Empörte Reaktion im Zürcher Kantonsrat
publiziert: Montag, 20. Jun 2005 / 12:11 Uhr

Zürich - Jüngste Enthüllungen um die fatale Herzoperation am Zürcher Unispital im April 2004 haben im Zürcher Kantonsparlament empörte Reaktionen hervorgerufen.

Möglicherweise wurde bewusst ein Herz der falschen Blutgruppe transplantiert.
Möglicherweise wurde bewusst ein Herz der falschen Blutgruppe transplantiert.
6 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Unispital Zürich

www.unispital.ch/german/default

Das von Gesundheitsdirektorin Diener angeregte Transplantations-Moratorium ist aber umstritten. In Fraktionserklärungen haben Bürgerliche am Morgen massive Kritik an Regierungsrätin Verena Dieners Vorschlag geübt, vorderhand auf Herztransplantationen zu verzichten. Ein Moratorium verschärfe die herrschende Verunsicherung am Unispital (USZ), sagte der Sprecher der FDP-Fraktion.

Das Moratorium untergrabe die strategische Zielsetzung, in Zürich die Spitzenmedizin zu halten. Die Herzklinik müsse als weltweit anerkanntes Institut erhalten bleiben, forderte die FDP weiter.

SVP: Unterbrechung aufheben

Ein solches Moratorium drohe die Reputation des Institutes noch mehr in Mitleidenschaft zu ziehen, befürchtet die CVP. Die SVP forderte, die angekündigte Unterbrechung von Transplantationen möglichst schnell aufzuheben.

Dagegen begrüsste die SP den Entscheid von Diener: Diese "Denk- und Handelspause" habe vorab dem Schutz aller Patientinnen und Patienten am USZ zu dienen.

Sie sei aber auch nötig für die Angestellten des Instituts, da die ausgedehnten Untersuchungen das Betriebsklima stark belasteten. Die SP-Sprecherin bedauerte, dass der Marschhalt nicht schon früher beschlossen wurde.

Ärzte suspendiert

Am Sonntagabend hatte Regierungsrätin Verena Diener vorgeschlagen, bis zur Aufklärung der Ereignisse rund um die missglückte Herztransplantation am USZ auf entsprechende Eingriffe zu verzichten. Ferner wurden involvierte Ärzte vorübergehend von klinischen Aufgaben suspendiert.

Am Wochenende wurde bekannt, dass Ärzte möglicherweise bewusst ein Herz der falschen Blutgruppe transplantierten. Ferner wurde das Strafverfahren von fahrlässiger auf eventualvorsätzliche Tötung ausgeweitet.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Im Universitätsspital Zürich verliefen acht von zehn Herzverpflanzungen erfolgreich.
Zürich - Die Leitung des Zürcher ... mehr lesen
Zürich - Beat Walti ist neuer ... mehr lesen
Beat Walti amtete bisher als Vizepräsident der Zürcher FDP-Kantonsratsfraktion.
Zürich - Am Zürcher Universitätsspital sollen vorerst keine Herztransplantationen mehr durchgeführt werden. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Zürich - Die fatale Herztransplantation vor einem Jahr am Zürcher Unispital hat am ... mehr lesen
Wussten die Ärzte von der Verwechslung?
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen ... mehr lesen  
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Sorge bereite die Zunahme der Todesfälle wegen Überdosierungen in einigen Ländern.
98 neue, unbekannte und künstliche Rauschmittel  Lissabon - Immer mehr neue Rauschmittel halten Einzug in Europa. Der europäische Drogenmarkt sei «nach wie vor robust», teilte die ... mehr lesen  
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus zur Förderung der Knochenentwicklung zu den wichtigen Vorgängen. mehr lesen
Die Knochendichte eines Frühchens ist geringer.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 7°C 11°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 7°C 12°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 6°C 8°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 6°C 12°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 7°C 11°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen stark bewölkt, Regen
Genf 6°C 13°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Lugano 12°C 14°C bewölkt, starker Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten