Wieder hinter Gittern
«El Chapo's» Vorliebe für Schauspielerin wurde zum Verhängnis
publiziert: Mittwoch, 13. Jan 2016 / 09:44 Uhr
Kate del Castillo war beim Treffen mit Sean Penn und Joaquin Guzmán dabei.
Kate del Castillo war beim Treffen mit Sean Penn und Joaquin Guzmán dabei.

Mexiko-Stadt - Der Drogenboss Joaquín «El Chapo» Guzmán ist den Ermittlern ins Netz gegangen, weil er die von ihm verehrte Schauspielerin Kate del Castillo nochmals treffen wollte. Vom ersten Treffen, bei dem auch US-Schauspieler Sean Penn dabei war, gibt es ein gefilmtes Interview.

9 Meldungen im Zusammenhang
Nach Angaben von mexikanischen Regierungsvertretern wurde Guzmán seine «Vernarrtheit» in die Schauspielerin Kate del Castillo zum Verhängnis. Der 58-Jährige habe während seiner Flucht ein «geradezu zwanghaftes» Verlangen entwickelt, die 43-jährige Schauspielerin wiederzusehen.

Guzmán habe del Castillo immer als «die Schöne» tituliert und danach getrachtet, sie wiederzusehen, sagte ein Regierungsvertreter am Dienstag Ortszeit. In Guzmáns Versteck in Los Mochis seien mehrere DVDs der Fernsehserie «La Reina del Sur» (Die Königin des Südens) gefunden worden, in der del Castillo eine Drogenbaronin verkörpert.

Die Bemühungen um ein weiteres Treffen hätten dazu beigetragen, dass Guzmán dingfest gemacht werden konnte, sagte ein Regierungsvertreter. Das von Guzmán herbeigesehnte zweite Treffen habe nicht stattgefunden.

Bei der Erstürmung seines Verstecks in Los Mochis vergangene Woche wurden fünf bewaffnete Vertraute Guzmáns getötet. Der Drogenboss selbst entkam zunächst gemeinsam mit seinem Sicherheitschef, wurde aber kurze Zeit später in einem gestohlenen Wagen geschnappt.

Drogenhandel geht weiter

Im vergangenen Oktober hatte das erste Treffen Guzmáns mit del Castillo und Penn stattgefunden. Das dabei entstandene Interview mit Guzmán für den «Rolling Stone» wurde nun vollständig veröffentlicht.

«Wenn ich einmal nicht mehr da bin, wird der Drogenhandel nicht abnehmen», sagt der Chef des mächtigen Sinaloa-Kartells in dem 17-minütigen Video, das das Magazin am Dienstag auf seine Internetseite stellte. Zuvor war lediglich ein Auszug veröffentlicht worden.

«El Chapo» spricht über seine Familie, seine Kindheit, über Drogenhandel und Drogensucht. Er bleibt dabei recht allgemein und stellt sich als einfachen und friedliebenden Mann dar, der durch die Armut in das Drogengeschäft gezwungen worden sei. Das Video mit schriftlich eingereichten Fragen wurde später aufgezeichnet.

Wegen des Treffens mit Guzmán ermittelt Mexikos Staatsanwaltschaft gegen die beiden Schauspieler. Sollte Geld geflossen sein, könnte sie sich als US-Bürgerin strafbar gemacht haben. Weil Guzmán auf der schwarzen Liste des US-Finanzministeriums steht, dürfen Amerikaner keine Geschäfte mit ihm machen.

Penn schrieb in einem Beitrag für den «Rolling Stone», del Castillo habe brieflich mit Guzmán in Kontakt gestanden, als er im Gefängnis sass. Der Drogenboss habe von einem Dokumentarfilm über sein Leben geträumt und dabei «ausschliesslich Vertrauen zu Kate» gehabt.

(sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Miami - Die Ehefrau des inhaftierten mexikanischen Drogenbosses ... mehr lesen
Mexiko-Stadt - Die mexikanische ... mehr lesen
TV-Star Kate del Castillo muss den mexikanischen Behörden Rede und ... mehr lesen
Kate del Castillo muss offenlegen, wie sie mit einem der meist gesuchten Männer der Welt in Kontakt treten konnte.
Santa Monica - Der Schauspieler Sean Penn wehrt sich gegen die Darstellung, er habe mit seinem Treffen zur Festnahme des mexikanischen Drogenbosses Joaquín «El Chapo» Guzmán ... mehr lesen
Mexiko-Stadt - Nach der Festnahme ... mehr lesen
Del Castillo hatte mit Guzmán Kontakt über SMS und Briefe.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Mexiko-Stadt - Sechs Monate nach seiner spektakulären Flucht aus einem mexikanischen Hochsicherheitsgefängnis ist der berüchtigte Drogenboss Joaquín «El Chapo» Guzmán wieder hinter Gittern. ... mehr lesen
Mexiko-Stadt - Ein halbes Jahr lang ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Merve Büyüksarac wurde zu einem Jahr und zweieinhalb Monaten Gefängnis auf Bewährung verurteilt.
Schönheit schützt vor Strafe nicht  Istanbul - Ein türkisches Gericht hat eine ehemalige Schönheitskönigin wegen Verunglimpfung von Präsident Recep Tayyip Erdogan zu einem Jahr und zweieinhalb Monaten ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 1°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen recht sonnig
Basel 4°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 9°C 17°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass recht sonnig
Bern 3°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Luzern 2°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen recht sonnig
Genf 2°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Lugano 5°C 11°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten