Emir von Katar als erster Staatschef zu Besuch im Gazastreifen
publiziert: Dienstag, 23. Okt 2012 / 22:29 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 23. Okt 2012 / 22:57 Uhr
Scheich Hamid bin Khalifa Al-Thani.
Scheich Hamid bin Khalifa Al-Thani.

Gaza - Der Emir von Katar, Scheich Hamad bin Chalifa al-Thani, hat als erstes Staatsoberhaupt seit der Machtergreifung der radikal-islamischen Hamas vor fünf Jahren den Gazastreifen besucht.

1 Meldung im Zusammenhang
Hamas-Führer Ismail Hanija begrüsste den Gast aus dem reichen Golfstaat bei seiner Ankunft am Grenzübergang Rafah nach Ägypten; beide schritten feierlich über einen roten Teppich. Der Emir, der mit seiner Ehefrau Scheicha Mosa und einer Delegation kam, weihte bei seinem mehrstündigen Aufenthalt katarische Hilfsprojekte ein.

Der Besuch des Emirs sei ein «historisches Ereignis» und andere arabische Staatschefs sollten seinem Beispiel folgen, sagte Hanija: «Mit diesem Besuch erklären wir die politische und wirtschaftliche Blockade des Gazastreifens für gebrochen und besiegt.»

Der Emir habe sich verpflichtet, 400 Millionen Dollar in das palästinensische Gebiet zu investieren. In Chan Junis im südlichen Gazastreifen legte der Gast den Grundstein für eine Wohnanlage, die nach ihm benannt werden soll. Aus den Lautsprechern der Moscheen wurden die Menschen aufgerufen, die Strassen zu säumen.

Kritik aus dem Westjordanland

Bei den gemässigten Kräften um Palästinenserpräsident Mahmud Abbas im Westjordanland stiess der Besuch auf Kritik. Eine Vertiefung der Spaltung zwischen dem Gazastreifen und dem Westjordanland sei «sehr gefährlich», warnte PLO-Sekretär Jasser Abed Rabbo.

Die Hamas hatte die Fatah von Abbas im Juni 2007 in einem Bruderkrieg im Gazastreifen entmachtet. Versöhnungsbemühungen kamen über Absichtsbekundungen nicht hinaus.

Der Emir äusserte die Hoffnung auf eine innerpalästinensische Versöhnung: «Warum setzen die Palästinenser sich nicht heute zusammen, beenden ihre Spaltung und vereinigen sich?»

Hamas international isoliert

Die radikalislamische Hamas ist international weitgehend isoliert, weil sie den Staat Israel nicht anerkennt. Kurz vor der Ankunft des Emirs war ein israelischer Soldat bei einem Anschlag am Grenzzaun schwer verletzt worden. Ob Israel trotz des Besuchs militärisch auf den Anschlag reagieren würde, war unklar.

Die Beziehungen zwischen Israel und Katar gelten als intakt. In Israel wird die Visite als Bestätigung des wachsenden Einflusses der Muslimbruderschaft, der Dachbewegung der Hamas, seit dem Beginn der Aufstände im vergangenen Jahr gesehen.

Dadurch haben islamistische Gruppen in der gesamten Region an Bedeutung gewonnen. Katar war dabei ein wichtiger Verbündeter von Rebellen- und Oppositionsbewegungen.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Doha - Der Emir von Katar, Scheich Hamad bin Chalifa al-Thani, will laut amtlichen Quellen umgehend die Macht an seinen ... mehr lesen
Scheich Hamad bin Chalifa al-Thani plant seinen Rücktritt.
In Israel ist es in der Vergangenheit wiederholt zu Anschlägen mit Autos und gekaperten Baggern gekommen. (Symbolbild)
In Israel ist es in der Vergangenheit ...
Mehrere Verletzte  Jerusalem - Ein Palästinenser hat nach Angaben der israelischen Polizei bei einem Anschlag in Jerusalem ein Baby getötet und acht weitere Menschen verletzt. Der Mann aus dem arabischen Ostjerusalem sei am Mittwoch mit hoher Geschwindigkeit mit einem Auto in eine Menschenmenge an einer Strassenbahnhaltestelle gerast, berichteten Rettungskräfte. 1
Humanitäre Hilfsgüter sollen während der Feuerpause geliefert werden.
Palästinenser greift in Jerusalem Menschen mit Bagger an Jerusalem/Tel Aviv - Bei einem tödlichen Anschlag mit einem Bagger ist in Jerusalem der palästinensische Attentäter ...
Andreas Kyriacou Diese Woche setzte sich die österreichische Ex-Justizministerin Claudia Bandion-Ortner kräftig in die Nesseln. In einem Interview mit profil.at beschönigte sie die ... mehr lesen  
Claudia Bandion-Ortner (mit dem damaligen Vizekanzler Michael Spindelegger) an Eröffnung des «Zentrums für Interreligiösen und Interkulturellen Dialog» in Wien: Enthauptungen «nicht an jedem Freitag!»
Archäologie  Jerusalem - Israelische Archäologen haben einen 2000 Jahre alter Gedenkstein mit lateinischer Inschrift der Öffentlichkeit präsentiert. Der dem römischen Kaiser Hadrian gewidmete Text gibt den Historikern Hinweise auf die Gründe für den Jüdischen Aufstand in den Jahren 132 bis 136.  
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2514
    PKK-Führer... Öcalan hockt auf der Insel Imrali im Gefängnis und hält sich in diesem ... heute 15:20
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2514
    Das... kleine Israel muss sich behaupten in einer Region, wo sich regelmässig ... heute 10:26
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2514
    Motive? Täter? Wird sich zeigen. Heute wird jedenfalls noch die ... gestern 20:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2514
    Die... Damen sind oftmals so von dem Schwachsinn der Islamisten vereinnahmt, ... gestern 08:54
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2514
    Auch... Assad wird in den letzten Jahren die Nachrichten verfolgt haben und ... Di, 21.10.14 08:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2514
    Es... ist ein lobenswerter Ansatz Menschen die in schwierigen Situationen ... Di, 21.10.14 08:35
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2514
    Um... zu verstehen, welch hartes Erbe Joko Widodo antritt, sollte man den ... Mo, 20.10.14 14:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2514
    Ohne... eine wirksame Bekämpfung der IS werden auch der Libanon, Jordanien und ... Mo, 20.10.14 10:07
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 1°C 3°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 1°C 7°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 3°C 5°C bewölkt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 3°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 5°C 9°C bewölkt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 4°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 15°C 20°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten