Bundesrat gegen verstärkte Sanktionen
Embargogesetz wird nicht verschärft
publiziert: Freitag, 16. Dez 2011 / 13:00 Uhr
Der Bundesrat weist die Gesetzesrevision zurück.
Der Bundesrat weist die Gesetzesrevision zurück.

Bern - Das Bundesgesetz über die Durchsetzung von internationalen Sanktionen wird nicht verschärft. Der Bundesrat hat beschlossen, aufgrund der heftigen Kritik in der Vernehmlassung auf eine Revision des Embargogesetzes zu verzichten.

Mit der Gesetzesrevision wollte der Bundesrat eine effiziente Durchführung der internationalen Amtshilfe im Embargobereich sicherstellen, wie er mitteilte.

Unter anderem hätte er verhindern wollen, dass Unternehmen das Embargogesetz mit dem Gang vor Schweizer Gerichte umgehen können. Mit diesem Trick ist in der Vergangenheit mehrmals die rechtzeitige Übermittlung von Informationen ins Ausland verhindert worden.

Das neue Gesetz hätte den Rechtsschutz bei der Übermittlung sanktionsbezogener Informationen ins Ausland ausgeschlossen. Weiter hatte der Bundesrat beabsichtigt, den Geltungsbereich des Embargogesetzes auszuweiten - etwa auf Schweizer, die die Tat im Ausland begehen. Auch die angedrohten Strafen hätten verschärft werden sollen.

Gesetzesrevision offensichtlich nicht mehrheitsfähig

Die Kernpunkte der Vorlage wurden in der Vernehmlassung, die im Oktober 2010 abgeschlossen wurde, vor allem von bürgerlicher Seite scharf kritisiert. Insbesondere der vorgeschlagene Ausschluss des Rechtsschutzes bei der Übermittlung von Informationen im Rahmen der internationalen Amtshilfe kam schlecht an.

Der Bundesrat zog aus der Kritik den Schluss, dass die Gesetzesrevision nicht mehrheitsfähig sei. Mögliche Kompromissvorschläge seien bereits überprüft und als nicht zielführend verworfen worden, schreibt der Bundesrat.

Zudem sei es in den letzten Jahren zu keinen nennenswerten Problemen im Zusammenhang mit der Gewährung von internationaler Amtshilfe unter dem Embargogesetz gekommen.

(dyn/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden später wird der Tunnel der SBB übergeben. mehr lesen 
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der ... mehr lesen  
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 3°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 6°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 5°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 4°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 5°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 8°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten