El Kaida-Anschläge versetzen Algerien in Angst
publiziert: Mittwoch, 11. Apr 2007 / 18:56 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 11. Apr 2007 / 23:28 Uhr

Algier - Die Terrororganisation El Kaida hat sich dem Fernsehsender El Dschasira zufolge zu den Anschlägen in Algerien bekannt, bei denen mindestens 24 Menschen ums Leben gekommen sind und 222 weitere verletzt wurden.

Auch direkt vor dem Amtssitz des algerischen Premiers ist es zu einer Explosion gekommen.
Auch direkt vor dem Amtssitz des algerischen Premiers ist es zu einer Explosion gekommen.
2 Meldungen im Zusammenhang
Wie der TV-Sender berichtete, bekannte sich ein anonymer Anrufer im Namen der El Kaida im Maghreb zu den beiden Anschlägen. Die Anschläge wurden nach Angaben der algerischen Sicherheitsbehörden mit von Selbstmordattentätern gesteuerten Fahrzeugen verübt.

Ein Sprengsatz war vor dem Amtssitz von Premier Abdelaziz Belkhadem detoniert, der andere in einem Vorort der Hauptstadt Algier.

Die Attentate schürten die Furcht vor einer Neuauflage des religiös motivierten Extremismus' der 1990er Jahre. Regierungschef Belkhadem, der unverletzt blieb, sprach von einem Terrorakt.

Erneute Welle der Gewalt?

Die Attentate schürten die Furcht vor einer Neuauflage des religiös motivierten Extremismus der 1990er Jahre.

Nach der Annulierung einer 1992 von Islamisten gewonnenen Parlamentswahl war das nordafrikanische Land in einen Bürgerkrieg gestürzt. Dabei kamen bis zu 200'000 Menschen ums Leben.

Im benachbarten Marokko verstärkten die Bombenanschläge von Algier die Angst vor einer Welle des Terrors. Die marokkanischen Sicherheitskräfte wurden in erhöhte Alarmbereitschaft versetzt, meldete das Radio.

(rr/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Der UNO-Sicherheitsrat ... mehr lesen
Der UNO-Sicherheitsrat hofft, die Verantwortlichen des Anschlags zur Rechenschaft ziehen zu können.
Die Menschen in Algier standen nach den Attentaten wie unter Schock. (Archivbild)
Algier - Einen Tag nach den Anschlägen in Algier hat sich die Zahl der Toten auf 33 erhöht. Wie das Innenministerium mitteilte, werden 57 Verletzte weiterhin in Spitälern behandelt. mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
Den Besuchern wurden neben den ...
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am Wochenende eröffnet worden. Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch zahlreiche Treffen, Ateliers, Erzählungen, Kalligraphie-Kurse und Tanzvorführungen geboten. mehr lesen 
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Treffen mit Kindern  Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich ... mehr lesen  
Mekka-Wallfahrt  Riad - Saudi-Arabien und der Iran sind weiter uneins über die Bedingungen, unter denen Iraner an der diesjährigen Mekka-Pilgerfahrt Hadsch ... mehr lesen  
Die Beziehungen zwischen den beiden rivalisierenden islamischen Ländern sind auf einem Tiefpunkt. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen 14°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Bern 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Genf 16°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten