lugano 4°C 8°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten