El Dschasira kündigt neues Bin-Laden-Tonband an
publiziert: Samstag, 18. Okt 2003 / 19:39 Uhr / aktualisiert: Samstag, 18. Okt 2003 / 20:08 Uhr

Doha - Der arabische Fernsehsender el Dschasira hat die Ausstrahlung eines Tonbandes angekündigt, auf dem angeblich Extremistenführer Osama bin Laden die USA zum Verlassen Iraks auffordert. Zudem würden weitere Anschläge angekündigt.

Im angekündigten Tonband von Osama bin Laden soll der Terroristenführer die USA zum Verlassen des Iraks auffordern.
Im angekündigten Tonband von Osama bin Laden soll der Terroristenführer die USA zum Verlassen des Iraks auffordern.
Der El-Kaida-Chef werde zwei Botschaften an die Völker Iraks und der USA richten, hiess es in einem Laufband des in Katar ansässigen Senders. Demnach rät Bin Laden den US-Streitkräften, Irak zu verlassen. Ausserdem habe sich die US-Armee in Irak festgefahren.

Zuletzt hatte El Dschasira zum zweiten Jahrestag der Anschläge vom 11. September Aufnahmen von Bin Laden ausgestrahlt, auf denen der El-Kaida-Chef angeblich mit neuen Anschlägen drohte.

"So Gott will, werden wir weiter gegen Euch kämpfen und Märtyrer-Einsätze innerhalb und ausserhalb der USA fortführen, bis Ihr Eure Unterdrückung und Euer törichtes Vorgehen beendet", sagte eine Stimme laut redaktioneller Fassung einer Aufnahme, die der Fernsehsender El Dschasira in Katar verbreitete.

Die Stimme rief die Iraker auf, einen Heiligen Krieg gegen die US-Truppen zu führen. Die USA seien in Irak in einen Sumpf gezogen worden und ihr Leiden sei klar erkennbar.

Der unter US-Aufsicht in Irak gebildete provisorische irakische Regierungsrat sei illegal und eine "Vereinigung von Agenten, genau wie die Regierungen (des palästinensischen Ex-Ministerpräsidenten) Machmud Abbas und (des afghanischen Staatschefs) Karsai".

In seine Lobeshymne auf die Iraker, die US-Soldaten angreifen, schloss die angebliche Stimme Bin Ladens die Einwohner der Städte des so genannten sunnitischen Dreiecks ein. Die schiitische Bevölkerungsmehrheit Iraks erwähnte er nicht.

Zum Abschluss des Tonbandes versichert die Stimme den "Gotteskriegern" in den Gefängnissen "in den USA, in Guantanamo, im besetzten Palästina und in (der saudischen Hauptstadt) Riad", dass man sie nicht vergessen habe.

Der Sender El Dschasira hat in der Vergangenheit wiederholt Aufzeichnungen gesendet, die nach seinen Angaben von Bin Laden waren. Die USA machen dessen El-Kaida-Gruppe für die Anschläge vom 11. Septeber 2001 verantwortlich.

(tr/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 6°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 7°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 7°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 5°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 7°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 9°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 11°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten