Eiskunstlauf: Sensationeller Lambiel Vierter
publiziert: Donnerstag, 25. Mrz 2004 / 23:09 Uhr

Stéphane Lambiel hat an den Eiskunstlauf-WM in Dortmund das Podest knapp verpasst. Mit der viertbesten Kür blieb der Walliser auf dem 4. Platz. Dies ist die beste Schweizer WM-Klassierung seit der Silbermedaille von Hans Gerschwiler 1948.

Lambiel bewies einmal mehr, dass er schwierige Situationen liebt. (Bild: Archiv)
Lambiel bewies einmal mehr, dass er schwierige Situationen liebt. (Bild: Archiv)
Gold ging wie erwartet an den Russen Jewgeni Pluschenko, der seinen dritten Weltmeister-Titel feierte, den zweiten in Serie. Der französische Europameister Brian Joubert sicherte sich mit Silber die erste WM-Medaille. Dritter wurde der überraschende Deutsche Stefan Lindemann.

Der bald 19-jährige Lambiel bewies in der erstmals gut gefüllten Westfalenhalle einmal mehr, dass er schwierige Situationen liebt. Als Zweiter der letzten Gruppe absolvierte der EM-Sechste eine phänomenale Kür ("Flamenco"). Gleich zu Beginn des Programms stand er den Dreifach-Axel und die Kombination Vierfach-Toeloop/Dreifach-Toeloop (ein bisschen überdreht) - beide Elemente im gleichen Wettkampf waren ihm zuvor nur an den letztjährigen WM in Washington in der Qualifikation gelungen.

Die Erleichterung war Lambiel anzumerken. Angefeuert von seinem zahlenmässig zwar kleinen, jedoch mit Kuhglocken umso lauteren Fanclub wuchs Lambiel über sich hinaus und realisierte einen weiteren Vierfach-Toeloop sowie fünf weitere Dreifach-Sprünge inklusive einer Kombinationen. Zwei Vierfache in einem Programm hatte er überhaupt noch nie gemacht! Zudem war die Kür nur so gespickt mit schwierigen Schritten und herrlichen, selbstkreierten Pirouetten. Dies manifestierte sich in beiden Noten, die mit 5,6 bis 5,9 für die technische Bewertung sowie 5,6 bis 5,8 für den künstlerischen Ausdruck hoch ausfielen. Die verdiente Belohnung war eine Standing Ovation.

Dass Lambiel ohne Medaille blieb, nahm er gelassen hin. "Ich hatte mich nicht so weit vorne erwartet", sagte der Schützling von Peter Grütter. Im vergangenen Jahr sei er Zehnter geworden, eine solche Verbesserung sei nicht normal. Ein Podestplatz dürfte allerdings nur eine Frage der Zeit sein.

Ende Juni schliesst Lambiel die Schule mit der Matura ab, wodurch er sich vermehrt aufs Eiskunstlaufen konzentrieren kann. Bereits kurz vor Dortmund hat er schulmässig zurückgesteckt und den Tagesablauf voll auf die WM ausgerichtet. Das Ergebnis ist bekannt; es bringt der Schweiz auch im kommenden Jahr in Moskau zwei Startplätze.

Garant für eine erfolgreiche Zukunft ist Lambiels Persönlichkeit - auf und neben dem Eis. Der in einer Woche 19 Jahre alt werdende Unterwalliser ist einer der wenigen, der das Publikum dank seiner elektrisierenden Ausstrahlung auch ohne Sprünge in den Bann ziehen würde.

Dass Lambiel speziell ist, zeigt auch die Tatsache, dass er neben Pluschenko als einziger Athlet zwei verschiedene Küren zeigte. In der Qualifikation war er zur Musik des ungarischen Geigers Edvin Marton ("Gipsy Dance") gelaufen. "Ich mag beide Programme sehr gerne", sagte Lambiel, der Eintönigkeit hasst.

Pluschenko diesmal souverän

Wie bei den EM startete Topfavorit Jewgeni Pluschenko als Letzter, damit endeten aber auch schon die Parallelitäten. Diesmal hielten die Nerven des 21-jährige Russen. Der Olympia-Zweite von Salt Lake City bot eine beinahe fehlerfreie Kür mit zwei Vierfach-, und sieben Dreifach-Sprüngen. Nur vor dem letzten Sprung blieb er irgendwie hängen und stürzte. In der B-Note erhielt er viermal die 6,0.

Der im äussersten Osten Sibiriens geborene Pluschenko begann mit vier Jahren mit dem Sport, der Grund dafür ist aussergewöhnlich. Weil ihn eine chronische Erkältung zu ergreifen drohte, empfahl der Arzt eiszulaufen. Daraufhin zog die Familie ins mehr als 6000 km entfernte, mit einem milderen Klima ausgestatte Wolgograd.

Weil 1993 die dortige Eishalle in eine Autowerkstatt umgebaut wurde, fuhr die Mutter mit Pluschenko nach St. Petersburg zu "Eislauf-Professor" Alexej Mischin, der damals auch den inzwischen zurückgetretenen Olympiasieger Alexej Jagudin unter den Fittichen hatte.

Jagudin ist nun Co-Trainer des zweitplatzierten Brian Joubert. Der aus der französischen Provinzstadt Poitiers stammende Europameister präsentierte sich auch in Dortmund sehr stabil. Dem 19-Jährigen, der zuerst Eishockey-Spieler werden wollte, gelangen unter anderem zwei Vierfach-Toeloops.

Der erstaunliche Stefan Lindemann gewann erstmals an internationalen Elite-Meisterschaften eine Medaille. Für den nur 1,63 m grossen Sportsoldaten ist dieser Erfolg eine besondere Genugtuung. Nach dem Junioren-Weltmeistertitel 2000 bekundete der EM-Fünfte Verletzungs- und Motivationsprobleme und kam bis auf diese Saison hin nicht mehr auf Touren. An den letzten beiden WM war er nicht einmal dabei, weil er sich 2002 nicht qualifizierte und 2003 nicht berücksichtigt wurde.

Dortmund. WM. Männer. Schlussklassement: 1. (1. in der Kür) Jewgeni Pluschenko (Russ) 2,0. 2. (2.) Brian Joubert (Fr) 4,0. 3. (3.) Stefan Lindemann (De) 6,0. 4. (4.) Stéphane Lambiel (Sz) 8,8. 5. (5.) Johnny Weir (USA) 10,2. 6. (6.) Michael Weiss (USA) 11,0. 7. (7.) Min Zhang (China) 12,8. 8. (8.) Emanuel Sandhu (Ka) 16,2. 9. (9.) Frédéric Dambier (Fr) 16,6. 10. (10.) Chengjiang Li (China) 19,2. Eistanz. Stand nach dem Originaltanz: 1. Tatjana Nawka/Roman Kostomarow (Russ) 1,0. 2. Albena Denkova/Maxim Staviski (Bul) 1,6. 3. Jelena Gruschina/Ruslan Gonscharow (Ukr) 2,6. 4. Kati Winkler/René Lohse (De) 3,2. 5. Tanith Belbin/Benjamin Agosto (USA) 4,6. 6. Isabelle Delobel/Olivier Schoenfelder (Fr) 4,8. 7. Marie-France Dubreuil/Patrice Lauzon (Ka) 5,4. 8. Galit Chait/Sergej Sachnowski (Isr) 6,4. 9. Federica Faiella/Massimo Scali (It) 7,4. 10. Oksana Domnina/Maxim Schabalin (Russ) 8,4.

(bert/Si)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das erste Nicht-Gletscher-Skigebiet in der Schweiz, die Diavolezza im Oberengadin, eröffnet am 23. Oktober.
Das erste Nicht-Gletscher-Skigebiet in der Schweiz, die Diavolezza im ...
Winterguide Das Skigebiet Diavolezza im Oberengadin öffnet bereits am kommenden Samstag, 23. Oktober 2021, die Tore für seine Gäste und präsentiert frisch präparierte Pisten. Starten die meisten Bergbahnen erst im Dezember, ist die Diavolezza das erste Nicht-Gletscher-Skigebiet in der Schweiz, wo Skifahren schon im Oktober möglich ist. mehr lesen  
Comeback bei Swiss-Ski  Swiss-Ski bestimmt als Cheftrainer der Alpin-Snowboarder den altbekannten Christian Rufer, der das Amt bereits zwischen 2004 und 2014 erfolgreich ... mehr lesen  
Die Schweizer Snowboarder gewannen während Rufers erstem Engagement 16 WM- und Olmympia-Medaillen
In Lenzerheide soll irgendwann ein Schneesportzentrum entstehen.
Knappe Finanzen  Bern - Die Planung für das Nationale Schneesportzentrum in Lenzerheide GR wird bis ins Jahr 2023 auf Eis ... mehr lesen  
Bilanz des Anti-Doping-Kampfes  Russlands Sportminister Witali Mutko zieht eine selbstkritische Bilanz seines Anti-Doping-Kampfes in seiner bisherigen Amtszeit. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • thomy aus Bern 4287
    Schade! Ich wünsche Simon Ammann für die weiteren Wettbewerbe mehr Glück und ... Sa, 21.02.15 18:26
  • thomy aus Bern 4287
    Beat Hefti und Alexander Baumann ... ... halte ich die Daumen und wünsche Ihnen Beiden viel Glück im Kampf ... So, 16.02.14 22:54
  • friwalt aus Bolligen 13
    Medaillenspiegel So viele Medaillen an einem Tag sind schon schwierig zu verarbeiten. ... Fr, 14.02.14 21:27
  • tigerkralle aus Winznau 122
    SUPER Das mag ich dieser Frau von ganzen Herzen gönnen !!!! Jetzt hat Sie ... Mi, 12.02.14 13:52
  • Heidi aus Burgdorf 1017
    Bravo! Gut gefahren, Lara Gut. Sa, 30.11.13 21:08
  • BigBrother aus Arisdorf 1468
    Fremdwörter sind Glücksache ... Sa, 08.12.12 13:03
  • Sportexperte aus Luzern 1
    Schweizer Firmen führend Seit diesem Bericht haben sich verschieden Schweizer Firmen als ... Mo, 30.07.12 14:04
  • olaf12 aus St. Gallen 467
    beides arme Schw... sind beide, sowohl Accola als auch die Hinterbliebenen arm dran, denn ... Do, 28.06.12 17:26
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 1°C 1°C starker Schneefallleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregen
Basel 3°C 3°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt starker Schneeregen
St. Gallen 0°C 0°C starker Schneefallleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee Schneeregenschauer
Bern 2°C 2°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee Schneeregen
Luzern 1°C 1°C starker Schneefallleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee Schneeregen
Genf 3°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt starker Schneeregen
Lugano 2°C 2°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten