BSC Young BoysFC BaselFC LuganoFC LuzernFC SionFC St.GallenFC ThunFC VaduzFC ZürichGrasshopper-Club Zürich
Eishockey: Sierre nach Derbysieg erster Halbfinalist
publiziert: Dienstag, 17. Feb 2004 / 22:51 Uhr

Sierre hat sich als erstes Team für die NLB-Playoff-Halbfinals qualifiziert. Die Siderser setzten sich im Walliser Derby gegen Visp 5:4 nach Verlängerung durch und entschieden damit die Best-of-7-Serie 4:0 für sich.

Sierre hat sich für die NLB-Playoff-Halbfinals qualifiziert.
Sierre hat sich für die NLB-Playoff-Halbfinals qualifiziert.
Die beiden besten Teams der Qualifikation können am Freitag ebenfalls die Halbfinals erreichen. Biel führt nach dem 5:3 in Chur in der Serie ebenso 3:1 wie Ajoie, das Thurgau mit 5:3 auf die lange Heimreise entliess.

Obwohl das Siegestor für Sierre erst in der 71. Minute fiel und zwar durch einen Shorthander von Derek Cormier, ist der Erfolg nicht unverdient. Vor 4370 grossteils begeisterten Zuschauern in der Grabenhalle gingen die Einheimischen immer in Führung, Visp glich aber jeweils wieder aus. Visp hätte aber in der Serie mindestens einen Sieg verdient gehabt; Sierre siegte zweimal nach Verlängerung und einmal im Penaltyschiessen.

Dem Qualifikations-Achten Chur gelang gegen Biel kein zweiter Husarenstreich nach dem Samstag, wo die Bündner ein 1:4 wett gemacht und im Penaltyschiessen obsiegt hatten. Gestern gaben die etwas grösseren Kraftreserven der Seeländer den Ausschluss, die über ein ausgeglicheneres Kader verfügen. Im Schlussdrittel kam das erneut hervorragend kämpfende Chur zwar innert zwei Minuten durch Roger Capaul und Marc Haueter von 1:4 auf 3:4 heran, Omar Tognini sorgte aber in der 53. Minute für die Entscheidung.

Chur verlor zudem Jungstar Luca Triulzi, noch am Samstag ein Held im Penaltyschiessen, mit einer Innenbandverletzung. Biel kann nun auf heimischem Eis am Freitag die Entscheidung herbeiführen und ist gegen die müden Churer klar favorisiert, wird sich aber hüten, den Gegner zu unterschätzen.

Drei Tage nach dem 3:7 und damit der ersten Niederlage kehrte Ajoie gegen Thurgau mit 5:3 auf die Siegesstrasse zurück. Nach dem frühen 0:1 durch den unverwüstlichen Harijs Witolinsch nach 25 Sekunden gelangen den Romands bis zur 27. Minute vier Tore zum vorentscheidenden 4:1. Daniel Laperrière, der überragende Mann dieser Serie, war erneut Doppeltorschütze. Das Team von Felix Burgener steht damit mit dem Rücken zur Wand.

Weiter extrem ausgeglichen verläuft das Duell zwischen den GCK Lions und Olten. Die Zürcher, die nach wie vor ohne Ausländer spielen, konterten den Solothurner Führungstreffer durch Mario Schocher im Mitteldrittel mit einer Doublette von Matthias Bieber und Marco Gruber innert drei Minuten. Dieses 2:1 hatte trotz beidseitig vieler Chancen bis zur Schlusssirene Bestand, in der Serie steht es leistungsgerecht 2:2.

GCK Lions - Olten 2:1 (0:1, 2:0, 0:0)
Kunsteisbahn, Küsnacht. -- 765 Zuschauer. -- SR Kunz, Kehrli/Lombardi. -- Tore: 10. Schocher (Guazzini/Ausschlüsse Meichtry; Malgin) 0:1. 26. Bieber (Gruber) 1:1. 29. Gruber 2:1. -- Strafen: 11mal 2 plus 10 Minuten (Grieder) gegen die GCK Lions, 11mal 2 plus 5 (Kradolfer) plus 10 Minuten (Malgin) plus Spieldauer (Kradolfer) gegen Olten. -- Bemerkungen: GCK Lions ohne Ausländer, Olten ohne Gendron (verletzt).

Chur - Biel 3:5 (1:2, 0:1, 2:2)
Hallenstadion. -- 1822 Zuschauer. -- SR Rochette, Dumoulin/Schmid. -- Tore: 2. Rubin (Schläpfer) 0:1. 13. Bonsignore (Lechenne, Belanger) 0:2. 15. Baechler (Leslie, John) 1:2. 27. Schläpfer (Reber) 1:3. 42. Furler (Tognini, Reber) 1:4. 47. Capaul (Simeon, Rietberger) 2:4. 49. Haueter (Lachance) 3:4. 53. Tognini (Nideröst, Furler) 3:5. -- Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Chur, 7mal 2 Minuten gegen Biel. -- Bemerkungen: Chur ohne Bohunicky (überzähliger Ausländer), Biel ohne Jomphe (verletzt).

Ajoie - Thurgau 5:3 (2:1, 2:0, 1:2)
Eishalle Ajoie, Pruntrut. -- 1753 Zuschauer. -- SR Mandioni, Mauron/Rebillard. -- Tore: 1. (0:25) Witolinsch (Liukkonen, Korsch) 0:1. 2. Pasche (Guerne/Ausschluss Flüeler!) 1:1. 6. Laperrière (Fortier, Pasche/Ausschluss Diethelm) 2:1. 22. Guerne (Vacheron) 3:1. 27. Fortier (Flüeler) 4:1. 48. Wohlwend (Knecht, Rufener) 4:2. 52. Witolinsch (Schoop, Mäder/Ausschlüsse Barras; Oberholzer) 4:3. 57. Laperrière (Flüeler) 5:3. -- Strafen: 8mal 2 plus 10 Minuten (Hauert) gegen Ajoie, 4mal 2 Minuten gegen Thurgau.

Sierre - Visp 5:4 (2:2, 1:1, 1:1, 1:0) n.V.
Graben. -- 4370 Zuschauer. -- SR Stalder, Abegglen/Barbey. -- Tore: 2. Dubé (Lapointe, Cormier) 1:0. 4. Cédric Métrailler (Gerber, Ruffiner) 1:1. 9. Perrin (Schafer, Thierry Métrailler) 2:1. 14. Schüpbach (Cédric Métrailler) 2:2. 22. Cormier (Dubé) 3:2. 30. Cédric Métrailler) 3:3. 56. Wobmann (Trunz, Schneller/Ausschluss Schüpbach) 4:3. 59. Aeberli (Cédric Métrailler) 4:4. 71. (70:23) Cormier (Ausschluss Bodemann!) 5:4. -- Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Sierre, 6mal 2 Minuten gegen Visp.

Die nächsten Spiele

Playoff-Viertelfinals (best of 7). Freitag, 20. Februar. 5. Runde. 20.00 Uhr

GCK Lions - Olten, Thurgau - Ajoie, Biel - Chur.

(bert/Si)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
FCB-Stürmer Ricky van Wolfswinkel wird von Feyenoord begehrt.
FCB-Stürmer Ricky van Wolfswinkel wird von Feyenoord begehrt.
Feyenoord ruft  Nach dem Abgang von Albian Ajeti in Richtung Premier League «droht» dem FC Basel auch der Verlust von Ricky van Wolfswinkel. mehr lesen 
Meniskusverletzung  GC muss für den Saisonendspurt auf Abwehrspieler Nathan verzichten. Immerhin haben sich die Befürchtungen eines Kreuzbandrisses nicht bestätigt. mehr lesen  
GC muss wohl für den Rest der Saison ohne Abwehrspieler Nathan auskommen.
Der FC Sion kann auch die nächsten beiden Jahre auf die Dienste von Goalie Kevin Fickentscher zählen.
Goalie bleibt  Sion-Goalie Kevin Fickentscher hält den ... mehr lesen  
Polizei mit Steinen beworfen  Am Mittwochabend wurden Einsatzkräfte der Stadtpolizei Zürich vor und nach dem Fussballspiel FC Zürich - FC Basel mit Steinen angegriffen. Die Polizei setzte Reizstoff ein und nahm elf Personen fest. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1754
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1754
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -3°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel -1°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen 0°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern -2°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Luzern 0°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf -1°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano -1°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten