Eisenbahn der Superlative
publiziert: Montag, 4. Apr 2016 / 08:39 Uhr
Tibet-Railway: Eisenbahnstrecke der Superlative - Fortsetzung dürfte folgen.
Tibet-Railway: Eisenbahnstrecke der Superlative - Fortsetzung dürfte folgen.

Nepals Ministerpräsident Khadga Prasad Sharma Oli reiste im Flugzeug zum grossen nördlichen Nachbar China. Zurück von der Staatsvisite kommt er mit konkreten Eisenbahnplänen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Sogenanntes Leitzmedium zum Bahnabkommen
NZZ-Artikel über die Sino-Nepalesischen Vereinbarungen
nzz.ch

Premier Oli schritt im März gutgelaunt über den roten Teppich, welchen ihm die chinesischen Gastgeber ausgerollt hatten. Die Gespräche mit Chinas Premier Li Kejiang liefen über Erwarten gut. Kein Wunder. Nepal will ein klein wenig von der einseitigen Abhängigkeit des grossen südlichen Nachbarn Indien wegkommen, und für China ist Nepal das Einfallstor zu Südasien. Das ist, um es Neudeutsch auszudrücken, eine Win-Win-Situation. Die vereinbarten Abkommen und Absichtserklärungen fügen sich überdies nahtlos ein in die von Staats- und Parteichef Xi Jinping vor zwei Jahren skizzierte Vision von der «Neuen Seidenstrasse zu Land und zu Wasser». Danach soll Eurasien umfassend vernetzt und verbunden werden.

Energiesektor

Sino-nepalesische Abkommen wurden vor allem im Energiesektor - Lieferung von Öl und Gas - abgeschlossen. Auch Infrastrukturprojekte waren unterschriftsreif, so für den Internationalen Flughafen in Pokhara, der zweitgrössten nepalesischen Stadt, sowie für verschiedene Strassenprojekte. Am interessantesten freilich war die Diskussion über Eisenbahnpläne. Konkret wurde über eine Linie innerhalb Nepals von Ost nach West sowie eine grenzüberschreitende Linie von Tibet nach Nepal gesprochen. Im Abschluss-Communiqué findet dazu auch eine «ernsthafte» Absichtserklärung Aufnahme. Ein sogenanntes Schweizer Leitmedium titelte einen Bericht über die nepalesisch-chinesischen Eisenbahn-Gespräche faktenfern und süffisant mit dem Obertitel «Luftschlösser im Himalaja». Aus der Sicht Indiens mag das wohl Stimmen, denn dort brauchen solche Mega-Projekte Vorlaufzeiten sogar noch länger als in der Schweiz, nämlich zwischen zwanzig und vierzig Jahre. Nicht so in China, wie die «Himmelsbahn» - auch Lhasabahn genannt - anschaulich zeigt.

Trassee der Superlativen

Natürlich hatte schon der «Grosse Steuermann» und Utopist Mao Dsedong davon geträumt. Doch damals - 1949 bis 1976 - war China weder technisch noch wirtschaftlich in der Lage, ein solch gigantisches Projekt zu stemmen. Erst mit dem wirtschaftlichen Aufschwung durch die Politik der Reform und Öffnung nach Aussen wurde der Traum reanimiert. In den 1990er-Jahren war es soweit, und es vergingen keine zehn Jahre, bis die 3,8 Milliarden Dollar teuere Bahn im Jahre 2006 realisiert war. Die 1'946 Kilometer lange Strecke von Xining, der Hauptstadt der Provinz Qinghai, nach Lhasa, dem Hauptort der Autonomen Region Tibet, führt über schwierigstes Gelände. 960 km davon liegen über 4'000 Meter über Meer, 550 km führen über Permafrostböden, und über 200 km machen Brücken und Tunnels aus. Die Tibetbahn ist ein Eisenbahntrasse der Superlative. Der weltweit höchstgelegene Tunnel liegt auf 4'905 m.ü.M, der höchste Bahnhof Tanggula auf 5'068 m.ü.M, und der Scheitelpunkt auf 5'072 m.ü.M.

Veränderungen unvermeidlich

Die Himmelsbahn auf das Dach der Welt soll das bringen, was Bahnbau seit dem 19. Und 20. Jahrhundert in Europa, Amerika und auf andern Kontinenten gebracht hat: Wirtschaftliche Entwicklung, industrieller Aufbau, Gewinnung und Transport von Bodenschätzen sowie Mehrung des allgemeinen Wohlstands. Zugleich wird die Mobilität der Bevölkerung gefördert und seit wenigen Jahrzehnten auch der Tourismus angekurbelt. Mit der Eisenbahn soll ohne Zweifel das abgelegene Tibet auch enger an China gebunden werden. Kein Wunder deshalb, dass aus dem indischen Dharamsala und andern exiltibetischen Kreisen die Lhasabahn scharf kritisiert wird. Allerdings gibt es heute nirgendwo auf der Welt noch weisse Flecken. Wirtschaftlicher Fortschritt bringt - nicht nur in Tibet, notabene - wirtschaftliche und soziale Veränderungen. Leider geht, wenn man nicht auf der Hut ist, auch viel der ursprünglichen Kultur verloren. Dass dies jedoch nicht geschieht, braucht es anstatt Konfrontation den Dialog. Davon ist man auf beiden Seiten der Tibet-Frage unglücklicherweise noch sehr weit entfernt.

Die Lhasabahn fand - wirtschaftlich logisch - schon bald eine Fortsetzung. Bereits 2010 nämlich wurde an der 253 km langen und umgerechnet 1,8 Milliarden Dollar teuren Verlängerung zur Stadt Xigaze begonnen. Auch dieser Abschnitt führt durch schwierigstes Gelände. 155 km der Linie führen über Brücken und durch Tunnels. Der erste fahrplanmässige Zug rollte schon 2014 von Lhasa nach Xigaze. Bereits jedoch wird weiter geplant und gebaut. Von Xigaze aus sollen 540 Kilometer Schienen an die Grenze zu Nepal verlegt werden. Kostenpunkt: rund vier Milliarden Dollar. Auch auf dieser geographisch heiklen Strecke sind die chinesischen Ingenieure und Tunnelbauer gefordert. Vom Grenzort Gyirong verbleiben dann nur noch 84 Kilometer bis in Nepals Hauptstadt Kathmandu. Unabhängig davon plant oder realisiert China weitere Grossprojekte, so eine zweite Bahnlinie vom tibetischen Hochland an die Grenze von Indien und Buthan oder eine 1'629 km lange Zugverbindung von Chengdu (Provinz Sichuan) nach Lhasa mit geplanter Inbetriebnahme 2021.

Fazit: China baut zwar auch da und dort ein Luftschloss, doch weit mehr noch entstehen in schneller Folge Tunnels, Brücken, Eisenbahnlinien, Flughäfen und Autobahnen.

(Peter Achten / Peking/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Achtens Asien Eisenbahnen verändern die Welt. Noch immer. Von der Transsib bis zur Lhasabahn. Doch noch bleiben Wünsche offen. Trotz ... mehr lesen
Mögliche Linienführung des TKM-Worldlink: Russische und chinesische Pläne praktisch Deckungsgleich.
High-Speed-Zug im Bahnhof Beijing-West: chinesische Ingenieurskunst auf dem Weg zur Nr. 1.
Achtens Asien Die Eisenbahn als Lebensader der ... mehr lesen
Der geplante Anschluss solle laut Qiangba Puncog den wirtschaftlichen Austausch fördern.
Peking - China will seine neue Eisenbahn nach Tibet auch nach Nepal verlängern. Dies sagte der Vorsitzende der Autonomen Region Tibet, Qiangba Puncog, dem nepalesischen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der ...
Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und Vietnam sind, wenn auch noch nicht Freunde, so doch nun Partner. China verfolgt die Entwicklung mit Misstrauen. mehr lesen 
Zum 50. Mal jährt sich im Mai der Beginn der chinesischen «Grossen Proletarischen Kulturrevolution». Das Chaos dauerte zehn Jahre. Mit tragischen Folgen. mehr lesen  
Mao-Büsten aus der Zeit der Kulturrevolution: «Sonne des Ostens» und Halbgott.
Kim Jong-un ist ein Meister der Propaganda und (Selbst)Inszenierung. Nach vier Jahren an der Macht liess er sich nun am VII. Kongress der Koreanischen Arbeiterpartei zum Vorsitzenden krönen. mehr lesen  
Das Ehepaar Wang in Aktion.
Pekinger Pfannkuchen oder Crêpes Pékinoises sind nur schwache Umschreibungen für das ultimative Pekinger Frühstück Jianbing. Wörtlich übersetzt heisst Jianbing ganz banal ... mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Nebel
Basel 0°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
St. Gallen 1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen sonnig
Bern -3°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 0°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Genf -2°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 4°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten