El Baradei hinterfragt Irans Atomprogramm-Bericht
publiziert: Freitag, 31. Okt 2003 / 13:07 Uhr

Ottawa/Wien - Das Ultimatum der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) an Teheran zur Offenlegung seiner Atompolitik ist abgelaufen. Laut IAEA-Chef Mohamed El Baradei lässt der von Iran vorgelegte Bericht Fragen offen.

El Baradei hat an den Bericht der Iraner noch Fragen. (Archiv)
El Baradei hat an den Bericht der Iraner noch Fragen. (Archiv)
Wir müssen noch viele technische Analysen machen, sagte El Baradei der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ). Die IAEA sei noch nicht in der Lage, ein klares Urteil abzugeben. Iran hatte der IAEA am 23. Oktober einen Bericht über sein Nuklearprogramm übergeben.

Am Donnerstag hatten El Baradei und der kanadische Aussenminister Bill Graham nach einem Treffen in Ottawa die Kooperationsbereitschaft Irans gewürdigt. Ich denke, wir machen gute Fortschritte, hatte El Baradei gesagt.

Die Inspektoren würden nun die Angaben vor Ort kontrollieren, sagte El Baradei weiter. Teheran muss vor allem nachweisen, dass sein Atomprogramm rein zivile Ziele verfolgt und nicht, wie vor allem von den USA vermutet, als Deckmantel für die heimliche Entwicklung von Atomwaffen dient.

Ferner wird Teheran aufgefordert, das Zusatzprotokoll zum Atomwaffensperrvertrag zu unterzeichnen. Die IAEA erwartet nach eigenen Angaben, dass sich die iranische Regierung in der kommenden Woche dazu bereit erklärt. Dies würde umfassende und unangemeldete Kontrollen von Atomanlagen erlauben.

El Baradei soll dem IAEA-Gouverneursrat am 20. November in Wien Bericht erstatten. Sollten die Informationen nicht ausreichende Klarheit über das iranische Atomprogramm enthalten, soll der UNO-Sicherheitsrat angerufen werden, der Sanktionen verhängen könnte.

(bsk/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ist im Parlament als Israels neuer Verteidigungsminister vereidigt worden. 55 von 120 Abgeordneten ... mehr lesen
Avigdor Lieberman.
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den ... mehr lesen   2
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman ist ehemaliger Aussenminister.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Basel 20°C 33°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
St. Gallen 18°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Bern 18°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Luzern 19°C 30°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 21°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Lugano 22°C 31°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten