Bundesratswahlen
Elf SVP-Kandidaten sind im Rennen
publiziert: Freitag, 13. Nov 2015 / 13:45 Uhr / aktualisiert: Freitag, 13. Nov 2015 / 14:50 Uhr
Zwei Westschweizer und ein Tessiner wurden von ihren Kantonalparteien nominiert
Zwei Westschweizer und ein Tessiner wurden von ihren Kantonalparteien nominiert

Bern - Elf SVP-Kandidaten sind offiziell im Rennen um den freien Bundesratssitz. Acht Deutschschweizer, zwei Westschweizer und ein Tessiner wurden von ihren Kantonalparteien nominiert - oder meldeten sich gleich selbst bei der Findungskommission. Frauen sind keine dabei.

8 Meldungen im Zusammenhang
Zwei weitere Kandidaten wurden am Freitag bekannt. Die Baselbieter SVP nominierte Nationalrat Thomas de Courten. Konkurrenz erhält er aus dem eigenen Halbkanton: Bundesverwaltungsrichter David Weiss reichte überraschend seine Kandidatur selbst bei der Findungskommission ein.

De Courten und Weiss gesellen sich zu den neun Kandidaten, die in den vergangenen Tagen nominiert wurden: Heinz Brand (GR), Hannes Germann (SH), Thomas Hurter (SH), Albert Rösti (BE), Thomas Aeschi (ZG), Res Schmid (NW), Oskar Freysinger (VS), Guy Parmelin (VD) und Norman Gobbi (TI). Die Frist zur Einreichung der Kandidaturen läuft offiziell am heutigen Freitag um Mitternacht ab.

Hardliner und Konziliante

Unter den elf Kandidaten finden sich sowohl Hardliner als auch SVP-Politiker, die nicht immer auf Parteilinie sind. Als Kronfavorit gehandelt wird seit Wochen der Bündner Nationalrat Heinz Brand, mit 60 Jahren der älteste der elf Kandidaten.

Der umgängliche Migrationsexperte gilt im Parlament als mehrheitsfähig, fiel aber zuletzt mit extremen Positionen auf. Der langjährige Chef der Bündner Fremdenpolizei hat seit vielen Jahren das Image eines Asyl-Hardliners und politisiert auf Parteilinie.

Anders der Schaffhauser Ständerat Hannes Germann: Er weicht in verschiedenen Fragen von der Haltung der SVP-Strategen ab. Germann gilt als gemässigter SVP-Vertreter und wird weit über die Parteigrenzen hinaus geschätzt.

Neben Germann schickt die Schaffhauser SVP auch Nationalrat Thomas Hurter ins Rennen. Er machte sich unter anderem als Präsident der Sicherheitspolitischen Kommission einen Namen und gilt als einer der Kandidaten, die zwar auf SVP-Linie politisieren, aber keine Dogmatiker sind.

Röstis Handicap und der Baselbieter Unbekannte

Der jüngste der elf Kandidaten ist Thomas Aeschi. Der 36-jährige Nationalrat holte bei den Wahlen im Oktober von allen Zuger Kandidierenden mit Abstand die meisten Stimmen. Mit ihm wäre auch die jüngere Generation im Bundesrat vertreten, warb die SVP Zug.

Eine feste Grösse innerhalb der SVP ist der Berner Nationalrat Albert Rösti. Er hat aber das Handicap, dass sein Kanton bereits doppelt in der Regierung vertreten ist. Für die Nidwaldner SVP will der kantonale Bildungsdirektor und Sicherheitsexperte Res Schmid in den Bundesrat. National ins Rampenlicht trat er im Sprachenstreit.

Selbst im eigenen Kanton kaum bekannt ist der Baselbieter David Weiss. Die Baselbieter SVP-Parteileitung unterstützt seine Kandidatur, nominierte aber nur Nationalrat Thomas de Courten.

Keine Sorge um fehlende Bekanntheit muss sich der Walliser SVP-Staatsrat und zurücktretende Nationalrat Oskar Freyinger machen. Sein gewichtigster Nachteil sei seine freimütige Ausdrucksweise, sagte er selbst von sich. Aus der Westschweiz tritt zudem Nationalrat Guy Parmelin an. Der Waadtländer gilt als mild in der Form, aber hart im Inhalt.

Die italienische Schweiz, die seit 1999 nicht mehr im Bundesrat vertreten ist, könnte dank Norman Gobbi einen Bundesratssitz erobern. Der für die Bundesratswahl zur SVP übergetretene Lega-Politiker machte im Sommer von sich reden, als er wegen der zunehmenden Zahl von Flüchtlingen eine Schliessung der Tessiner Grenze forderte.

Brunner will Dreierticket

Die Kandidaten werden von der eigens eingesetzten Findungskommission geprüft. Um ein Debakel wie 2011 mit dem Fall Zuppiger zu verhindern, müssen sie unter anderem einen Strafregisterauszug vorlegen. Die Empfehlungen der Kommission werden am kommenden Montag an einer Fraktionsvorstandssitzung gesichtet; am Freitag entscheidet die Fraktion, wen sie als Bundesratskandidaten nominiert.

SVP-Parteipräsident Toni Brunner sagte jüngst in einem Interview, er wolle mit einem Dreierticket in die Wahlen gehen, mit je einem Kandidaten aus jeder Sprachregion. Folgt die Fraktion diesem Vorschlag, wäre Gobbi ein Platz auf dem Ticket beinahe sicher, während die acht Deutschschweizer Kandidaten um einen Platz kämpfen müssten.

Das letzte Wort aber hat das Parlament - und dieses entscheidet sich nicht immer für den offiziellen Kandidaten, wie ein Blick in die Vergangenheit zeigt. Die SVP hat für diesen Fall aber vorgesorgt: Parteimitglieder, die entgegen dem Vorschlag der Fraktion die Wahl in den Bundesrat annehmen, werden laut Statuten ausgeschlossen.

(nir/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Thomas Aeschi steigt ins Bundesratsrennen.
Bundesratswahlen Bern - Der Zuger Thomas Aeschi ist der Bundesratskandidat der SVP aus ... mehr lesen
Fraktionspräsident und Berner Nationalrat Adrian Amstutz.
Bundesratswahlen Bern - Der Vorstand der SVP empfiehlt der Bundeshausfraktion, mit einem ... mehr lesen
Bundesratswahlen Liestal - Die Baselbieter Nationalrat ... mehr lesen
Der 49-jährige Betriebsökonom gehört seit 2011 dem Nationalrat an.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Pully VD - Die SVP Waadt hat am ... mehr lesen
Guy Parmelin gilt als mild in der Form, aber hart im Inhalt.
Freysinger kandidiert.
Bundesratswahlen Sitten - Der Walliser SVP-Staatsrat ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Mehr Vertrauen in den Staat dank «CD Bund» - oder das Gegenteil?
Mehr Vertrauen in den Staat dank «CD Bund» ...
Dschungelbuch Formular zum Meldeverfahren der Bundesverwaltung: «Das neue Erscheinungsbild orientiert sich am Corporate Design Bund oder kurz 'CD Bund'. Der einheitliche visuelle Auftritt soll die gemeinsame Identität der Bundesverwaltung stärken, das Vertrauen in den Staat fördern sowie zur Glaubwürdigkeit und Sicherheit öffentlicher Dienstleistungen beitragen.» mehr lesen  
Achtens Asien Die oberste Alarmstufe Rot war ausgerufen. Der Blick nach draussen grau-braun-dunkel. Feinstaub vom Feinsten, überall. Weit über 500 PM2,5.Die ... mehr lesen  
Ständerat Ruedi Noser: Nichts besseres zu tun, als einfältige Tweets abzusetzen.
Guy Parmelin hat sein Wunschdepartement bekräftigt.
Frisch gepackener Bundesrat vor den Medien  Bern - Der neu gewählte SVP-Bundesrat hat sich am Mittwochnachmittag den Fragen der Medien gestellt. ... mehr lesen  1
«Kä Luscht» auf SRF-Interview  Bern - Die Reaktion von Bundesrat Ueli Maurer, er habe «keine Lust» auf ein Interview mit dem Fernsehen SRF, hat auf Twitter für Heiterkeit ... mehr lesen  
Ueli Maurer hatte keine Lust auf ein Interview.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 13°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 13°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 12°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 13°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 14°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 13°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 14°C 23°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten