Klimaphänomen
El Niño bedroht 60 Millionen Menschen
publiziert: Freitag, 22. Jan 2016 / 16:06 Uhr

Genf - Das durch die Veränderung von Wasser- und Luftströmungen in der Nähe des Äquators im und über dem Pazifik hervorgerufene Klimaphänomen El Niño könnte die Gesundheit von rund 60 Millionen Menschen bedrohen. Betroffen sind vor allem tropische Regionen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die Verletzlichsten, nämlich die Kinder der ärmsten Länder, würden voraussichtlich am stärksten darunter leiden, sagte am Freitag in Genf der Abteilungsleiter für Risikomanagement bei der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Rick Brennan. Die am stärksten bedrohten Länder seien Somalia, Kenia, Tschad, Tansania, Nicaragua, Honduras und Peru.

Die durch El Niño angefachte Dürre werde rund 4,7 Millionen Menschen im Südwest-Pazifik treffen, 4,2 Millionen in Zentralamerika und 30 Millionen im südlichen Teil Afrikas, sagte Brennan vor den Medien weiter. Andere Regionen würden wegen El Niño von Überschwemmungen heimgesucht.

Die Mangelernährung werde dadurch noch verschärft, auch seien mehr Fälle von Cholera, Malaria, Infektionskrankheiten und Atemwegserkrankungen zu erwarten.

Erderwärmung macht El Niño stärker

Die Weltorganisation für Meteorologie (WMO) hatte bereits im November vor El Niño gewarnt. Dieser sei der stärkste seit mehr als 15 Jahren. Die tropischen und suptropischen Zonen erlebten schwere Dürreperioden und zerstörerische Überschwemmungen.

Hervorgerufen wird das El-Niño-Phänomen durch die Veränderung von Wasser- und Luft-Strömungen in der Nähe des Äquators im und über dem Pazifik. Winde treiben feuchte Luft nicht wie sonst nach Australien und Südostasien, sondern vermehrt nach Osten in Richtung der amerikanische Westküste.

Gleichzeitig wird kaltes Wasser aus der Südpolarregion verdrängt. So kommt es zu einer Erhöhung der Temperatur des Oberflächenwassers.

Ein Grund dafür, dass das Phänomen immer stärker wird, ist laut der WMO die Erderwärmung, die massgeblich durch den Ausstoss von Treibhausgasen verursacht werde.

(jz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
World Vision Ausgelöst durch das Klimaphänomen El Niño hat eine Dürre in weiten Teilen des südlichen Afrikas Ernteausfälle verursacht. 30 ... mehr lesen
Durch die anhaltende Trockenzeit sind die Böden in Simbabwe völlig ausgetrocknet.
In Simbabwe ist es derzeit sehr trocken.
Harare - Wegen einer schweren Dürre hat Simbabwes Präsident Robert ... mehr lesen
La Paz - Tierkadaver und Boote auf trockenem Grund: Boliviens zweitgrösster See, der Lago Poopó, trocknet immer weiter aus. ... mehr lesen
Bald soll der Lago Poopó nicht mehr sein.
Wie Erasmo leiden viele Bauern in Nicaragua an den Folgen von El Niño.
World Vision Das Klimaphänomen El Niño sorgt derzeit auch in Teilen Nicaraguas für eine ... mehr lesen
Genf - Das gefährliche Klimaphänomen El Niño ist nach Expertenangaben mit voller Wucht zurückgekehrt. Es werde sich zum ... mehr lesen
«Dieser El Niño ist der stärkste seit mehr als 15 Jahren», sagte WMO-Generaldirektor Michel Jarraud. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
El Nino fegt bereits über Südafrika. (Symbolbild)
Johannesburg - Das globale Klimaphänomen El Niño verursacht Wetterextreme in ... mehr lesen
Wir unterstützen Sie bei der Entwicklung Ihrer Klimastrategie und zeich ...
Dürren und andere Wetterextreme werden in den kommenden Jahrzehnten deutlich zunehmen. (Symbolbild)
Dürren und andere Wetterextreme werden ...
Experten schlagen Alarm  Berlin - Dürren, Überschwemmungen und andere Wetterextreme schlagen weltweit Millionen Menschen in die Flucht - und die Lage wird sich Experten zufolge deutlich zuspitzen. 
Schwere Unwetter in Sri Lanka Colombo - Wegen der anhaltenden schweren Unwetter in Sri Lanka haben rund 200'000 Menschen die Hauptstadt Colombo ...
Seen würden Wassermangel lindern  Birmensdorf - Stauseen könnten in Zukunft den Wassermangel lindern, der angesichts schwindender ...  
Der Griessee im Kanton Wallis wird vom Griesgletscher gespeist.
Trauriger Fund  Santiago de Chile - Erstickte Lachse und Sardinen, hunderte verendete Wale: Viele chilenische Strände waren in den vergangenen Monaten Schauplatz eines Massensterbens, für das Wissenschaftler vor allem die Erwärmung des Meeres durch El Niño verantwortlich machen.  
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3933
    Auf... die immer gestellte Frage, wo denn die "Erderwärmung" geblieben sei, ... Mi, 09.12.15 19:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3933
    Es... wurde vier Jahre verhandelt, nun liegt ein Vertrags-Entwurf auf dem ... Mo, 07.12.15 14:50
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3933
    Das... Klima verändert sich. Das tut es seit über 2 Milliarden Jahren. Und ... So, 29.11.15 19:18
  • Midas aus Dubai 3810
    Nur Worthülsen "Die Konsultationen in den meisten betroffenen Regionen hätten ... Di, 13.10.15 01:36
  • Midas aus Dubai 3810
    Worthülsen "Alles, was der Midas hier wiedergibt, kennen wir brereits seit Jahren ... So, 11.10.15 22:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Wer hier Argumente findet, der kann sie behalten! Alles nur Selbsdarstellung, Neid und ... So, 11.10.15 16:47
  • Midas aus Dubai 3810
    Der feine Zwirn Ach ja, die Herren im feinen Zwirn und natürlich weniger Frauen tagen ... Fr, 09.10.15 23:02
  • jorian aus Dulliken 1752
    Sehr geehrte Frau Lagarde! Da das Weltklima ja von uns Menschen mitgemacht wird, sollten Sie ... Fr, 09.10.15 17:00
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 10°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 7°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Bern 5°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 6°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten