Einwanderungsabkommen Paris-Dakar
publiziert: Sonntag, 24. Sep 2006 / 13:24 Uhr

Dakar/Paris - Frankreich hat mit Senegal ein Abkommen zur Regulierung der Einwanderung geschlossen.

Sarkozy hatte mit seiner Forderung in Afrika Proteste hervorgerufen.
Sarkozy hatte mit seiner Forderung in Afrika Proteste hervorgerufen.
Es erleichtert die Aufnahme senegalesischer Studenten, Geschäftsleute und Künstler in Frankreich, dafür sollen illegale Einwanderer schneller abgeschoben werden können.

Paris gibt 2,5 Millionen Euro für «Mikroprojekte» in der Landwirtschaft Senegals, um dort Arbeitskräfte zu binden.

«Aus der Perspektive Senegals ist es eine abgestimmte Migration, aus der Sicht Frankreichs eine ausgewählte Einwanderung», sagte Innenminister Nicolas Sarkozy am Samstag in Dakar. «Wir können die Wanderbewegungen nicht meistern, ohne miteinander zu sprechen.»

Abwanderung von Akademikern?

Sarkozy hatte mit seiner Forderung, Frankreich müsse seine Einwanderer auswählen und nicht erleiden, in Afrika Proteste hervorgerufen. Der senegalesische Präsident Abdoulaye Wade hatte unter anderem eine Abwanderung von Akademikern und einen Reisestopp für schlecht Ausgebildete befürchtet.

Dieses Missverständnis sei ausgeräumt, sagte Sarkozy. Er fügte aber hinzu: «Weder Europa noch Frankreich können alle aufnehmen, die von einem Eldorado träumen.» Eine allgemeine Grenzöffnung würde die Gesellschaft destabilisieren. Man müsse Afrika helfen, sich zu entwickeln. «Das heutige Unglück Afrikas ist die morgige Katastrophe Europas», sagte er.

(bert/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 7°C 11°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 7°C 12°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 6°C 8°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 6°C 12°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 7°C 11°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen stark bewölkt, Regen
Genf 6°C 13°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Lugano 12°C 14°C bewölkt, starker Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten