Dutzende Tote bei Absturz in Russland
Eishockey-Team stirbt bei Flugzeugabsturz in Russland
publiziert: Mittwoch, 7. Sep 2011 / 17:00 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 8. Sep 2011 / 10:22 Uhr

Moskau - Drama unmittelbar vor dem Start in die russische KHL: Das Flugzeug mit dem Team des Meisterschaftsdritten Lokomotive Jaroslawl an Bord stürzte kurz nach dem Start in Jaroslawl ab. Nur ein Teammitglied hat den Crash überlebt. Die Zahl der Todesopfer ist auf 43 gestiegen. Dies teilten die russischen Behörden mit.

7 Meldungen im Zusammenhang
Die Eishockey-Welt trauert um etliche Spieler mit prominenter Vergangenheit. Leistungsträger im Team des Kanadiers Brad McCrimmon waren der slowakische Nationalcaptain Pavol Demitra, die tschechischen Weltmeister Jan Marek, Karel Rachunek und Josef Vasicek, der schwedische Torhüter und Olympiasieger Stefan Liv sowie die NHL-Veteranen Ruslan Salei (WRuss) und Karlis Skrastins (Lett). Insgesamt seien 45 Menschen (37 Passagiere und acht Besatzungsmitglieder) an Bord gewesen, wie das Zivilschutzministerium nach Angaben der Agentur Interfax am Mittwoch meldete. Nur der russische Spieler Alexander Galimow hat überlebt, befindet sich aber offenbar in kritischem Zustand. Das Team von Lokomotiv Jaroslawl war auf dem Weg zu seinem ersten Saisonspiel in der Kontinental Hockey League vom Donnerstag in der weissrussischen Hauptstadt Minsk.

Nach Angaben des Zivilschutzministeriums handelte es sich bei der Unglücksmaschine um eine Jak-42, einem Flugzeugtyp, der seit 1980 geflogen wird. Gemäss ersten Medienberichten soll es sich um einen Pilotenfehler gehandelt haben. Das Flugzeug schlug unmittelbar nach dem Start bei einwandfreier Sicht in Tunoschna am Flussufer der Wolga auf. Jaroslawl liegt etwa 250 Kilometer nordöstlich von Moskau, der Unfallort rund 15 Kilometer östlich von Jaroslawl. In der Stadt wird gerade unter Schirmherrschaft des russischen Präsidenten Dmitri Medwedew ein internationales politisches Forum mit vielen prominenten Gästen ausgetragen.

Die Eröffnungspartie der KHL zwischen Salawat Julajew Ufa und Atlant Mytischtschi wurde nach 14 Minuten abgebrochen. Mittlerweile wurden alle weiteren Spiele der ersten Runde abgesagt. Der legendäre Trainer Viktor Tichonow regte an, dass alle KHL-Vereine Spieler an Lokomotive abgeben sollten, um den Club wiederaufzubauen.

Erfolgreicher Klub

Jaroslawl hatte einen Teil der Saisonvorbereitung in der Schweiz bestritten und vor drei Wochen gegen Ambri-Piotta, Bern und Visp gespielt. Der 1949 gegründete Klub hatte die Meistertitel 1997, 2002 und 2003 gewonnen und war 2008 und 2009 Playoff-Finalist.

René Fasel, der Präsident des Weltverbandes IIHF, sprach vom «schwärzesten Tag in der Geschichte unseres Sports». «Das ist eine schreckliche Tragödie für die weltweite Eishockey-Gemeinde, auch weil sie so viele Nationen betrifft», sagte der Freiburger, der sich im Rahmen einer schon zuvor geplanten Reise selbst in Russland befindet. «Unsere Gedanken und Gebete sind bei den Familien und Freunden der Opfer.» Fasel betonte nach dem Absturz der Chartermaschine, dass es sich nicht um eine russische Tragödie handle. «Im Kader von Lokomotive standen Spieler und Trainer aus zehn Ländern.»

Schon in der Vergangenheit gab es mehrere gewaltige Flugzeug-Desaster, in die Sportteams involviert waren. Am 4. Mai 1949 verunglückte die damals in Italien dominierende, ja als fast unschlagbar geltende Fussball-Mannschaft von Torino beim Landeanflug am Stadtberg Superga. Am 6. Februar 1958 verloren dann acht Spieler des damaligen Wunderteams von Manchester United ihr Leben, als die Maschine beim dritten Startversuch in München von der Piste abkam. Und 1961 kam in der Nähe von Brüssel das gesamte US-Eiskunstlauf-Team auf dem Weg zur WM in Prag ums Leben, worauf die Titelkämpfe abgesagt wurden.

(joge/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Morgen Donnerstag wird Lokomotive Jaroslawl wieder in das Spielgeschehen in der Kontinentalen Hockey-Liga (KHL) eingreifen und die erste Partie seit dem verheerenden Flugzeugabsturz am 7. September 2011 betreiten. mehr lesen 
96 Tage nach dem Flugzeugabsturz ... mehr lesen
Das Spiel war innerhalb kurzer Zeit ausverkauft.
Die Zahl der Toten ist auf 44 gestiegen.
Fünf Tage nach dem Flugzeugabsturz mit der russischen Eishockey-Mannschaft Lokomotive Jaroslawl an Bord erliegt der letzte überlebende Spieler seinen schweren Verletzungen. mehr lesen
Russlands Präsident Dmitri Medwedew legt Blumen nahe der Unglücksstelle nieder.
Moskau - Nach ersten Auswertungen des Flugdatenschreibers haben russische Ermittler vorerst weiterhin keine Hinweise auf die Ursache des Flugzeugabsturzes vom Mittwoch, bei dem bei Jaroslawl 43 ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Nach dem Flugzeugabsturz mit dem ... mehr lesen
Spielte für Lokomotive Jaroslawl: Robert Dietrich ist eines der Opfer des tragischen Unglücks.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen ... mehr lesen  
Durch den Unfall entstanden an den Fahrzeugen, an der Strasseneinrichtung und am Radargerät ein Sachschaden von über 100'000 Franken.
Die Wege mancher Autofahrer sind unergründlich.
Am Dienstag, 31. Mai 2016, kurz vor 08.30 Uhr, ereignete sich im Bereich der Unterführung Rothausstrasse in Muttenz BL eine Frontalkollision zwischen zwei ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 16°C 20°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt
St. Gallen 13°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass bedeckt, wenig Regen
Bern 13°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Luzern 13°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 15°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt
Lugano 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten