El-Kaida in Freiburg - Justiz-Direktor verlangt Aufklärung
publiziert: Samstag, 21. Feb 2009 / 13:54 Uhr / aktualisiert: Samstag, 21. Feb 2009 / 14:27 Uhr

Freiburg - Der Freiburger Justizdirektor Erwin Jutzet macht sich Sorgen wegen eines islamistischen Ehepaares, das in Düdingen FR wohnhaft war. Da er von der Bundespolizei nie informiert wurde, will er jetzt handeln. «Bern muss uns sagen, ob eine Gefahr besteht.»

Der Kanton Freiburg war nicht über mögliche Gefahren informiert worden. (Symbolbild)
Der Kanton Freiburg war nicht über mögliche Gefahren informiert worden. (Symbolbild)
3 Meldungen im Zusammenhang
In einem Interview in der Freiburger Tageszeitung «La Liberté» wurde Jutzet über das allfällige Bestehen eines Terroristennetzes befragt.

«Ich weiss nichts davon.» Für Terrorismusfragen sei der Bund zuständig. Aus Gründen der Gewaltentrennung und der Untersuchungsgeheimnisses sei er nicht informiert worden.

Was ihn aber beunruhige sei, dass der Kanton Freiburg nicht über mögliche Gefahren informiert worden sei, sagte der Staatsrat.

Die Gemeinde Düdingen habe nicht wissen können, dass sie es mit mutmasslichen Terroristen zu tun hatte und einem Mann Sozialhilfe gewährte, der in Afghanistan kämpfte. Die Papiere seien in Ordnung gewesen.

Aktivitäten für El-Kaida

Der Betreffende, ein Tunesier, war im Mai 2008 zusammen mit seiner Ehefrau vom Bundesstrafgericht wegen Unterstützung einer kriminellen Vereinigung und öffentlichen Gewaltaufrufen verurteilt worden. Das Ehepaar hatte von Düdingen aus für El-Kaida-Gruppen Internetforen betrieben.

Der Mann wurde zu 24 Monaten Gefängnis verurteilt, sechs davon unbedingt, die Ehefrau zu sechs Monaten bedingt. Sie ist eine bekannte Jihadistin, Witwe eines Selbstmordattentäters, der 2001 an der Ermordung des Führers der afghanischen Nordallianz, Ahmed Schah Massoud, beteiligt war. Seit letzten Dezember sitzt die Belgierin marokkanischer Herkunft in Belgien hinter Gittern.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 9 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Internet-Foren des Ehepaars dienten  islamistischen Gruppen zum Informationsaustausch.
Bellinzona - Das Bundesstrafgericht ... mehr lesen
Bellinzona - Der Prozess gegen zwei mutmassliche Terror-Propagandisten vor dem Bundesstrafgericht in Bellinzona hat mit 55-minütiger Verspätung begonnen. Die beiden Angeklagten hatten im Stau gesteckt. Die Anklage wiesen sie als unbegründet zurück. mehr lesen 
Wenn ich Ihren Text lese, so ...
... kann ich keine allzu grossen Differenzen zu meinen Ansichten darin finden! Sie sagen es einfach anders, als ich mich ausdrücke!

Ja, ich bin der festen Überzeugung, dass sich ALLE Ausländer hier, ob Deutsche oder vielstaatliche Muslime, Islamisten u.v.a.m. UNSEREN SITTEN UND GEBRÄUCHEN anzupassen haben!

WIR müssten uns auch anpassen, wenn wir in Deutschland, Algerien, Marokko, Ägypten usf. wohnhaft wären! Ist eigentlich einfach ... eigentlich!

Wenn Schweizerinnen Marokkaner heiraten oder Männer aus anderen uns nicht nahe stehenden Ländern, so ist das ihre Sache und Verantwortung!

Man weiss eigentlich, dass solche Verbindungen sehr kompliziert werden können und es in der Regel auch sind und oft nicht lange halten ...
Absolut überzeugend !! zum 2ten
Nun, eigentlich müsste es gehen, rein vom Verstand her, meine ich. Geht eben nicht. Ist jemand waghalsig und möchte unbedingt Türkische Gefängnisse kennen lernen, muss er dort nicht viel abwegiges tun um in den Genuss der dortigen internas zu gelangen. Man errinere sich an den Glaubenskrieg welche Luther vom Zaun riss...Es gibt ältere Semester von Katholiken und Reformierten, welche noch heute nicht vergessen haben, was damals in Europa unter "Christen" geschah. Der Fanatismus lebt immer dann wenn es um Religion oder Politik geht. Religion ist Politik und Politik heisst aus dem Griechischen auf Deutsch übersetzt, Gemeinschaft.

Wer weiss schon, das wir den Ungaren und Habsburgern im 1552 zu verdanken haben, dass wir von den Türken nicht muslimisiert wurden demnach auch keine Minarette in der Schweiz stehen. Die Türken waren zu dieser Zeit militärisch exzellent und hätten problemlos der Schweiz einen dauerhaften Besuch bescheren können. Das war ein mächtiges Heer von 150'000 Mann. (Unten an der Seite lege ich eine interessante Seite bei.)
Liebe LeserInnen: Bevor der nächste Aufschrei an mich erfolgt, lese Mann/Frau in der Geschichte nach, oder besuche das wundeschöne Budapest unter kundiger Stadführung. Man sieht/hört dort so einiges, was uns verschonte. Ich frage mich zum Schluss folgendes: "Weshalb installieren wir wie ver-rückt Trojaner/Virenscanner in die PC's. Lassen anderseits lebende Trojaner (fast) ungehindert in unser Land und machen es unseren Geheimdienst-Behörden möglichst per Gesetz schwer, richtig zu hantieren?

http://www.welt.de/wissenschaft/history/article927218/Die_Belagerung_W...
Absolut überzeugend !!
Orient und Okzident laufen dermassen diametral auseinander dass eine ausgewogene Koexistenz ( Ausnahmen gibt es immer ) kaum vorstellbar ist !
Mich würde interessieren ob dieTürkei einerseits oder Pakistan, Saudi Arabien u.ä. andererseits, unsere Begehren ebenfalls berücksichtigen würden ? Sollten wir uns in diesen Ländern niederlassen , liessen sich dann unsere Wünsche auch bei deren Gerichten durchzuboxen ?? Es gibt sicher Kenner der Materie die dazu gebührend Aufschluss geben können .
Man muss schon sehr aufpassen, zum 2ten
Kurzes Outing: Ich bin in keiner Partei, zahle reformierte Kirchensteuern, bin kein Kirchgänger und Gesundbeter un mit einer Ungarin verheiratet.

Nun liebet Thomy, meine Erfahrungen stammen aus dem nahen Bekanntenkreis und es ist nicht zufällig, dass ich mich aufrege. Eigentlich rege ich mich wegen zwei Sachen auf.
1. Wer VERLANGT, dass sich Muslime anpassen oder intergrieren, der irrt sich.
Ein Bsp. Ein Türke sagte meiner Frau, sie ist Lehrerin, dass er "nur" mit einem "Mann dem Hr. Direktor der Schule ein Gespräch führen will..., der Türke hatte Glück, der Schilleiter war keine Frau:-) Zum Ausland. Junge Muslime, in Englandgeborene, wurde plötzlich gefährlich aktiv und richteten Schaden an. Sie erinnern sich. Wie kommt das, weil im WORT DIE MACHT liegt und die Prediger, so scheint die Reaktion daraus, nun wohl nicht gerade Lämmer produzieren. Der Ku-Klux-Klan produziert ja auch keine Lämmer...Die wollen die Schwarzen weghaben und die Islamisten uns. Ich kenne keine Schweizer-Jugendliche welche gegenwärtig via PfarrerIn über die Bibel gegen die Muslime aufgehetzt werden. Gehen Sie doch mal in ein Islamistisches Land. Nehmen Sie einen Stein und sagen: "Ich will hier eine Kirche mit Kirchturm bauen und schauen Sie was dann passiert". Studieren Sie zuverlässige informationen im Net und Sie erhalten Antwort darauf. Ist den das so schwer die Zusammenhänge zu verstehen?

Ich will nicht als religiöser Rassist dastehen und sage ich zum Vergleich, dass solche Vereine wie die Pius Bruderschaft und dessen Umgebung ähnlich funktionieren. "DIE WOLLEN NICHT" die sind stur. Solche Kräfte lassen sich nicht ver-ändern oder inte-grieren. Die emotionalen Hirnareale lassen Schritte wie Sie meinen nicht zu. Frage an euch: Wieso wird man eigentlich immer in eine rassistische Ecke gestellt, wenn laufend mehr Ängste in unserem kleinen Völkchen entstehen und man sich über solche Sachen aufregt? So nebenbei: Packt man unser Völkchen mit den Ausländern zusammen, würde es mal ein leeres Moskau zur Hälfte füllen...so GROSS sind wir. Nur in der Arena von SF1, da wird einem schon mal das Gefühl vermittelt, dass wir ein Kontinent sind. Wir senden kein Militär in Muslimisches Gebiet. Zudem gibt ja kaum ein Land, welches so schnell und effizient, auch in Muslimischen Ländern hilft. Frage: Hat jemand schon mal ein Wort des Dankes von einem Botschafter eines betreffenden Landes im Schweizer TV gesehen?? Ich erinnere mich nicht.

2. Ich will nicht mehr zu lange werden. Aber es ist scheint kein Zufall zu sein, dass sich ab und zu: Schweizerfrauen Marokaner, Algerier oder sonst was, welche in der Sozialhilfe hocken, heiraten, und sich ausmisten lassen unm nach einer Scheidung, gerade noch mal einen neuen solchen Landsman posten. Ich werde wohl nicht lange erklären müssen, was eine Krankenschwester oder eine Lehrerin verdienen. Ich weiss nur, dass die zwei Fraunseelen alles taten und die Familien in diesen Ländern zu unterstützen um bei einem Besuch, eben dort, wie eine Asländerin behandelt zu werden. Klar, sagen jetzt einige LeserInnen: "Das waren dumme Hühner, so was würde mir nicht passieren", ich glaube eben doch. Unser Helfersyndrom und unser erzieherisches Wohlfühl-Vermitteln im Volk schein weitverbreitet. Das ist zwar gut, nur sollten wir diese "guten" Muster unsern Kindern und den Schulen gewähren...und, und, und,
e'schöni Wuche zäme! Schweizerinnen
Ist letztlich für uns keine Bereicherung !
Als humanitäre Geste mit begrenzter Aufenthaltsdauer, ok ! nicht aber als Daueraufenthalter !! Wenn ich sehe wieviel Probleme die Franzosen mit den Muslimen aus ehemaligen Kolonialgebieten generell haben, kann ich mir nicht vorstellen, dass ein Multikuli-Staat für uns langfristig von Vorteil ist ! Der türkische Regierungschef hat die Schweizer Regierung doch ziemlich undiplomatisch auf unsere Rechtsauslegung über die Armeniergeschichte angesprochen und klar definiert was wir zu vertreten haben wenn wir mit der Türkei im Geschäft bleiben wollen ! Dasselbe kann uns auch bei Religionsfragen passieren !! Es ist sicher besser wenn wir hier einen Trennungstrich ziehen bevor es zu spät ist.
Übrigens! Diese ganze El-Kaida ....
... Geschichte hat direkt eigentlich gar rein nichts mit Minaretten ... zu tun. Allerhöchsten mit der - eben! - anstossenden Haltung und Äusserungen einiger (nicht der Mehrheit!) Leute, die wir als Muslime zu erkennen glauben ...!! Ein Dilemma*, ich weiss!

*Dilemma: Zwangslage; Wahl zwischen zwei [unangenehmen] Dingen ...
Man muss schon sehr aufpassen, wenn ...
... Emotionen mit im Spiel sind, wenn es um Muslime, "Islamisten" geht!

So nach und nach bin auch ich nicht mehr bereit, alles zu akzeptieren, was sich gewisse islamische Kreise - bis hin zur/m "kleinen Frau/Mann" "hinunter"! - erlauben ...

Diese Menschen sind eigentlich Gäste bei uns. Viele sind recht angenehme ... viele erlebe ich aber als bedenklich arrogant ... Auch, wenn sie Flüchtlinge sind.

Aber nicht selten eben, so erlebe ich es so, dass WIR UNS anzupassen hätten und nicht umgekehrt -

Dies macht mich heute nicht mehr nachdenklich, sondern ICH VERLANGE von diesen Menschen, dass SIE SICH AN UNSERE SITTEN UND GEBRÄUCHE ANPASSEN, resp. sie wenigstens beachten und akzeptieren und sich entsprechend hier aufführen - was gerade zuviele dieser jungen Männen und Frauen, recht auffällig weniger tun! Das erfahre ich so.

Und Sie, was sind Ihre Erfahrungen damit? Reden Sie hier im Forum und nicht hinten herum! Danke!
Sowieso..., baut weiter munter Minarette,
hohlt noch mehr Muslime in unser Land hinein. Diese *** Brüder werden uns schon noch das fürchten lehren. Dessen könnt ihr sicher sein. Ich sage nur eins:
"Geheimdienstler dieser unserer Schweiz", passt auf das *** auf!! (Beleidigungen durch die Red. gelöscht)
El Kaida
So etwas ähnliches könnte uns nochmals blühen, wenn wir von den, laut verschiedener Stimmen in diesem Forum, unschuldigen Gefangenen einige aufnehmen...
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 11°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 12°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 9°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 10°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 12°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten