Arabische Militärkoalition
Ende der Waffenruhe im Jemen verkündet
publiziert: Samstag, 2. Jan 2016 / 22:06 Uhr

Riad - Die seit Mitte Dezember offiziell geltende Waffenruhe im Jemen ist von der arabischen Militärkoalition für beendet erklärt worden. Die Waffenruhe sei am Samstag um 12.00 Uhr MEZ abgelaufen,.

6 Meldungen im Zusammenhang
Das erklärte die von Saudi-Arabien angeführte Militärallianz laut der amtlichen Nachrichtenagentur SPA. Begründet wurde dies mit andauernden Rebellenangriffen auf saudiarabische Städte und Grenzposten, durch die auch humanitäre Hilfseinsätze behindert worden seien.

Seit ihrer Verkündung am 15. Dezember war die Waffenruhe praktisch täglich gebrochen worden. Sie war ursprünglich von Saudi-Arabien und seinen Verbündeten für die Dauer der Friedensgespräche in der Schweiz einseitig ausgerufen und dann verlängert worden.

Doch zugleich starteten am 18. Dezember regierungstreue Truppen eine Grossoffensive im Norden und eroberten mehrere Städte zurück. In jüngster Zeit fingen saudiarabische Patriot-Abfangsysteme fast täglich im Jemen abgefeuerte Raketen ab.

Die Huthi-Rebellen hätten trotz der Waffenruhe «weiter Einwohner bombardiert und getötet und jemenitische Zivilisten in von ihnen kontrollierten Städten unter ihrer Kontrolle gefangen gehalten», erklärte die Koalition am Samstag weiter.

Dies beweise, dass die schiitischen Milizen und ihre Verbündeten «diese Waffenruhe klar ausgenutzt haben, um Gewinne zu machen». Die Koalition sei jedoch nach wie vor bereit, die «geeigneten Bedingungen» zu schaffen, um eine friedliche Lösung für den Jemen zu finden.

Militärkoalition fliegt neue Luftangriffe

Kurz nach dem erklärten Ende der Waffenruhe flog die Militärkoalition am Samstag neue Luftangriffe in mehreren Landesteilen, unter anderem in der Provinz Sanaa, wie aus Armeekreisen verlautete. Zudem hätten sich Regierungstruppen und Rebellen heftige Kämpfe mit Opfern auf beiden Seiten geliefert.

Die Rebellen griffen den Angaben zufolge ferner Wohngebiete in der belagerten Stadt Taes mit Mörsergeschossen an. Dort harren Zivilisten ohne genügend Nahrung und Medikamente aus, wie es aus Militärquellen hiess.

Die Militärkoalition geht seit Ende März vergangenen Jahres mit Luftangriffen gegen die schiitischen Huthi-Rebellen vor, um den international anerkannten Präsidenten Abd Rabbo Mansur Hadi zurück an die Macht zu bringen. Nach der Entsendung von Bodentruppen im Sommer gelang es der Militärallianz, die schiitischen Rebellen zurückzudrängen, doch halten diese weiterhin die Hauptstadt Sanaa.

In dem Konflikt wurden nach UNO-Angaben seit März mehr als 5800 Menschen getötet, etwa die Hälfte von ihnen Zivilisten. Die Friedensgespräche im Dezember in der Schweiz brachten keinen Durchbruch, sie wurden auf den 14. Januar vertagt.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Die Konfliktparteien im ... mehr lesen
Eine Mitte Dezember in Kraft getretene Feuerpause scheiterte. (Symbolbild)
Eine Beilegung des Konflikts in Jemen ist noch nicht in Sicht.
New York - In den Verhandlungen über eine Beilegung des Konflikts im Jemen zeichnet sich nach Einschätzung der UNO keine Bewegung ab. Der zuständige UNO-Sondergesandte sieht derzeit ... mehr lesen
New York - UNO-Generalsekretär ... mehr lesen
Bern/Dubai - Die Friedensgespräche ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 19°C 36°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 21°C 37°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 22°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 19°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 19°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 20°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 24°C 33°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten