Einmal Lüge, immer Lüge
publiziert: Mittwoch, 2. Dez 2015 / 10:34 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 3. Dez 2015 / 08:56 Uhr
Wissenschaftliche Wahrheit (rot) und Lüge (blau): Die vierte Spalte war und ist Grundlage für irre Sparpolitik.
Wissenschaftliche Wahrheit (rot) und Lüge (blau): Die vierte Spalte war und ist Grundlage für irre Sparpolitik.

Menschen glauben Lügen selbst nachdem ihnen erklärt wurde, an der Nase herumgeführt worden sein. Doch diesmal wird alles anders, oder?

6 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Die Kritik an Reinhart und Rogoff
PDF der Arbeit von Thomas Herndon, in der Reinhart und Rogoff korrigiert werden.
umassmed.edu

2010 publizierten Carmen Reinhart und Kenneth Rogoff, seines Zeichens ehemaliger Chefökonom des IWF, eine Studie über Schulden und Wachstum. Was heisst hier eine Studie? Es sollte die Bibel für Schäubles schwarze Null und für den Irrsinn staatlicher Sparpolitik weltweit werden. Rogoff und Reinhart hatten «bewiesen», dass Wachstum bei einer Schuldenlast von über 90 Prozent des BIP, unmöglich sei. Also redeten alle nach der Finanzkrise von Sparen. Die «Rettungsprogramme» für die durch die Bankenrettung in die Bredouille geratenen Staaten wie beispielsweise Griechenland sahen entsprechend aus.

Reinhart und Rogoff lieferten mit ihrer Studie die Expertengrundlage für eine völlig verfehlte Politik. Wie sich im Nachhinein zeigt, nicht nur für die Menschen völlig verfehlt und verheerend, sondern auch für die Ökonometrie.

Reinhart und Rogoff rechneten Daten hoch. Der erste, grobe Anfängerfehler war: «Zeile 51 in Reihe L der Tabelle» übersah fünf Zeilen. Für die Berechnung des Durchschnitts aller Länder wurden die Werte für Australien, Belgien, Dänemark, Kanada und Österreich einfach weggelassen. Es gab noch einen anderen Fehler. Die Datensätze von Neuseeland, Australien und Kanada wurden für die Nachkriegszeit «vergessen». Ausgerechnet die drei Ländern, deren Volkswirtschaften trotz hoher Staatsverschuldung gewachsen war.

Dann machten Reinhart und Rogoff das, was die meisten Studien in dieser Unkultur von Bolognazählerei, Publish or Perish, diesem Filzdenken ohne Inhalt, tun: Sie gewichteten willkürlich, ohne Argumente die Kennzahlen, die ihre These unterstützten. Und zwar nicht nur ein bisschen, nein. Sie setzten den britischen Aufschwung von 19 Jahren mit einem Jahr Abschwung in Neuseeland gleich. 19 Jahre Aufschwung mit 1 Jahr Abschwung gleichsetzen? Hallo? Dies ist selbst für ideologisch völlig behämmerte Ökonomen äusserst kreativ. Die Studie hat von ihrer Anlage her also nichts mit Wahrheit, sondern mit Ideologie zu tun. Darüber hinaus ist sie voller Fehler. Reinhart und Rogoff wollten beweisen, dass Staatsverschuldung Wirtschaftswachstum killt. Basta. Dabei ist das Gegenteil der Fall. Doch das Gegenteil würde den Bankern, den korrupten Politikern und ihren Wissenschaftlern weniger Millionen auf ihr Konto spülen.

Die von Thomas Herndon (Student) und seinen ProfessorInnen Pollin und Ash überarbeitete Studie von Reinhart und Rogoff wurde am 15. April 2013 online veröffentlicht. Es gab einen Medienrummel sondergleichen, der linke Kolumnist Paul Krugman nahm die Unglaublichkeit gerne in der New York Times auf. Traurig daran war, dass nur der Flüchtigkeitsfehler in der Excel-Tabelle Thema wurde statt der klaren ideologischen Gewichtung und Falschpositionierung von Zahlen nur, um eine vorgefasste Meinung «wissenschaftlich» zu «beweisen.»

Brandeins - das Wirtschaftsmagazin erster Güte - hat in seiner Ausgabe 11/2015 zum Jahresende die Geschichte zu Rogoff und Reinhart nochmals nacherzählt. Wir tun dies hier ebenso in der Hoffnung, dass sich endlich an den Wirtschaftsfakultäten etwas ändert. Denn die Koryphäen Reinhart und Rogoff haben weder die Studie noch ihren Bestseller jemals korrigiert. Der geniale Student Thomas Herndon, der mittlerweile an seiner Dissertation sitzt, bringt aber die politische Brisanz der nur vordergründigen wissenschaftlichen Auseinandersetzung auf den Punkt (Zitat aus Brandeins):

«Die Sparprogramme betreffen den Alltag vieler Menschen in erheblichen Masse - doch unser Beitrag zur öffentlichen Debatte hat kein grosses Echo in Europa gefunden. Was die EU mit Griechenland macht, ist besorgniserregend. Ich weiss nicht, wie sie die Zielvorgaben jemals erreichen können, und derweil wird ihre Volkswirtschaft abgewürgt.»

Menschen glauben Lügen, selbst wenn die Lügen als Lügen entlarvt wurden. Wenn zudem die Priester der Gegenwart sich selber für unfehlbar erklären und die Politik sie selbstverständlich weiter stützt, dann werden die Lügen nicht nur Wahrheit, sondern sie füllen die Lehrbücher von morgen.

Deshalb hier ganz laut und deutlich: Die Welt ist eine Scheibe und Ökonometrie ist eine Wissenschaft.

Die Lüge, dass bei Staatsschulden über 90 Prozent des Brutto-Inlands-Produkts jedes Wachstum verunmöglichen, ist, was sie ist: Eine Lüge. Ein wissenschaftlicher Fehler. Ein Irrtum. Und sie hat seit ihrer Veröffentlichung 2010 wichtige Länder, Menschen und Volkswirtschaften ins Verderben gestürzt.

(Regula Stämpfli/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Etschmayer Die Asylkrise ist eine Krise. Ohne ... mehr lesen
Flüchtlinge in Ungarn: Eine Krise, die sich nicht mehr ignorieren lässt.
Euro: Derzeit im Zentrum der Austeritätsreligion
Etschmayer Wenn etwas verkündet und als absolute Wahrheit bezeichnet wird, ist das ein Zeichen, dass es eine Religion sein könnte. ... mehr lesen
Dignes-Les-Bains - Ort der vergeblichen Suche nach der letztgültigen Wahrheit.
Etschmayer Seit einer Woche befindet sich die Öffentlichkeit in einem Schockzustand ob der Germanwings-Katastrophe in den französischen ... mehr lesen
Brüssel - Der neue österreichische Finanzminister Hans Jörg Schelling ... mehr lesen
Hans Jörg Schelling - der neue österreichische Finanzminister.
Weitere Artikel im Zusammenhang
José Manuel Barroso meint, dass Kürzung der öffentlichen Ausgaben alleine nicht ausreichen dürften.
CNN-Today Vor einem knappen Jahrhundert schrieb der Dichter Robert Frost über einen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: ...
«Männer stimmten für Hofer, Frauen für Van der Bellen» titelte die FAZ nach dem Wahlkrimi in Österreich. «Warum wählen junge Männer so gern rechts?» fragte jetzt.de einen Soziologen. «Duh» war meine erste Reaktion, hier ein paar weitere. mehr lesen 3
Gewinnorientierte Unternehmen wie der ORS machen aus der Flüchtlingshilfe ein Geschäft. Das Rote Kreuz und die Caritas, die gemeinnützig sind und seit Jahren über grosse Erfahrung in der Betreuung von Menschen auf der Flucht haben, werden übergangen. Das ORS - mit dem Branding wie eine Waffenfirma - muss im Geschäft nicht mal den Gewinn des Business mit Flüchtlingen ausweisen, nur den Umsatz. mehr lesen  
Korpskommandant André Blattmann wird von den Mainstreammedien der «Beleidigung» bezichtigt. Er nannte den Rundschau-Chef Sandro Brotz, «Sandro Kotz.» Wer meint, dies sei nur ... mehr lesen   2
Armeechef Blattmann: bedenklicher Umgang mit demokratischen Grundrechten.
Der Nationalrat - seit 2016 absolut schamlos.
«Bist Du nicht willig, stimmen wir ab.» So lautet die Devise der unschweizerischen bürgerlichen Mehrheit seit den Wahlen im Herbst 2015. «Wie schamlos hätten Sie es denn gerne?» titelte klug (aber leider zu spät) der ... mehr lesen   2
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 3°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer stark bewölkt, Regen
Basel 4°C 5°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen stark bewölkt, Regen
St. Gallen 1°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich stark bewölkt, Regen
Bern 2°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer stark bewölkt, Regen
Luzern 4°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer stark bewölkt, Regen
Genf 4°C 4°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer stark bewölkt, Regen
Lugano 2°C 6°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten
 
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/seminar.aspx?ID=619&lang=de