ElCom: Kein baldiger Strompreis-Entscheid
publiziert: Montag, 22. Sep 2008 / 18:47 Uhr / aktualisiert: Montag, 22. Sep 2008 / 19:52 Uhr

Bern - Die Eidgenössische Elektrizitätskommission (ElCom) lässt sich vom Unmut über die angekündigte Erhöhung der Strompreise nicht beeindrucken. In einem Communiqué bekräftigt sie ihren bisherigen Kurs.

Bei der Kommission sind gemäss Communiqué seit Beginn des Monats über 1000 Reklamationen eingetroffen.
Bei der Kommission sind gemäss Communiqué seit Beginn des Monats über 1000 Reklamationen eingetroffen.
8 Meldungen im Zusammenhang
Damit allfällige Entscheide vor Bundesverwaltungsgericht und Bundesgericht Bestand hätten, sei eine sorgfältige Prüfung des Sachverhalts und Beurteilung auf Grund des geltenden Rechts unerlässlich - «und das braucht Zeit», schreibt die ElCom. Sie habe aber die Kompetenz, einmal in Kraft gesetzte Tarife jederzeit rückwirkend zu korrigieren.

Bei der Kommission sind gemäss Communiqué seit Beginn des Monats über 1000 Reklamationen eingetroffen. Dabei handle es sich bei rund der Hälfte «um konkrete Beanstandungen der Tarife von spezifischen Stromversorgungsunternehmen», schreibt die ElCom.

Die Kommission konzentriere ihre Untersuchung auf die Kosten und Tarife der Netzbetreiberin Swissgrid. In dieses Unternehmen brachten die Kraftwerkgesellschaften auf Anfang 2008 ihre Hochspannungsnetze ein, wie dies das Stromversorgungsgesetz (StromVG) vorsieht. Daneben will sie die Tarife an die Systemdienstleister unter die Lupe nehmen.

Treffen geplant

Energieminister Moritz Leuenberger will sich mit den Stromproduzenten sowie den Kantonen und Gemeinden zu einer Aussprache über die angekündigten Strompreiserhöhungen treffen.

Ziel des Treffens sei es, «den Handlungsspielraum bei den Kosten zu erörtern, die ausserhalb der Zuständigkeiten der ElCom liegen», schrieb das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) in einem Communiqué. Das Treffen soll «in Kürze» stattfinden.

Das Amt begrüsst bestätigte Bestreben der (ElCom), bis Ende Jahr zu den angekündigten Strompreiserhöhungen zu entscheiden. «Sie schafft damit Klarheit über die neuen Elektrizitätstarife, bevor diese am 1. Januar in Kraft treten», schreibt das UVEK.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Energiekommission ... mehr lesen 1
Die Politik setzt auf freiwillige Schritte der Strombranche.
Die Strompreiserhöhung sei gesetzeskonform, so swissgrid.
Bern - In der Debatte um die steigenden Strompreise wird der Ton immer schärfer: Nachdem Energieminister Moritz Leuenberger die Netzgesellschaft swissgrid der gesetzeswidrigen Erhöhung der ... mehr lesen
Bern - Die Stromnetzgesellschaft ... mehr lesen
Nicht nur linke sondern auch bürgerliche Ratsmitglieder kritisieren die Tariferhöhung.
Die Netzbetreiber haben diverse Strukturen und Abläufe angepasst.
Bern - Die Liberalisierung des Strommarkts ist nach Ansicht des Bundesrats ein preistreibender Faktor. Es gebe jedoch noch andere Gründe, weshalb die Tarife um bis zu 20 Prozent steigen ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Elektrizitätskommission unter Carlo Schmid soll ausgebaut werden.
Bern - Das Personal des Fachsekretariates der Elektrizitätskommission (ElCom), welche die Entwicklung der Strompreise überwacht, soll auf 18 verdreifacht werden. Dies kündigt der Bundesrat auf eine ... mehr lesen 2
Bern - Swissgrid-Chef Hans-Peter ... mehr lesen
Die Strompreise werden laut Aebi noch weiter steigen.
Die letzte Preiserhöhung erfolgte 1994.
Bern - Erstmals seit 14 Jahren erhöht ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter ...
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus weiter zu lockern. Ab Montag, 11. Mai 2020, können Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken wieder öffnen, in den Primar- und Sekundarschulen darf der Unterricht wieder vor Ort stattfinden und im Breiten- und Spitzensport sind wieder Trainings möglich. Das Fahrplanangebot im öffentlichen Verkehr wird deutlich erhöht. Für die Maturitätsprüfungen können dieses Jahr die Erfahrungsnoten im Zeugnis stehen, über schriftliche Prüfungen für die gymnasiale Maturität entscheiden die Kantone. Die Lockerungen werden durch Schutzkonzepte begleitet. Das Abstandhalten und die Hygienemassnahmen müssen nach wie vor eingehalten werden. Parallel zu diesen Öffnungsschritten werden die Einreisebeschränkungen gelockert. Ab dem 11. Mai soll zudem in allen Kantonen die flächendeckende Rückverfolgung ... mehr lesen  
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler Bedeutung. Sie informieren die Bevölkerung und ermöglichen dadurch wichtige Debatten. Sinkende Erträge machen ... mehr lesen
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Publinews Bern - Die sukzessive Aufhebung der Massnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie erfordert Anpassungen bei ... mehr lesen  
Selbständigerwerbende können trotz allfälliger Öffnung am 11. Mai 2020 bis am 16. Mai weiterhin Kurzarbeitsvergütungen bekommen, wenn das Geschäft wegen hygienischen oder anderen Einschränkungen nicht so schnell an Fahrt aufnimmt.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 15°C 20°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 16°C 21°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 13°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Bern 14°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 15°C 19°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Genf 16°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Lugano 17°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten