Einzelmord trifft Gefühle stärker als Massenmord
publiziert: Sonntag, 18. Feb 2007 / 08:57 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 18. Feb 2007 / 09:18 Uhr

San Francisco - Der Mensch wird durch ein Einzelschicksal stärker angesprochen als durch eine Reihung von Schicksalen. Er ist damit nach Einschätzung des US-Psychologen Paul Slovic seelisch nicht in der Lage, auf einen Vorgang vom Umfang eines Völkermordes angemessen zu reagieren.

Höhere Totenzahlen treffen den Menschen nicht so sehr wie Einzelschicksale.
Höhere Totenzahlen treffen den Menschen nicht so sehr wie Einzelschicksale.
Bei einem Versuch in Schweden sei den Teilnehmern das Foto eines sterbenden afrikanischen Mädchens, sodann das Foto eines sterbenden afrikanischen Jungen und schliesslich ein Foto beider Kinder gezeigt worden.

Die Sympathie der Probanden habe beiden Einzelkindern etwa in gleichem Masse gegolten, sei aber gesunken, wenn sie beide zusammen betrachtet wurden, erläuterte Slovic am Freitag (Ortszeit) bei der Jahrestagung der Amerikanischen Gesellschaft für den Fortschritt der Wissenschaften.

Ein entschiedenes Eintreten gegen Massenmorde sei auf dieser Grundlage nicht zu erwarten, sagte Slovic. Höhere Totenzahlen gingen mit zunehmender Gleichgültigkeit einher.

«Verstörende psychologische Tendenz»

Die Studie belege eine «verstörende psychologische Tendenz», die darin liege, dass «unsere Fähigkeit mitzufühlen begrenzt ist». Wenn schon das Hinzutreten eines zweiten Schicksals das Mitgefühl verringere, sei es «kein Wunder, dass das Gefühl bei 200'000 Toten weg ist».

In der Entwicklungsgeschichte der Menschheit habe es keine Notwendigkeit gegeben, tausende von Menschen auf der anderen Seite des Globus zu schützen, schloss Slovic. Wenn Völkermorde wirksam verhindert werden sollten, müssten Institutionen und Gesetze geschaffen werden, die moralischen Richtlinien Geltung verschafften.

(fest/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schritt für Schritt die besten Angebote erhalten.
Schritt für Schritt die besten Angebote ...
Publinews Heutzutage ist es nicht sonderlich leicht, die Reinigung vom Fach machen zu lassen. Hinzu kommt, dass man gerade mit einer eigenen Firma oder aber auch einem einfachen Bürokomplex kann man sich an einen Fachmann wenden, der einiges zu bieten hat. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash und Ripple stehen hoch im Kurs. mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich -1°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Nebelfelder
Basel -2°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Nebelfelder
St. Gallen 0°C 0°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebelfelder
Bern -3°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Nebelfelder
Luzern 2°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 3°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten