Lehrmeister verurteilt wegen Badeeinladung
Einladung zum Badeplausch - Ausbildungsbewilligung weg
publiziert: Montag, 30. Mai 2011 / 14:44 Uhr / aktualisiert: Montag, 30. Mai 2011 / 15:01 Uhr
Eine SMS an eine Bewerberin als kaufmännische Angestellte zieht ernsthafte Folgen für einen Lehrmeister nach sich. (Symbolbild)
Eine SMS an eine Bewerberin als kaufmännische Angestellte zieht ernsthafte Folgen für einen Lehrmeister nach sich. (Symbolbild)

Lausanne - Ein Zürcher Firmenbesitzer darf keine weiblichen Lehrlinge mehr ausbilden, weil er eine Bewerberin nach dem Vorstellungsgespräch per SMS zum Badeplausch eingeladen hat. Das Bundesgericht hat die Beschwerde des uneinsichtigen Lehrmeisters abgewiesen.

3 Meldungen im Zusammenhang
Der Mann führt ein Einzelunternehmen und bietet Lehrstellen für kaufmännische Angestellte an. Anfangs 2008 bewarb sich bei ihm eine junge Frau. Nach einem ersten Vorstellungsgespräch erhielt sie eine Absage. Im Mai fand dann ein zweites Bewerbungsgespräch statt.

Zwei Tage später erhielt sie vom Firmenchef ein SMS. Er schrieb: «Hallo wie geht es dir? Hast du zeit und laune mit mir morgen sonntag an den see baden zu gehen? Wir könnten dann unter 4 augen unsere besprechung fortsetzen..? wenn du lust hast mit mir den sonntag am wasser zu verbringen, hole ich dich am bahnhof ab?»

Grenzüberschreitung

Die Schülerin zeigte die Kurzmitteilung ihrem Lehrer und den Eltern. Die Schulleitung setzte in der Folge das Mittelschul- und Berufsbildungsamt des Kantons Zürich in Kenntnis. Dieses widerrief 2009 die Bildungsbewilligung in Bezug auf weibliche Lernende.

Es warf dem Lehrmeister eine untolerierbare «Grenzüberschreitung» vor, die als «sexuelle Belästigung und damit als Diskriminierung aufgrund des Geschlechts gemäss Gleichstellungsgesetz zu qualifizieren» sei. Ihm würden daher mit Bezug auf weibliche Lernende die persönlichen Voraussetzungen als Berufsbildner fehlen.

Nach der Zürcher Erziehungsdirektion und dem Verwaltungsgericht hat nun auch das Bundesgericht diesen Entscheid bestätigt und die Beschwerde des Mannes abgewiesen. Er hatte erfolglos argumentiert, dass er als unbescholtener Mitbürger wegen einem angeblich zweideutigen privaten SMS verurteilt werde.

Berufs- und Privatleben vermischt

Er habe die junge Frau auch privat gekannt und ihr die Nachricht nur in diesem Rahmen geschickt. Die Angelegenheit hätte in einem direkten Gespräch geklärt werden können. Das Bundesgericht kommt zunächst zum Schluss, dass zu Recht von einem Zusammenhang zwischen Bewerbung und SMS-Nachricht ausgegangen worden ist.

Als Arbeitgeber sei der Betroffene verpflichtet, die Persönlichkeit seiner Angestellten zu achten. Das gelte in besonderem Masse im Lehrverhältnis.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lausanne - Der feuchte Kuss an ein zehnjähriges Mädchen hat für einen Mann aus ... mehr lesen
Laut den Richtern in Lausanne reicht ein Kuss ohne Zunge nicht aus, um eine sexuelle Handlung zu begründen.
Der Koch soll mehrere Mitarbeiterinnen belästigt haben. (Symbolbild)
Aarau - Der 31-jährige Küchenchef eines Altersheims in Aarau soll mehrere Mitarbeiterinnen am Arbeitsplatz sexuell belästigt haben. Die betroffenen Frauen haben deswegen Strafanzeige gegen ... mehr lesen
Lausanne - Ein Zürcher Arzt hat sich mit sexuellen Übergriffen gegen eine ... mehr lesen
Das Obergericht muss nun neu entscheiden.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Auf Social Media-Kanälen sind Schuldner nicht mehr vor Inkassobüros sicher.
Auf Social Media-Kanälen sind Schuldner nicht mehr ...
Social Media Schuldeintreiber in der USA dürfen seit kurzem auch säumige Schuldner per Social Media kontaktieren. Ein entsprechendes Gesetz des Consumer Financial Protection Bureau ist diese Woche in Kraft getreten. Betroffen sind Millionen US-Bürger, einer Umfrage zufolge sollen im Jahre 2017 über 70 Mio. US-Amerikaner von Inkassobüros kontaktiert worden sein. mehr lesen  
US-Regisseur Quentin Tarantino streitet sich derzeit mit Miramax, der Produktionsfirma seines Erfolgsfilms «Pulp Fiction», um Vermarktungsrechte digitaler NFTs (Non-Fungible Tokens). mehr lesen  
Versicherungen CBD-Produkte haben in den vergangenen Jahren die Erfolgsleiter kennengelernt. Sie sind nicht nur in Deutschland immer beliebter ... mehr lesen  
CBD-Konsum wirkt sich nicht auf die Fahrtüchtigkeit aus.
«Fractured Spine» Gruppenausstellung: Vom 28. Oktober 2021 bis 21. November 2021.
Fotografie Gruppenausstellung in der Photobastei Zürich  Das Ausstellungsprojekt «Fractured Spine - Widerstand durch Sichtbarkeit von Zensur in Journalismus & ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 1°C 3°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wolkig, wenig Schnee
Basel 2°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -1°C 2°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneefall Schneeschauer
Bern 1°C 3°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Luzern 1°C 3°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Genf 2°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 1°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten