Naturphänomen so stark wie seit 1997 nicht mehr
El Niño: «Die betroffene Bevölkerung braucht Unterstützung»
publiziert: Donnerstag, 26. Nov 2015 / 14:18 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 26. Nov 2015 / 14:47 Uhr
Wie Erasmo leiden viele Bauern in Nicaragua an den Folgen von El Niño.
Wie Erasmo leiden viele Bauern in Nicaragua an den Folgen von El Niño.

Das Klimaphänomen El Niño sorgt derzeit auch in Teilen Nicaraguas für eine anhaltende Dürre. Um einer Hungersnot vorzubeugen, müssen Alternativen gefunden werden.

8 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

El Niño in Nicaragua
Das Klimaphänomen El Niño sorgt derzeit auch in Teilen Nicaraguas für eine anhaltende Dürre. Juerg Hostettler von World Vision Schweiz hat verschiedene Projekte vor Ort besucht.
youtube.com

El Niño (für «das Christuskind») tritt alle zwei bis sieben Jahre und ganz besonders ausgeprägt zur Weihnachtszeit auf. Experten befürchten nun, das Wetterphänomen könnte bis zum Winter so kräftig werden, wie seit den Rekordereignissen von 1997/98 nicht mehr.

Durch den Panamakanal dürfen seit September nur noch Schiffe mit einem Tiefgang von höchstens 11, 98 Metern fahren, weil die Dürre in der Region den Wasserstand sinken lässt. Und die hohen Wassertemperaturen im tropischen Ostpazifik beeinflussen das Wetter rings um den Ozean. Auch die extremen Wald- und Buschbrände zuletzt in Indonesien sind Zeugen davon. Weiter nördlich im Westpazifik fegen so viele Taifune übers Meer wie nur selten. Argentinien und Chile wurden von starken Überschwemmungen getroffen.

Mehr als jede fünfte Gemeinde ist betroffen

Auch das in Zentralamerika an den Pazifik grenzende Nicaragua spürt die Auswirkungen von El Niño. In einem sogenannten Trockenkorridor sind 33 von insgesamt 153 Gemeinden vom Klimawandel mit Dürren betroffen. In diesem Landstrich regnete es in den vergangenen 30 Monaten nur gerade während 3 Monaten mehr oder weniger regelmässig.

In der Stadt San Francisco Libre, wo sich das Entwicklungsprojekt Xolotlan von World Vision Schweiz befindet, wurden über 60 Familien- und Schulgärten errichtet, um der durch die Dürren hervorgerufenen Nahrungsmittelknappheit entgegenzutreten. Mit Erfolg: 60 von Untergewicht geplagten Kindern unter 5 Jahren konnten die neu gewonnenen Lebensmittel zu einer gesunden Ernährung verhelfen. «Trotzdem ist es unabdingbar, die Bevölkerung in den betroffenen Gebieten weiterhin zu unterstützen», konstatiert Juerg Hostettler von World Vision Schweiz, der die Entwicklung während anderer Projektarbeiten in Nicaragua beobachten konnte.

Alternativen gegen Hungersnot

Die Prognosen für den Jahreswechsel sind düster. Die US-amerikanische Behörde National Oceanic and Atmospheric Administration sieht für die kommenden Wochen eine Verschärfung der Folgen des Wetterphänomens. «El Niño hat unsere Böden völlig ausgetrocknet», klagt Erasmo Jarquin, der Gemeindevorsteher von Los Mangos, wo vor allem Maissaatgut hergestellt worden ist.

World Vision hilft in vielen Ländern, die sich auf die erwarteten Kapriolen des Wetters einstellen. Auch in San Francisco Libre sind die Bemühungen gross, der sich ausbreitenden Dürre mit Ernährungs-Wiederherstellungsmodellen entgegenzutreten.

(sk/World Vision)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
World Vision In vielen Ländern herrscht wegen ... mehr lesen
Die grosse Trockenheit hat vielerorts zu Missernten und Wasser-Knappheit geführt, wie hier in Malawi.
Durch die anhaltende Trockenzeit sind die Böden in Simbabwe völlig ausgetrocknet.
World Vision Ausgelöst durch das Klimaphänomen ... mehr lesen
Genf - Das durch die Veränderung ... mehr lesen
Washington - Die Rekorddürre in ... mehr lesen
Brüssel - Extreme Wetterlagen ... mehr lesen
Die extreme Wetterlagen lassen Vögel sterben.
Weitere Artikel im Zusammenhang
«Dieser El Niño ist der stärkste seit mehr als 15 Jahren», sagte WMO-Generaldirektor Michel Jarraud. (Symbolbild)
Genf - Das gefährliche Klimaphänomen El Niño ist nach Expertenangaben mit voller Wucht zurückgekehrt. Es werde sich zum Ende Jahres wahrscheinlich noch verstärken und im Südpazifik zu ... mehr lesen
World Vision Am heutigen Welternährungstag begleiten wir zwei Inder an den grössten ... mehr lesen
Reto Gerber, CEO von World Vision Schwiez, begutachtet interessiert das Gemüse, das Musafiram und Laltidevi anbieten.
Die 10-jährige Foune zeigt stolz eine Papaya aus dem Gemeinschaftsgarten der Frauengruppe in Mali.
World Vision Weltweit hungern rund 805 Millionen Menschen. In Entwicklungsprojekten von World ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
In Kita, einem Dorf, in dem World Vision mit den Bauern der Region arbeitet, sieht man trotz der Dürre grüne Flecken.
In Kita, einem Dorf, in dem World Vision mit den Bauern der Region ...
Grosse Trockenheit  Höchste Warnstufe für Indien: Mehr als 300 Millionen Menschen sind von der Hitzewelle betroffen. Seit Anfang Jahr haben sich über 200 Bauern aus Verzweiflung das Leben genommen. mehr lesen 
Fünf Jahre Bürgerkrieg  Der Bericht «The Cost of Conflict for ... mehr lesen
8,2 Millionen vertriebenen Kindern in der Region fehlt Unterstützung und Perspektive - die Verluste an Bildung, Gesundheit und Wirtschaftskraft wirken sich langfristig negativ auf die Region aus.
Wegen Klimaphänomen El Niño  In vielen Ländern herrscht wegen des Klimaphänomens El Niño grosse Trockenheit. Millionen von Menschen rund um den Globus sind betroffen. mehr lesen  
Durch die anhaltende Trockenzeit sind die Böden in Simbabwe völlig ausgetrocknet.
El Niño führt zu Trockenheit  Ausgelöst durch das Klimaphänomen El ... mehr lesen  
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 7°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 11°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 12°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern 9°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 9°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 8°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 6°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten