In Äthiopien verurteilt
Elf Jahre Haft für schwedische Reporter
publiziert: Dienstag, 27. Dez 2011 / 10:17 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 27. Dez 2011 / 14:56 Uhr
Zwei Journalisten sind in Äthiopien zu elf Jahren Haft verurteilt worden. (Symbolbild)
Zwei Journalisten sind in Äthiopien zu elf Jahren Haft verurteilt worden. (Symbolbild)

Addis Abeba - Wegen Unterstützung des Terrorismus sind zwei schwedische Journalisten in Äthiopien zu elf Jahren Haft verurteilt worden. Ein Gericht in Addis Abeba entschied am Dienstag auf «strengen Freiheitsentzug» für die beiden Europäer.

1 Meldung im Zusammenhang
Johan Persson und Martin Schibbye waren den Behörden zufolge von der Ogaden National Liberation Front (ONLF) von London via Kenia und Somalia nach Äthiopien gebracht worden. Äthiopien betrachtet die ONLF als Terrorgruppe.

Die beiden Verurteilten nahmen das Urteil regungslos zur Kenntnis. Ihr Anwalt kündigte an, noch diese Woche entscheiden zu wollen, ob Rechtsmittel eingelegt werden sollten.

In der somalischen Region im Osten Äthiopiens waren die Schweden im Sommer verhaftet worden. Die beiden Journalisten haben eingeräumt, illegal eingereist zu sein, alle anderen Vorwürfe aber zurückgewiesen.

Beim Schuldspruch, der bereits vor einer Woche erging, urteilte das Gericht jedoch, es sei «sehr unwahrscheinlich», dass die beiden Reporter gemeinsam mit bewaffneten Rebellen ins Land gekommen seien, um lediglich zu recherchieren.

Politisches Urteil

Ihr Anwalt Thomas Olsson sagte im Radiosender SR zum harten Strafmass, es sei «politisch bestimmt», um andere Journalisten abzuschrecken. Schwedens Journalistenverband forderte die Regierung von Ministerpräsident Fredrik Reinfeldt auf, «kraftvoll politisch zu agieren», um die schnelle Freilassung der Journalisten zu erreichen.

Ein Regierungssprecher eklärte, man sei bereits «auf hoher diplomatischer Ebene» in Kontakt mit den äthiopischen Behörden. In den vorangegangenen Monaten hatte es in der Öffentlichkeit Kritik am zurückhaltenden Auftreten von Aussenminister Carl Bildt nach der Festnahme von Schibbye und Persson gegeben.

Recherchen über schwedisches Unternehmen

Die beiden wollten nach eigenen Angaben in der Ogaden-Provinz nicht zuletzt über die Rolle des schwedischen Energieunternehmens Lundin Petroleum recherchieren, bei dem Bildt bis 2006 dem Aufsichtsrat angehörte hatte. Lundin war in Äthiopien bei der Suche nach Öl nach eigenen Angaben von 2006 bis 2009 aktiv.

Der schwedische Journalistenverband nannte das Urteil politisch bedingt. Es gebe keine Hinweise auf terroristische Aktivitäten. Äthiopien wolle offenbar Reporter davon abhalten, zu mutmasslichen Menschenrechtsverletzungen in der Ogaden-Region zu recherchieren.

(nat/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Die Zahl der weltweit inhaftierten Journalisten ist um mehr als 20 Prozent auf den höchsten Wert seit Mitte der 90er-Jahre gestiegen. Am 1. Dezember befanden sich 179 Journalisten im Gefängnis, wie das Komitee zum Schutz von Journalisten (CPJ) in einem neuen Bericht erklärte. mehr lesen 
Da davon
ausgegangen werden kann dass man seitens Schweden diese Journalisten freikaufen wird, dürften einige korrupte Beamte in Äthiopien bestimmt frohlocken. Die Gelegenheit sich in kurzer Zeit die eigenen Taschen reichlich zu füllen ergeben sich auch in Äthiopien sehr selten. Und diese Chance wird man sich bestimmt nicht entgehen lassen...
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen ... mehr lesen  
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 5°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 7°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 6°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 5°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 6°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten