Keine Verletzten in Lusemburg
Einsturz im Schengen-Museum ein Zeichen?
publiziert: Mittwoch, 11. Mai 2016 / 20:33 Uhr
Der Vorfall ereignete sich, als das Museum gerade geschlossen werden sollte. (Archivbild)
Der Vorfall ereignete sich, als das Museum gerade geschlossen werden sollte. (Archivbild)

Bern - Im Europamuseum im luxemburgischen Schengen ist eine Zwischendecke eingestürzt. Ein «Symbol» für die Zerwürfnisse in der EU wegen der Flüchtlingskrise sei der Deckeneinsturz aber nicht, versicherte Bürgermeister Ben Homan am Mittwoch.

1 Meldung im Zusammenhang
Ein Teil der abgehängten Decke des Museums kam herunter, als dieses am Dienstagabend gerade schliessen wollte, berichtete Homan. Obwohl noch zwei Besucher und ein Museumsmitarbeiter im Gebäude waren, wurde niemand verletzt. Es wurden jedoch einige Ausstellungsstücke beschädigt.

Der Deckeneinsturz sei ein «Zeichen, dass Reparaturen notwendig sind», sagte Homan. Er forderte die EU auf, «alles dafür zu tun», um das Museum zu erhalten. Der Vorsitzende des Betreibervereins, Roger Weber, hofft, das Museum in zwei Wochen wieder öffnen zu können.

Abkommen unter Druck

Im Weindorf Schengen an der Mosel wurde am 14. Juni 1985 von Deutschland, Frankreich, Belgien, Luxemburg und den Niederlanden das sogenannte Schengener Abkommen unterzeichnet, das eine Abschaffung der Personenkontrollen an den Binnengrenzen der fünf EU-Mitgliedstaaten vorsah.

Das Abkommen gilt seit 1995. Der Vereinbarung gehören mittlerweile 26 europäische Staaten an. Mit Norwegen, Island, der Schweiz und Liechtenstein gehören auch vier Nicht-EU-Mitglieder zum Schengenraum.

Wegen der Flüchtlingskrise haben im vergangenen Jahr aber fünf Länder wieder Kontrollen an Schengen-Binnengrenzen eingeführt: Deutschland, Österreich, Dänemark, Schweden sowie das Nicht-EU-Land Norwegen.

Im Europamuseum in Schengen wird die Geschichte der Grenzen in Europa von 1815 bis heute nachgezeichnet, unter anderem mit interaktiven Karten. An einer Maschine können sich die Besucher zudem selbst einen Reisepass ausstellen.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Die 28 EU-Botschafter haben den Weg für die Verlängerung der ... mehr lesen 1
Alle zwei Monate müssen die betroffenen Staaten die Kommission über die Lage informieren.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem Parteitag in Magdeburg mit einer Schokoladentorte beworfen. Zu der Aktion bekannte sich eine antifaschistische Initiative «Torten für Menschenfeinde». mehr lesen  
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende Priorität» bezeichnet. Das geht aus der am Freitag im japanischen Ise-Shima verabschiedeten gemeinsame Erklärung hervor. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 8°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 10°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Bern 7°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 9°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 8°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 12°C 14°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten