Elfjähriges Mädchen aus Trümmern in Haiti gerettet
publiziert: Donnerstag, 21. Jan 2010 / 06:53 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 21. Jan 2010 / 08:43 Uhr

Port-au-Prince - Auch acht Tage nach dem verheerenden Erdbeben in Haiti werden immer noch Lebende aus den Trümmern geborgen. In der Hauptstadt Port-au-Prince zogen Nachbarn am Mittwoch ein elfjähriges Mädchen aus einem zerstörten Haus.

9 Meldungen im Zusammenhang
«Es ist ein wahres Wunder, sie kommt Stück für Stück zurück ins Leben», sagte die Ärztin Dominique Jean. «Ihre Nieren funktionieren, sie bekommt Salzwasser gegen die Dehydrierung und langsam wieder ein wenig zu essen», sagte sie. Am gleichen Tag waren zuvor bereits zwei Frauen und ein Baby lebend aus den Trümmern geborgen worden.

Um den Wiederaufbau zu beschleunigen, sollen die Menschen im Erdbebengebiet künftig für das Aufräumen bezahlt werden. «Wir haben in einem ersten Schritt 400 Haitianer angestellt, zum Ende der Woche sollen es 700 sein», sagte die Chefin des UNO-Entwicklungsprogramms (UNDP), Helen Clark.

220'000 Menschen beschäftigen

Ziel des «Cash for Work»-Programms sei es, 220'000 Menschen zu beschäftigen. Indirekt werde dann einer Million Menschen geholfen. Die Helfer sollen vor allem Trümmer wegräumen, Strassen ausbessern und die Infrastruktur reparieren. Dafür würden sie fünf Dollar am Tag bekommen.

«Wir müssen die Menschen schnell wieder beschäftigen und zugleich die Schäden des Bebens beseitigen. Deshalb haben wir für das Programm 35,6 Millionen Dollar angefordert», sagte Clark. «Aber der Wiederaufbau eines so grossen Gebietes wird Zeit kosten. Das ist keine kurz- und auch keine mittelfristige Aufgabe.»

Die UNO haben schon Erfahrung mit einem ähnlichen Programm in Haiti - wenn auch im viel kleineren Massstab. Als Wirbelstürme vor knapp zwei Jahren 800 Menschen in dem Land töteten und 165'000 Familien obdachlos zurückliessen, hatte das UNDP bereits ein «Cash for Work»-Programm gestartet.

(tri/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Patienten wurden beim zweiten Beben so alarmiert, dass sie aus dem Gebäude wieder nach draussen in Zelte gebracht wurden.
US-Experten befürchten weitere ... mehr lesen
Insgesamt hat die internationale Hilfe ... mehr lesen
Bundesrätin Micheline Calmy-Rey bedient ein Spendentelefon der Glückskette für die Erdbebenopfer in Haiti.
Jonathan Mann.
CNN-News Für mich gehört das Gesicht von Port-au-Prince Jean-Robert Jeanty, dem müden ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Ist jetzt möglich: Ein Date mit Scarlett Johansson für die Opfer der Erdbebenkatastrophe von Haiti.
Los Angeles - Wer schon immer mal von einem Date mit Scarlett Johansson geträumt hat, bekommt jetzt die Gelegenheit dazu. Die Schauspielerin versteigert sich nämlich selbst. mehr lesen
Port-au-Prince - Ein schwimmendes Krankenhaus der US-Marine hat die ... mehr lesen
Die beschädigten Gebäude sind nun ganz eingestürzt.
Bern - Aus der Schweiz sind weitere Hilfsgüter in das Erdbebengebiet in Haiti gelangt: ... mehr lesen
Ein Flugzeug, beladen mit Hilfsgüter vom Schweizerischen Roten Kreuz SRK.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 0°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 2°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 2°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 0°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 2°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 2°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 9°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten