Ehemalige Zürcher Stadträtin gestorben
Emilie Lieberherr ist tot
publiziert: Dienstag, 4. Jan 2011 / 14:49 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 4. Jan 2011 / 18:28 Uhr
Emilie Lieberherr und Beni Thurnherr bei der Vergabe des Prix Walo 1999 an Benissimo.
Emilie Lieberherr und Beni Thurnherr bei der Vergabe des Prix Walo 1999 an Benissimo.

Zürich - Die ehemalige Zürcher Stadträtin Emilie Lieberherr ist tot. Sie starb am Montag im Alter von 86 Jahren, wie der Zürcher Stadtrat am Dienstag mitteilte. Mit ihr verliert Zürich, verliert die ganze Schweiz eine charismatische Vollblutpolitikerin der ersten Stunde.

6 Meldungen im Zusammenhang
Weit über die Stadt- und Kantonsgrenzen hinaus hat die ehemalige Zürcher Stadt- und Ständerätin die Frauen-, Sozial- und Drogenpolitik nachhaltig beeinflusst. Von 1970 bis 1994 sass sie im Zürcher Stadtrat, wo sie dem Sozialdepartement vorstand. 1978 bis 1983 vertrat sie zudem den Kanton Zürich im Ständerat, wo sie sich für Sozialpolitik, Konsumentenschutz und Gleichstellung einsetzte.

Lieberherr wurde am 14. Oktober 1924 in Erstfeld UR als Tochter eines Eisenbahners geboren. Ende der 1950er Jahre promovierte sie auf dem zweiten Bildungsweg an der Uni Bern als Ökonomin. Sie war eine Vorkämpferin für das Frauenstimmrecht und eine Pionierin in verschiedenen politischen Ämtern.

1970 - noch vor Einführung des Frauenstimmrechts auf nationaler Ebene - wurde die Sozialdemokratin als erste Frau überhaupt in die Zürcher Stadtregierung gewählt. 1976 wurde sie erste Präsidentin der Eidgenössischen Frauenkommission, und als erste Zürcher Frau zog sie in den Ständerat ein.

Marksteine in verschiedenen Bereichen

Marksteine setzte sie unter anderem in der Frauen-, Jugend-, Drogen- und Alterspolitik. Zu ihren Pionierleistungen gehörten die Alimentenbevorschussung, die Stiftung Wohnfürsorge für Betagte, die Einrichtung von Quartier-Jugendtreffpunkten und Einsatzprogramme für arbeitslose Jugendliche und die Mitgestaltung des noch heute geltenden Vier-Säulen-Modells in der Drogenpolitik.

Ihre harte Haltung in der Jugendbewegung führten dazu, dass sich Lieberherr 1983 mit der SP überwarf und auf eine Fortsetzung ihrer parlamentarischen Tätigkeit in Bern verzichtete. Ihre Wahlunterstützung des Bürgerlichen Thomas Wagner als Stadtpräsident hatte 1990 den Ausschluss aus der SP zur Folge. Mit Unterstützung der Gewerkschaften wurde sie aber wiedergewählt.

Nach 24-jähriger Amtszeit verliess die damals 69-Jährige 1994 die Exekutive der Stadt Zürich. Später trat sie immer wieder an öffentlichen Veranstaltungen auf, wo sie sich pointiert für die Rechte der Frau, für Seniorinnen und Senioren oder für Randständige einsetzte.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - In den vier Jahrzehnten seit der Einführung des Frauenstimmrechts ... mehr lesen 2
Die Wahlbeteiligung junger Frauen nahm markant ab.
Zürich - Im Zürcher Grossmünster haben am Mittwochnachmittag Hunderte an ... mehr lesen
Elmar Ledergerber kommt zur Trauerfeier von Emilie Lieberherr.
Emilie Lieberherr starb mit 86 Jahren in einem Zürcher Altersheim.
Zürich - Für die am Montag verstorbene Zürcher Politikerin Emilie Lieberherr wird am 12. Januar eine Abdankungsfeier im Grossmünster abgehalten. Der Gottesdienst beginnt um ... mehr lesen
Bern - Zahlreiche Politiker und Politikerinnen und seinerzeitige Weggefährten Emilie ... mehr lesen
Emilie Lieberherr habe nie ein Nebenrolle gespielt: «Wo sie war und stand, war sie im Mittelpunkt.»
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bisher wurde noch nie ein Bundesrat oder eine Bundesrätin ausgeschlossen.
Bern - Parteien haben noch keinen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Biography # Bob Dylan.
Posters, Vinyls und vieles mehr  Wer hätte gedacht, dass man mit einer näselnden Nuschelstimme und einer nervigen Mundharmonika Abermillionen Platten verkaufen kann. Bob Dylan ist nach bald 60 Jahren Showbiz und mehr als 4'000 Konzerten die grösste noch lebende Folk-Legende. mehr lesen 
Achtens Asien Zum 50. Mal jährt sich im Mai der Beginn der chinesischen «Grossen Proletarischen Kulturrevolution». Das Chaos dauerte zehn Jahre. Mit tragischen Folgen. mehr lesen  
Mao-Büsten aus der Zeit der Kulturrevolution: «Sonne des Ostens» und Halbgott.
Giacinto Marco Pannella war schon länger schwer krank gewesen.
«Enfant terrible» der italienischen Politik  Rom - Das einstige «Enfant terrible» der italienischen Politik Marco Pannella ist tot: Der für seine ... mehr lesen  
Verfasser emotionaler Countrysongs  Nashville - Der Country-Star Guy Clark ist ... mehr lesen
Guy Clark (2009).
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • jorian aus Dulliken 1754
    SRG: Eishockey & und der ESC Wer am Leutschenbach nicht gehorcht, muss den ESC oder die Eishockey WM ... Fr, 13.05.16 05:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Komiker... Böhmermann wird vermurlich, damit die Türkei-Deal-Marionetten in Berlin ... Di, 12.04.16 13:37
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Fazit: Ein hervorragender Schauspieler, der sein Mäntelchen wechselt, wie ein ... Sa, 19.03.16 09:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Auch nicht besser als ein Charakterloser in einer Stunde vom Oberguru Blocher vom Paulus zum ... Fr, 18.03.16 21:51
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Angelina Jolie... ist eine mittelmässige Schauspielerin, die engagiert wird, um an den ... Mi, 16.03.16 16:47
  • Pacino aus Brittnau 731
    Stimmt . . . Als Selbstständiger ist Polo definitiv auf jeden Franken angewiesen. Es ... Do, 21.01.16 17:26
Nick Jonas tourt diesen Sommer mit Devi Lovato durch Nordamerika.
FACES Nick Jonas hatte Angst um Demi Lovato Nick Jonas (23) gestand, dass er früher fürchtete, ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 5°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 6°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen 4°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Bern 3°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 4°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Genf 6°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Lugano 8°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bedeckt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten