Ohr abgeschnitten
Empörung über gefolterten Aktivisten in Ukraine
publiziert: Samstag, 1. Feb 2014 / 08:25 Uhr / aktualisiert: Samstag, 1. Feb 2014 / 21:28 Uhr
EU-Chefdiplomatin Catherine Ashton zeigte sich zutiefst besorgt über den Fall.(Archivbild)
EU-Chefdiplomatin Catherine Ashton zeigte sich zutiefst besorgt über den Fall.(Archivbild)

München/Kiew - Der Fall des offenbar gefolterten ukrainischen Aktivisten Dmitri Bulatow sorgt international für Empörung. Nach Angaben des deutschen Aussenministers Frank-Walter Steinmeier darf Bulatow nun ab Sonntag in die EU ausreisen.

10 Meldungen im Zusammenhang
Das habe ihm der amtierende ukrainische Aussenminister Leonid Koschara mitgeteilt, sagte Steinmeier am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz. Steinmeier sprach von einem "kleinen Fortschritt" und bot dem Oppositionsaktivisten erneut an, sich in Deutschland medizinisch behandeln zu lassen.

Die ukrainische Staatsführung wirft Bulatow die "Organisation massiver Unruhen" vor. Das Innenministerium verdächtigt ihn, die Entführung lediglich inszeniert zu haben. Über Bulatow, der sich nach Angaben des Oppositionspolitikers Vitali Klitschko zuletzt noch auf der Intensivstation befand, wurde Hausarrest verhängt.

Der 35-jährige Bulatow war am Donnerstag schwer verletzt in einem Dorf ausserhalb der Hauptstadt Kiew aufgetaucht. Im ukrainischen Fernsehen schilderte er, wie er von Unbekannten verschleppt und gefoltert worden sei. Seine Entführer hätten ihm ein Ohr abgeschnitten und Nägel durch seine Hände geschlagen.

Klitschko verurteilte den Druck, den die ukrainische Führung auf Bulatow ausübe. Die EU-Aussenbeauftragte Catherine Ashton zeigte sich "entsetzt" über die Misshandlungen Bulatows und kritisierte das Vorgehen gegen den Regierungsgegner als "inakzeptabel".

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International erklärte: "Das ist Barbarei, die sofort aufgeklärt werden muss." Auch die USA forderten die Justiz zu rascher Klärung auf und zeigten sich "tief besorgt".

Auch Opposition soll gefoltert haben

Der russische Aussenminister Sergej Lawrow warf der EU im Gegenzug vor, den Konflikt in der Ukraine bewusst anzuheizen. "Wieso gibt es keine Verurteilung derer, die Regierungsgebäude besetzen, Polizisten attackieren oder rassistische, antisemitische Nazi-Slogans verwenden?", sagte Lawrow mit Blick auf die Entwicklung in Kiew.

Das ukrainische Innenministerium warf seinerseits den Demonstranten auf dem Unabhängigkeitsplatz in Kiew vor, einen Milizionär gefoltert zu haben. Der Major sei schwer verletzt worden und erst nach dem Einsatz ausländischer Diplomaten freigekommen.

Die Oppositionspolitiker Klitschko und Arseni Jazenjuk warben unterdessen in München um Unterstützung. Jazenjuk warnte bei einem Treffen mit Ashton und Steinmeier vor einem "wahrscheinlichen" Einsatz der Armee gegen die Demonstranten.

Auch Bundespräsident Didier Burkhalter tauschte sich in München mit den Oppositionspolitikern und der ukrainischen Führung aus. Er erneuerte dabei das Vermittlungsangebot, das er als Vorsitzender der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) bereits an die Konfliktparteien gerichtet hatte.

Razzia gegen Timoschenko-Partei

Inzwischen wurde zudem bekannt, dass auch der ukrainische Geheimdienst SBU gegen die Opposition wegen versuchten Staatsstreichs ermittelt. Bei einer Razzia in den Räumen der Vaterlandspartei der inhaftierten Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko seien dafür Beweise gefunden worden, sagte Maxim Lenko vom SBU in einer Fernsehsendung.

Die Gegner von Präsident Janukowitsch demonstrieren seit mehr als zwei Monaten für einen Westkurs des Landes. Ende November hatte Janukowitsch ein historisches Partnerschaftsabkommen mit der EU auf Druck Russlands platzen lassen.

Als der Staatschef Mitte Januar dann demokratische Freiheiten einschränkte, eskalierten die Proteste. Es gab Tote und hunderte Verletzte. Die Opposition um Ex-Boxweltmeister Klitschko beharrt seither auf einem Rücktritt Janukowitschs.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Im Ukraine-Konflikt begehen nach Meinung von Amnesty International ... mehr lesen 2
Zivilisten berichteten laut Amnesty, dass die ukrainische Armee ihre Wohnorte heftig unter Beschuss genommen hätten. (Im Bild: Stadt Donezk)
Berlin - Der gefolterte ukrainische Regierungsgegner Dmitri Bulatow will zunächst kein Asyl in Deutschland beantragen. Bis Anfang März werde er verschiedene europäische Staaten besuchen und dort Gespräche führen, sagte Bulatow am Samstag an einer Medienkonferenz in Berlin. mehr lesen 
Dmitro Bulatow wurde gefoltert.
Vilnius - Nach einer Untersuchung des ukrainischen Aktivisten Dmitro Bulatow hat Litauen schwere Folterspuren bestätigt. Der Körper des 35-jährigen Oppositionsaktivisten weise ... mehr lesen
Kiew - Der ukrainische Präsident Viktor Janukowitsch hat nach Angaben ... mehr lesen
Präsident Viktor Janukowitsch hat angeblich den Einsatz des Militärs ausgeschlossen.(Archivbild)
Catherine Ashton will mit einem finanziellen Hilfspaket der Ukraine in der Übergangsphase helfen.
Kiew/München - Die EU und die USA wollen die Ukraine nun offenbar doch mit finanzieller Unterstützung locken. Dies wäre eine Kehrtwende: Auf dem letzten EU-Gipfel in Brüssel hatte ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
München - US-Aussenminister John ... mehr lesen
«Die USA und die EU stehen dem ukrainischen Volk in diesem Kampf zur Seite», sagte Kerry.(Archivbild)
Die USA und Europa seien dann am stärksten, wenn sie mit einer Stimme sprächen, sagte Kerry.(Archivbild)
München - Russland und die EU tun sich auch an der Sicherheitskonferenz in München miteinander schwer. Beide Seiten betonten jedoch, dass sie besser zusammenarbeiten wollen. mehr lesen
Kiew - Im ukrainischen Machtkampf ... mehr lesen
Die Proteste in der Ukraine gehen weiter.
Oppositionsführer Vitali Klitschko.
Kiew - Auch die Verabschiedung ... mehr lesen
Kiew - Nicht nur auf den eiskalten Strassen, sondern auch im Parlament ringen ... mehr lesen
Demonstranten und Regierungsgegner in Kiew.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 12°C 27°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Basel 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 13°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Genf 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 20°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten