Nachbarschaftsstreit im Zürcher Oberland
Eins zu Null für Nachtruhe kontra Kuhglocken
publiziert: Samstag, 8. Aug 2015 / 13:27 Uhr
Die Glocken müssen weg.(Symbolbild)
Die Glocken müssen weg.(Symbolbild)

Zürich - Rinder, die auf einer eingezäunten Weide grasen, brauchen keine Kuhglocken. Ein Bauer im Zürcher Oberland muss seinen Rindern gemäss Gerichtsentscheid deshalb zumindest nachts die Glocken abnehmen, damit die Nachbarn schlafen können.

3 Meldungen im Zusammenhang
Der Nachbarschaftsstreit tobt in einem kleinen Weiler im Zürcher Oberland - acht Wohnhäuser und ein paar weitere Gebäude. Den jüngsten Entscheid fällte das Baurekursgericht des Kantons Zürich nach ausführlichen Erwägungen und einem Augenschein vor Ort. Mehrere Zürcher Zeitungen berichteten am Samstag darüber.

Der beteiligte Bauer besitzt laut Gericht 27 Rinder. Die meisten sind den Sommer über zwar auf der Alp, einige bleiben aber im Weiler. Dort grasen sie auf einer eingezäunten Weide gleich beim Wohnhaus der Nachbarn. Die übrigen Rinder gesellen sich im Frühling und Herbst dazu.

Streit seit vier Jahren

Der Konflikt begann gemäss den gerichtlichen Ausführungen vor rund vier Jahren. Damals begann der Landwirt, seinen von der Alp zurückgekehrten Tieren Glocken umzuhängen. Die Nachbarn baten ihn, dies zu unterlassen.

Da gerieten sie beim Bauern aber an den Falschen: Seither ziehe er den Tieren «bereits im Frühjahr, wenn sie also noch nicht auf der Alp seien, sowie den Rindern, welche sich dauernd auf den Weiden aufhielten», die Glocken an und lasse sie ihnen auch im Herbst umgehängt, schreibt das Gericht.

Dies liessen sich die Nachbarn ihrerseits nicht bieten. Sie zogen den Streit weiter. Im November 2014 beschloss der Gemeinderat ein nächtliches Trageverbot von Kuhglocken. Der Bauer focht den Entscheid beim Baurekursgericht an und blitzte nun ab. Mit dem Entscheid vom 5. August gab es den Nachbarn Recht.

Begründung überzeugt nicht

Die Richter nahmen ihre Aufgabe nicht auf die leichte Schulter. Sie organisierten einen Augenschein vor Ort. Und sie stellten fest, dass «auch in einer Distanz von rund 80 Metern die (...) Lärmimmissionen sehr laut sind».

Vom Bauern wollten die Richter wissen, weshalb er denn seinen Tieren Glocken umhänge. Um entlaufene Rinder finden zu können, erklärte dieser. Er kenne nämlich einen Fall, da sei ein Hund nachts in eine Weide eingedrungen und habe die Kühe derart in Panik versetzt, dass sie davongelaufen seien.

Davon liessen sich die Richter jedoch nicht überzeugen. Sie werteten das Interesse der Nachbarn an einem ungestörten Schlaf höher als das Interesse des Bauern an Rindern mit Kuhlocken. Zumal es doch sehr selten vorkomme, dass Hunde nachts auf Kuhweiden eindrängen und die Tiere erschreckten. Sie wiesen seinen Rekurs gegen den Gemeinderatsbeschluss ab.

Ob der Streit damit ausgestanden ist, ins offen. Der Bauer kann gegen das Urteil des Baurekursgerichtes beim kantonalen Verwaltungsgericht Beschwerde einreichen. Dessen Urteil wiederum kann ans Bundesgericht weitergezogen werden.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der ungestörte Schlaf der Nachbarn sei höher zu werten als das Interesse des Bauern, seinen Tieren eine Glocke umzuhängen, so das Zürcher Baurekursgericht. (Symbolbild)
Zürich - Ein Streit um Kuhglocken-Lärm im Zürcher Oberland wird die Justiz weiter beschäftigen: Ein Bauer weigert sich, seinen Kühen die Glocken abzunehmen, um die Nachbarn zu schonen. ... mehr lesen
Bern - Der Bundesrat findet Forschung über Kuhglocken nicht lächerlich. Er ... mehr lesen
Die Studie kam zum Schluss, dass der Lärm und das Gewicht der Kuhglocken die Gesundheit der Tiere beeinträchtigen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen ... mehr lesen  
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 7°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 5°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 4°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 1°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Luzern 1°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 4°C 11°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Lugano 2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten