Elektrizitätsunternehmen zum Masshalten aufgerufen
publiziert: Mittwoch, 3. Sep 2008 / 15:49 Uhr

Bern - Der Bundesrat ersucht die Elektrizitätsunternehmen, die angekündigten Strompreiserhöhungen nochmals eingehend zu überprüfen und allenfalls zu revidieren. Sonst werde das Volk einer weiteren Strommarktliberalisierung nicht zustimmen.

Die Preiserhöhungen sollen nur so hoch sein, wie sie vom Konsumenten nachvollzogen werden können.
Die Preiserhöhungen sollen nur so hoch sein, wie sie vom Konsumenten nachvollzogen werden können.
4 Meldungen im Zusammenhang
Laut Vizekanzler Oswald Sigg ist der Bundesrat besorgt über die Strompreiserhöhungen, die im Einzelfall 20 Prozent oder sogar mehr ausmachen könnten. Derartige Aufschläge würden Haushalte mit kleinen und mittleren Einkommen spürbar belasten und wirkten sich negativ auf die Konkurrenzfähigkeit des Wirtschaftsstandorts Schweiz aus.

Die Preiserhöhungen müssten nun noch von der Eidgenössischen Elektrizitätskommission (ElCom) geprüft werden, sagte Sigg. Diese könne Absenkungen verfügen. Der Bundesrat erinnert die Stromversorgungsunternehmen aber an ihre Verantwortung gegenüber den Konsumenten (einschliesslich der Wirtschaft) und für die weitere Entwicklung des Strommarktes.

Referendum in Gefahr

Die angekündigten Preiserhöhungen müssten nochmals einer eingehenden Prüfung unterzogen und allenfalls revidiert werden, hält die Landesregierung fest. «Ansonsten wird der zweite Schritt der Strommarktliberalisierung, welcher dem fakultativen Referendum unterliegt, keine Chance haben.»

Nach Ansicht des Bundesrates werden die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger der völligen Öffnung des Strommarktes ab 2014 nur zustimmen, wenn sowohl die aktuellen als auch künftige Strompreiserhöhungen «massvoll und nachvollziehbar» sind. Die SP und Konsumentenorganisationen haben das Referendum bereits angedroht.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wer über den Strompreis bestimmt, bleibt im neuen Strommarkt umstritten.
Altdorf - Im Kanton Uri wird der Strom ... mehr lesen
Noch keine Wahl: Erst ab 2014 soll der Strommarkt in der Schweiz für alle offen sein.
Bern - ElCom-Präsident Carlo Schmid ... mehr lesen 2
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden später wird der Tunnel der SBB übergeben. mehr lesen 
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der Strasse auf die Schiene vorwärts zu machen. Die Mitglieder ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -2°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Basel 1°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, wenig Schnee
Bern -3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Luzern -1°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, wenig Schnee
Genf -1°C 8°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 1°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten