Details zur Festnahme des mexikanischen Drogenbarons
«El Chapos» letzter Tunnel war hinter einem Spiegel verborgen
publiziert: Dienstag, 12. Jan 2016 / 16:22 Uhr

Los Mochis - Die mexikanische Regierung hat ein dramatisches Video von der Festnahme des Drogenbosses Joaquín «El Chapo» Guzmán veröffentlicht. Es zeigt, wie Sondereinheiten am Freitag im Morgengrauen Guzmáns Versteck stürmen und - schon wieder - nur auf einen Tunnel treffen.

8 Meldungen im Zusammenhang
Der Drogenboss ist am vergangenen Freitag in der Küstenstadt Los Mochis in seinem Heimatstaat Sinaloa geschnappt worden. Auf den Videoaufzeichnungen ist zu sehen, wie die Marinesoldaten Rauchgranaten werfen und mit ihren Sturmgewehren schiessen, während sie Zimmer für Zimmer nach dem Drogenboss absuchen. Es kommt zu heftigen Schusswechseln, gleich zu Beginn wird einer der Soldaten verletzt.

Während er auf dem Boden liegt, versucht ein Kamerad ihn zu beruhigen und zu behandeln, zugleich geht rund um ihn die Fahndung weiter. Bei ihrer hektischen und gefährlichen Suche treffen die Soldaten auf eine im Badezimmer versteckte Frau. Auf die Frage, wo Guzmán sei, erwidert sie nur verstört, «ich weiss es nicht».

Als sich der Rauch verzogen hat, sind fünf bewaffnete Vertraute des Drogenbosses tot und sechs weitere festgenommen - doch von Guzmán selbst und seinem Sicherheitschef Orso Iván Gastélum fehlt jede Spur.

Reporter, die das Haus besichtigen durften, konnten sich ein klares Bild von den dramatischen Szenen machen: Am Eingang und in einem weiteren Raum sind noch Blutspuren zu sehen, Einschusslöcher zeugen von den Kämpfen mit Guzmáns Leibwächtern, in der halb zerstörten Küche steht verdorbenes Essen, das noch am Vorabend der Razzia geliefert worden war.

Nach Tunnel gesucht

Von Anfang an suchten die Soldaten laut Regierung neben Guzmán auch nach einem Tunnel - der Verdacht lag nahe, dass der Drogenboss wie schon bei seiner spektakulären Gefängnisflucht im Juli durch einen unterirdischen Fluchtweg entkommen war. Selbst den Kühlschrank rückten die Soldaten auf ihrer Suche von der Wand ab.

In einem feuchten Schlafzimmer wurden sie schliesslich fündig: Hinter einem Spiegel verbarg sich eine Tür, durch die der «König der Tunnel» zum - vorläufig - letzten Mal entkommen war.

Der Tunnel ist 20 Meter lang, gut ausgeleuchtet - wenngleich hüfthoch mit braunem Wasser geflutet - und endet vor einer Stahltür, die sich nach Angaben der Behörden zu einem unterirdischen Kanalsystem für Hochwasser öffnet.

Nach rund einem Kilometer in dem Kanal kamen Guzmán und sein Sicherheitschef wieder an die Oberfläche - um kurze Zeit später in einem gestohlenen Wagen endgültig geschnappt zu werden. Nun wartet der Drogenboss im selben Hochsicherheitsgefängnis, aus dem er im Juli geflüchtet war, auf seine mögliche Auslieferung in die USA.

 

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Mexiko-Stadt - Der mexikanische Drogenboss Joaquín «El Chapo» Guzmán wirft den Behörden des Landes Folter während seiner ... mehr lesen
«El Chapo» wird rund um die Uhr bewacht.
Etschmayer Zur Abwechslung hat Amerika mal ein anderes Gesprächsthema als Donald Trump und Cowboys, die eine Ranger-Hütte in ... mehr lesen
Sean Penn mit «El Chapo» Guzman: Der nette Drogenbaron aus dem Urwald.
Sean Penn signalisierte Bereitschaft, über sein Interview mit Joaquin Guzman zu reden.
Die mexikanischen Behörden bleiben an Schauspieler Sean Penn (55) dran: ... mehr lesen
Mexiko-Stadt - Hollywood-Star Sean Penn ist für sein Interview mit dem mexikanischen Drogenboss Joaquín «El Chapo» Guzmán in den USA scharf kritisiert worden. Ein Sprecher des Weissen Haus sagte am Sonntag, es sei «unerträglich», wie Guzmán mit seinen Verbrechen geprahlt habe. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Mexiko-Stadt - Der am Freitag gefasste mexikanische Drogenboss Joaquín «El Chapo» Guzmán hat dem ... mehr lesen
In dem Gastbeitrag schildert Sean Penn (Bild) die abenteuerlichen Umstände, unter denen sein Treffen mit «El Chapo» zustande gekommen sei.
Mexiko-Stadt - Sechs Monate nach ... mehr lesen
Mexiko-Stadt - Ein halbes Jahr lang narrte der Chef des Sinaloa-Kartells Militär und Polizei. Jetzt ist «El Chapo», der mächtigste Drogenhändler der Welt, den Sicherheitskräften erneut ins Netz gegangen. Ihm droht nun die Auslieferung in die USA. mehr lesen  1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie stehen unter dem dringenden Verdacht, einen seit dem 22. April vermissten Mann aus Eglisau getötet zu haben. mehr lesen 
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen ... mehr lesen  
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Der 22-jährige befindet sich seit Samstag auf der Flucht. (Symbolbild)
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ... mehr lesen  
Mörder flieht aus psychiatrischer Klinik Aarau - Ein verurteilter Mörder ist in der Nacht auf Samstag aus der psychiatrischen Klinik Königsfelden in ...
Die Polizei sei «umgehend» über die Entweichung orientiert worden. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... ist ja noch nicht so lange her, als dass einem das alternde aber gut ... Fr, 27.05.16 21:37
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 15°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 16°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 14°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 14°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 15°C 25°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 18°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten