Eintreten auf 11. AHV-Revision trotz Couchepin
publiziert: Montag, 17. Mrz 2008 / 17:39 Uhr / aktualisiert: Montag, 17. Mrz 2008 / 22:14 Uhr

Bern - Der Nationalrat wagt sich an die Details der 11. AHV-Revision. Mit 154 zu 33 Stimmen hat er den Antrag der freisinnigen Fraktion abgelehnt, die absturzgefährdete Vorlage an den Bundesrat zurückzuweisen.

Die Linke will ein höheres Frauen-Rentenalter ohne soziale Abfederung verhindern.
Die Linke will ein höheres Frauen-Rentenalter ohne soziale Abfederung verhindern.
5 Meldungen im Zusammenhang
Mit dem von Sozialminister Pascal Couchepin unterstützten Rückweisungsantrag verlangte die FDP eine neue «umfassende» Revisionsvorlage. Diese hätte eine «echte» Flexibilisierung des Rentenalters nach unten wie nach oben und gezielte Anreize für Ältere im Erwerbsleben bringen sollen.

In der grösstenteils auf Dienstag fallenden Detailberatung wird der Rat insbesondere entscheiden müssen, ob und wie weit im Gegenzug zur Erhöhung des Frauen-Rentenalters von 64 auf 65 Jahre kleinen und mittleren Einkommen die Frühpensionierung ab 62 Jahren erleichtert werden soll.

Die Sozialkommission beantragt mit Stichentscheid, auf jegliche soziale Abfederung zu verzichten. Alle ab Alter 62 vorbezogenen Renten sollen lebenslang versicherungstechnisch gekürzt werden. Die 11. AHV-Revision würde damit ihren vollen Spareffekt von 800 Millionen Franken entfalten.

Initiative für «ein flexibles Rentenalter»

Minderheitsmodelle von CVP, Grünen und SP sehen mit unterschiedlichen Kosten bis zu Einkommen von rund 80'000 Franken abgestufte reduzierte Kürzungssätze vor.

Entscheiden wird der Rat auch über die Volksinitiative der Gewerkschaften für »ein flexibles Rentenalter«. Sie will ungekürzte Renten für jene, die nicht mehr als 119'000 Franken verdienen und mit 62 die Erwerbstätigkeit aufgeben.

(ht/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die 11. AHV-Revision kommt ... mehr lesen 1
Zu den Siegern gehörte auch Sozialminister Pascal Couchepin.
Die AHV hat auch zukünftig nicht genügend Mittel, um die Rente ab 62 zu finanzieren. (Symbolbild)
Bern - Für ein flexibles Rentenalter ab ... mehr lesen
Bern - Die FDP-Fraktion stellt sich ... mehr lesen 1
Fulvio Pelli will keine Anreize zur Frühpensionierung schaffen.
Die 11. AHV-Revision wird für einige hitzige Debatten sorgen.
Bern - Die AHV ist das Schwerpunktthema der dreiwöchigen ordentlichen Frühjahrssession, zu der die eidgenössischen Räte am 3. März in Bern antreten. Die Büros haben das Programm bereinigt ... mehr lesen
Bern - Die Initiative «für ein ... mehr lesen
Die Senkung des Umwandlungssatzes diene gemäss SGB nur der Gewinnmaximierung der Versicherer.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Unternehmenssteuerreform  Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft weniger weit entgegenkommen als der Nationalrat. Die kleine Kammer hat am Montag die Interessen der ... mehr lesen
Der Ständerats lehnte Steuervergünstigungen für Unternehmen ab.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 14°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 15°C 22°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 12°C 18°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 12°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 12°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten