Absturz von US-Militärmaschine
Elf Tote in Afghanistan
publiziert: Freitag, 2. Okt 2015 / 10:18 Uhr

Dschalalabad - Im Osten Afghanistans sind beim Absturz eines Militärflugzeugs elf Menschen getötet worden, darunter sechs US-Soldaten. Während das US-Militär von einem Unfall spricht, behaupten die radikal-islamischen Taliban, sie hätten die Maschine abgeschossen.

7 Meldungen im Zusammenhang
Die Transportmaschine vom Typ C-130 sei in der Nacht zum Freitag in Dschalalabad verunglückt, erklärte der US-Armeesprecher Brian Tribus. Bei den fünf zivilen Opfern handle es sich um Mitarbeiter der NATO-Ausbildungsmission «Resolute Support». Die NATO bestätigte die Opferzahl, äusserte sich aber zunächst nicht zu den Umständen des Absturzes.

Der Taliban-Sprecher Sabihullah Mudschahid erklärte im Kurznachrichtendienst Twitter, die «Mudschaheddin» der Taliban hätten die US-Militärmaschine in Dschalalabad abgeschossen. Beim Abschuss seien 15 ausländische Soldaten sowie weiterer Streitkräfte getötet worden.

Am Flughafen von Dschalalabad, das an einer wichtigen Strasse zwischen der Hauptstadt Kabul und der Grenzregion zu Pakistan liegt, befindet sich ein wichtiger Luftwaffenstützpunkt. Ende 2012 hatte eine Gruppe von Selbstmordattentätern den Flughafen angegriffen und fünf Menschen getötet.

Die NATO hatte Ende 2014 ihren Kampfeinsatz in Afghanistan beendet. Für die Folgemission «Resolute Support» sind jedoch rund 13'000 NATO-Soldaten weiterhin am Hindukusch, um die einheimischen Streitkräfte auszubilden und zu beraten.

Nächtliche Kämpfe in Kundus

Am Montag hatten die Taliban die nordafghanische Provinzhauptstadt Kundus erobert und damit erstmals seit ihrer Entmachtung im Jahr 2001 wieder die Kontrolle über eine grössere afghanische Stadt übernommen. Am Dienstag startete die afghanische Armee eine Offensive zur Rückeroberung.

Sondereinheiten stiessen am Donnerstag bis ins Zentrum von Kundus vor und begannen nach Angaben der afghanischen Regierung mit der Vertreibung der Taliban. In der Nacht zum Freitag waren in der Stadt immer noch Gefechtslärm und Explosionen zu hören, wie Anwohner berichteten. Auf den Strassen lägen Leichen von Taliban-Kämpfern.

«Schreckensherrschaft»

Amnesty International warf den Taliban vor, bei ihrem Eroberungszug in Kundus schwerste Verbrechen begangen zu haben. Mit Morden an Zivilisten, Gruppenvergewaltigungen, Entführungen und dem Einsatz von Todesschwadronen hätten die Taliban in kürzester Zeit eine «Schreckensherrschaft» in der Stadt errichtet, hiess es in einer Erklärung der Menschenrechtsorganisation, die sich auf zahlreiche Berichte von Augenzeugen und Bürgerrechtlern beruft.

Nach Angaben von Amnesty setzen die Taliban kleine Jungen auf Erkundungstouren durch die Häuser ein, um ihre Opfer, vor allem Frauen, ausfindig zu machen. Familienangehörige von afghanischen Polizisten und Soldaten, darunter auch Kinder, würden gezielt ermordet, weibliche Verwandte vergewaltigt.

«Die grauenvollen Berichte, die wir erhalten haben, beschreiben eine Schreckensherrschaft während der brutalen Eroberung von Kundus», sagte der afghanische Amnesty-Vertreter Horia Mosadik. Er forderte die afghanischen Sicherheitsbehörden auf, viel mehr für den Schutz der Zivilisten zu tun.

(sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kabul - Die Zahl der in Afghanistan getöteten oder verletzten Zivilisten hat im ... mehr lesen
Mindestens 3545 Zivilisten seien im vergangenen Jahr getötet und 7457 weitere verletzt worden, teilte die UNO am Sonntag mit. (Archivbild)
Mindestens ein Zivilist wurde durch die Autobombe getötet.
Kabul - Bei einem Selbstmordanschlag am Flughafen der afghanischen Hauptstadt Kabul sind am Montagmorgen nach amtlichen Angaben mindestens ein Zivilist getötet und vier weitere ... mehr lesen
Washington - US-Präsident Barack Obama und Pakistans Regierungschef Nawaz ... mehr lesen
Kabul - Beim US-Luftangriff auf ein ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die afghanischen Regierungstruppen erhielten Unterstützung von NATO-Soldaten. (Symbolbild)
Kundus - Nach der Eroberung der nordafghanischen Provinzhauptstadt Kundus durch die Taliban haben sich Aufständische und Regierungstruppen schwere Gefechte um den Flughafen geliefert. ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen   1
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
Basel 3°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregen
Bern 2°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
Luzern 4°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
Genf 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Lugano 4°C 9°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten