Massives Sicherheitsaufgebot
Elfenbeinküste wählt erstmals Präsidenten seit Bürgerkrieg
publiziert: Sonntag, 25. Okt 2015 / 13:05 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 25. Okt 2015 / 18:49 Uhr

Abidjan - In der westafrikanischen Elfenbeinküste haben die Einwohner am Sonntag erstmals seit dem Bürgerkrieg 2011 einen Präsidenten gewählt. Die Wahl fand unter scharfen Sicherheitsvorkehrungen statt. In den Wahllokalen waren die Schlangen kurz.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die Wahlkommission sprach von sehr geringer Beteiligung. «Mehr als die Hälfte aller Wahlberechtigten hat ihre Wählerausweise zurückgezogen», sagte eine Sprecherin der Kommission der Nachrichtenagentur dpa.

Rund 6,3 Millionen der knapp 23 Millionen Einwohner waren aufgerufen, in fast 20'000 Wahllokalen für einen der sieben Bewerber zu votieren. Fehlende Wahlzettel sorgten an einigen Orten für Verzögerungen.

Als Favorit galt aufgrund der boomenden Wirtschaft - die Elfenbeinküste ist weltgrösster Kakaoproduzent - Amtsinhaber Alassane Ouattara. Während seiner fünfjährigen Amtszeit konnte er ein durchschnittliches Wirtschaftswachstum von rund neun Prozent verbuchen.

Mehrfache Proteste

Dennoch war es im Vorfeld der Abstimmung zu mehrfachen Protesten gegen Ouattaras Kandidatur gekommen. Oppositionsgruppen stellten die Staatsangehörigkeit des Präsidenten in Frage und äusserten scharfe Kritik an seiner armseligen Menschenrechtsbilanz. Zudem beschuldigt die Opposition die Regierung, die Wahlkommission und staatliche Medien zu kontrollieren und so freie und faire Wahlen zu sabotieren.

Drei der ursprünglich zehn Bewerber für das höchste Staatsamt hatten ihre Kandidatur kurz vor der Wahl zurückgezogen und zum Boykott aufgerufen. Dennoch verlief die Wahl ohne Zwischenfälle.

Das Ergebnis soll nach Angaben der Wahlkommission 72 Stunden nach Ende der Abstimmung bekanntgegeben werden. Falls Ouattara wider Erwarten weniger als 50 Prozent der Stimmen erhalten sollte, müsste er sich einer Stichwahl stellen.

Bei der Wahl 2010 war es zu gewaltsamen Ausschreitungen mit mehr als 3000 Toten gekommen, nachdem der ehemalige Präsident Laurent Gbagbo sich geweigert hatte, Ouattaras Sieg anzuerkennen. Gbagbo muss sich nun vor dem Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit verantworten.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Den Haag - Im Prozess vor dem ... mehr lesen
Gegen den heutigen Staatschef, Alassane Ouattara, wurden schwere Vorwürfe erhoben.
Abidjan - In der Elfenbeinküste sind in der Neujahrsnacht über 60 Menschen bei einem Gedränge ums Leben gekommen. Bei dem Unglück während eines Silvesterfeuerwerks in der Wirtschaftsmetropole Abidjan habe es zudem mehr als 200 Verletzte gegeben. mehr lesen 
Abidjan - Bewaffnete haben bei einem Angriff auf UNO-Friedenstruppen im Südwesten der Elfenbeinküste sieben Blauhelmsoldaten getötet. Die Soldaten seien bei einem Einsatz zum Schutz von Zivilisten südlich des Ortes Tai angegriffen worden, teilte der UNO-Gesandte in der Elfenbeinküste, Bert Koenders, am Freitag mit. mehr lesen 
Abidjan - Gut ein Jahr nach dem Ende der Kämpfe in der Elfenbeinküste hat ... mehr lesen
Der UNO-Sicherheitsrat mahnt zur Versöhnung.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs ... mehr lesen
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem Fernsehsender CNN am Sonntag. mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am Sonntag im zweiten Wahlgang 55,8 Prozent der Stimmen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 1°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 0°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 1°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Lugano 6°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten