Empörung über eigenmächtige Email-Änderung bei Facebook
publiziert: Dienstag, 26. Jun 2012 / 21:10 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 26. Jun 2012 / 22:01 Uhr
Facebook verärgert seine Nutzer wieder einmal.
Facebook verärgert seine Nutzer wieder einmal.

San Francisco - Mit Empörung haben Facebook-Nutzer auf eine eigenmächtige Änderung ihrer Email-Adressen in dem sozialen Netzwerk reagiert. Das Unternehmen ersetzte die bisherigen Email-Adressen auf den Profilen seiner Nutzer mit einer Adresse des hauseigenen Email-Dienstes.

2 Meldungen im Zusammenhang
Facebook erklärte, es habe die Pläne zur Vereinheitlichung der Adressen bereits im April angekündigt. Nutzer könnten ihre Kontaktdaten wieder in die alte Fassung zurückändern.

Laut dem Nachrichtensender CNN begann Facebook mit der Umstellung auf die Email-Adressen mit der Endung @facebook.com vor einige Wochen. Die neue Email erscheint standardmässig auf den Profilen und wird den Freunden als bevorzugte Kontaktadresse angezeigt.

Viele Nutzer wurden aber erst darauf aufmerksam, als am Wochenende Blogger das Netzwerk für die ungefragten Änderungen mit Kritik überhäuften. Ein Blogger etwa warf Facebook vor, sich «still und heimlich» in die private Kommunikation der Nutzer einzuschalten.

Der IT-Sicherheitsexperte Graham Cluley schrieb, das Netzwerk versuche mit der Umstellung, seine Mitglieder verstärkt zur Nutzung des eigenen Email-Dienstes zu bewegen. Damit solle es für Nutzer noch schwieriger werden, sich von dem Netzwerk zu lösen.

Facebook hat nach eigenen Angaben mehr als 900 Millionen Nutzer. Das weltweit grösste soziale Netzwerk stand in der Vergangenheit immer wieder wegen seines Umgangs mit Nutzerdaten in der Kritik.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
2
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Facebook New York - Facebook hat die Marke von einer Milliarde Nutzer geknackt. Gründer Mark Zuckerberg verkündete die ... mehr lesen
Für Zuckerberg zementiert die Rekordmarke auch die geschäftliche Zukunft von Facebook.
Facebook: Der Grat zwischen dem Generieren von Einnahmen und dem Nerven der User ist schmal.
Facebook New York - Die Werbeindustrie hat einen Weg gefunden, sich im Nachrichtenstrom der Social-Media-Plattformen Gehör zu ... mehr lesen
Tatsächlich
Die waren fleissig. Mein eigenes Profil habe ich wieder instandgestellt und bei ein paar Freunden reingeschaut.

Überall dasselbe, wir mailen jetzt alle via FB. Habe diesen Bericht geteilt, dann kann jeder bei sich selber nachschauen.

Was es nicht alles gibt. -_-
An Arroganz kaum zu übertreffen
und deshalb wird Facebook am Ende untergehen.

Lustig finde ich immer die Angabe der 900 Millionen Nutzer.
Davon sind wieviele in den letzten 12 Monaten zumindest einmal aktiv gewesen?? Eben, das wird verheimlicht sonst würde die Facebook Aktie auf 5 Dollar runterfallen, viel mehr ist sie auch nicht wirklich wert.
Bild der Kampagne.
Pro Juventute startet Kampagne  Zürich - Perfekte Selfies und aufregende Partyfotos gaukeln Jugendlichen die Illusion vom perfekten Leben vor. Viele sind dadurch so verunsichert, dass sie Selbstzweifel, Zwangs- und Essstörungen oder gar Depressionen entwickeln. Daher startet Pro Juventute eine neue Kampagne. 
Erlöse gering  San Francisco - Twitter ist das am ...
Twitter ist zu überbewertet.
Dschungelbuch Apple und Facebook machen es vor: Sie zahlen Mitarbeiterinnen bis zu 20 000 Dollar, wenn sie ihre Eizellen einfrieren lassen. Dies ist logisch und konsequent. Der weibliche Körper ist unbezahlbarer Rohstoff. mehr lesen  
Molybdändisulfid: dünn und durchsichtig.
eGadgets Forscher erfinden dünnen, tragbaren Generator New York/Atlanta - Forscher haben aus ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 1°C 3°C bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Basel 2°C 4°C bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 2°C 4°C bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Bern 6°C 8°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 5°C 7°C bedeckt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 6°C 10°C bewölkt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 14°C 17°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten