Spitäler gründen Einkaufsgemeinschaft
Elf Schweizer Spitäler handeln Medikamentenpreise gemeinsam aus
publiziert: Dienstag, 12. Jul 2011 / 21:15 Uhr
Nach wie vor beschaffen sich die Spitäler ihre Medikamente selber, aber zu eigenen Konditionen.
Nach wie vor beschaffen sich die Spitäler ihre Medikamente selber, aber zu eigenen Konditionen.

Aarau - Elf Deutschschweizer Spitäler treten bei den Preisverhandlungen gegenüber den Arzneimittellieferanten künftig gemeinsam auf. Dazu haben sie die Einkaufsgemeinschaft H-pharm gegründet. Die Spitäler erhoffen sich damit bessere Konditionen.

Der Zusammenschluss reduziere zudem den Aufwand für Vertragsabschlüsse für das Spital und die Lieferanten, teilte H-pharm am Dienstag mit. Wegen der Einführung der Fallpauschalen ab 2012 sei ein möglichst wirtschaftlicher Betrieb erforderlich.

Den Vorsitz hat Richard Egger, Chefapotheker des Kantonsspitals Aarau. An der Gemeinschaft sind neben den Aargauer Kantonsspitälern Aarau und Baden die Solothurner Spitäler AG und das Luzerner Kantonsspital beteiligt.

Zudem machen das Kantonsspital Bruderholz und das St. Claraspital in Basel, das Kantonsspital Liestal, das Spital Limmattal in Schlieren ZH, das Kantonsspital St. Gallen sowie die Stadtspitäler Waid und Triemli in Zürich mit.

Arzneimittel für 230 Mio. Fr. pro Jahr

Diese elf Spitäler machen zusammen am Umsatz gemessen nach eigenen Angaben rund einen Fünftel aller Schweizer Spitäler aus. Ihre Spitalapotheken beziehen jährlich Arzneimittel und zugehörige Produkte im Wert von 230 Millionen Franken.

Nach wie vor beschaffen sich die Spitäler ihre Medikamente selber. Allerdings gelten künftig die von H-pharm ausgehandelten Konditionen.

(fest/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet werden, um Konzentrationen des Virus an stark frequentierten Orten zu messen.
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet ...
Publinews Coronavirus in der Luft nachweisen  Dübendorf, St. Gallen und Thun - Einem Team von Forschern der Empa, der ETH Zürich und des Universitätsspitals Zürich ist es gelungen, einen neuartigen Sensor zum Nachweis des neuen Coronavirus zu entwickeln. Er könnte künftig eingesetzt werden, um die Virenkonzentration in der Umwelt zu bestimmen - beispielsweise an Orten, an denen sich viele Menschen aufhalten oder in Lüftungssystemen von Spitälern. mehr lesen  
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel zu verwenden, stammt aus den ... mehr lesen  
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der ... mehr lesen  
Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem steigt die Anzahl an ... mehr lesen  
Wie man die Zukunft sieht...
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 7°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 7°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern 7°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 8°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 11°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 13°C 22°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten