Albanischer Regierungschef zu Gast in Belgrad
Eklat beim Besuch von Rama in Serbien
publiziert: Montag, 10. Nov 2014 / 22:57 Uhr
Edi Rama: Das Kosovo bleibe «unwiderruflich unabhängig».
Edi Rama: Das Kosovo bleibe «unwiderruflich unabhängig».

Belgrad - Im Konflikt um Kosovo ist trotz eines Spitzentreffens in Belgrad keine Annäherung zwischen Albanien und Serbien in Sicht. Der albanische Regierungschef Edi Rama sorgte am Montag mit seiner Äusserung, Kosovo bleibe «unwiderruflich unabhängig», für einen Eklat.

5 Meldungen im Zusammenhang
Beim ersten Besuch eines albanischen Ministerpräsidenten in Belgrad seit 68 Jahren beharrten beide Seiten auf ihren Positionen. Rama erinnerte daran, dass die Unabhängigkeit des mehrheitlich von ethnischen Albanern bewohnten Kosovos von 108 Staaten weltweit anerkannt werde.

«Dies ist eine unumkehrbare Realität und diese Realität muss respektiert werden», sagte Rama. Und: Je eher die Loslösung des Kosovo akzeptiert werde, «desto schneller können wir Fortschritte erzielen».

Ramas sichtlich verärgerter serbischer Amtskollege Aleksandar Vucic erwiderte vor den Medien in Belgrad, Kosovo sei weiterhin ein Teil Serbiens.

Vucic spricht von «Provokation»

Das Verhältnis zwischen Albanien und Serbien gilt seit dem Krieg 1999 um Kosovo und dessen Unabhängigkeitserklärung 2008 als besonders angespannt. Zuvor war das überwiegend von ethnischen Albanern bewohnte Gebiet eine jugoslawische und später eine serbische Provinz.

Vucic sprach mit Blick auf Ramas Äusserungen von einer «Provokation». Es sei nicht vereinbart worden, dass dieses Thema beim Besuch Ramas erörtert werde. «Aber es ist meine Pflicht, jeden davon abzuhalten, Serbien zu demütigen.» Gleichwohl würden die Gespräche mit Albanien fortgesetzt, fügte der serbische Ministerpräsident hinzu.

Vor seinem zweitägigen Besuch in Serbien hatte Rama Hoffnungen auf eine Annäherung geweckt. So hatte er gesagt, nötig sei ein neuer Ansatz «für eine bessere Zukunft unserer Völker. Es ist Zeit, all das hinter uns zu lassen, was (...) Konflikte und Blutvergiessen verursacht hat.»

Skandal beim Fussballspiel in Belgrad

Das schon mehrmals geplante Treffen beider Regierungschefs war zuletzt wegen des Skandals um das Qualifikationsspiel zur Fussball-EM 2016 zwischen beiden Ländern in Belgrad vor wenigen Wochen verschoben worden.

Damals war eine Drohne mit einer Landkarte von Grossalbanien ins Stadion geschwebt. Daran hatten sich Prügeleien zwischen den Spielern sowie zwischen Zuschauern und albanischen Fussballern entzündet. Das Spiel wurde abgebrochen.

Nach den politischen Gesprächen in Belgrad am Montag wollte Rama am Dienstag in den Süden Serbiens weiterreisen, um Vertreter der dort lebenden albanischen Minderheit zu treffen.

Im April 2013 hatten Belgrad und Pristina unter Vermittlung der Europäischen Union ein Abkommen zur Normalisierung der serbisch-albanischen Beziehungen geschlossen. Serbien, Kosovo und Albanien wollen der EU beitreten.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tirana - Ungeachtet ihrer Differenzen über den Kosovo bemühen sich Albanien und ... mehr lesen
Isa Mustafa wird Regierungschef des Kosovo.
Pristina - Genau ein halbes Jahr nach der Parlamentswahl bekommt das Kosovo wieder eine neue Regierung. Die PDK-Partei des bisherigen Regierungschefs Hashim Thaci unterzeichnete ... mehr lesen
Belgrad - Bei einem Besuch im Süden Serbiens haben Tausende seiner Landsleute ... mehr lesen
Edi Rama.
Aleksandar Vucic und Edi Rama haben den Besuch des albanischen Regierungschefs auf den 10. November verschoben.
Belgrad/Tirana - Der historische Besuch des albanischen Regierungschefs Edi Rama in Serbien ist wegen neuer Querelen zwischen beiden Ländern verschoben worden. Rama wollte als erster ... mehr lesen
Nach den Zusammenstössen beim EM-Qualifikationsspiel Serbien - ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 2°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 3°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
Bern 0°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 4°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 1°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 10°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten