Endlich: Tanzbären aus ihrer Gefangenschaft befreit
publiziert: Samstag, 31. Jan 2009 / 19:49 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 21. Mrz 2013 / 15:07 Uhr

Zürich/Belitsa - Die internationale Tierschutzorganisation «Vier Pfoten» hat die drei letzten serbischen Tanzbären aus ihrer Gefangenschaft befreit: Die 7-jährige Braunbärin Seida, die 10-jährige Nastasija und die 30 Jahre alte Milena mussten bislang unter grausamen Bedingungen leben.

Nastassja - eine der drei letzten serbischen Tanzbärinnen wurde von «Vier Pfoten» aus ihrem Leben in Ketten befreit.
Nastassja - eine der drei letzten serbischen Tanzbärinnen wurde von «Vier Pfoten» aus ihrem Leben in Ketten befreit.
Mehr Menschlichkeit für Tiere.
4 Meldungen im Zusammenhang
Sie wurden auf heissen Metallplatten abgerichtet und an einer Eisenkette gehalten. Die kurze Kette war an einem Ring befestigt, der die Nase durchbohrt - das empfindlichste Organ eines Bären.

Zwei Tage war das Team unterwegs: Bären-Experten, Tierärzte und -pfleger betreuten die Bärinnen rund um die Uhr. Während des Transports wurden mehrere Pausen eingelegt, um den Gesundheitszustand der Tiere zu prüfen.

Neues Zuhause

500 Kilometer Strecke - dann waren Nastasija, Seida und Milena in Sicherheit, in ihrem neuen Zuhause: dem Tanzbärenpark Belitsa.

Das «Vier Pfoten» Bärenschutzzentrum in Bulgarien ist das grösste und modernste in Europa. Mit den drei Neuzugängen leben dort jetzt 27 ehemalige Tanzbären.

Die drei Bärinnen erwartet jetzt ein völlig neues Leben in weiträumiger, natürlicher Umgebung, in der sie intensiv betreut werden. Dazu werden sie zunächst in einem eigenen Gehege gehalten, getrennt von den bereits in Belitsa lebenden Bären, bis sich ihr Zustand stabilisiert hat und sie sich an ihre neue Umgebung gewöhnt haben.

Schwierige Verhandlungen mit der serbischen Regierung

«Dies ist ein Meilenstein für den Tierschutz», erklärt Carsten Hertwig, Leiter der Bärenprojekte von «Vier Pfoten». «Wir freuen uns, dass wir nach langen, schwierigen Verhandlungen das Vertrauen der serbischen Regierung gewinnen konnten. Damit haben wir den Grundstein für weitere gemeinsame Tierschutzprojekte gelegt».

Bereits im Jahr 2007 beendete «Vier Pfoten» das traurige Kapitel der Tanzbärenhaltung in der EU und nahm die letzten Tanzbären Bulgariens auf. Die erfolgreiche Rettung der serbischen Tanzbären ist der Auftakt für weitere Aktionen ausserhalb der EU, um auch dort das Leid dieser Tiere zu beenden.

(li/Vier Pfoten)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Tierschutzorganisation «Vier Pfoten» unterstützt auch 2013 wieder die Bärenwaisenstation in ... mehr lesen
Das junge Geschwisterpaar macht sich mit der neuen Umgebung vertraut.
Am 8. November wird «Vier Pfoten» das Bärenkind Nastia und seine Mutter ... mehr lesen
«Vier Pfoten» warnt vor Welpenzüchtern aus Osteuropa.
Bern - Die Tierschutzorganisation «Vier Pfoten» lehnt Haustiere als ... mehr lesen
Wie bringt man Bären zum Tanzen ?
Indem man dem Bären einen glühenden Nagel durch das Nasenbein rammt und anschließend ein Seil oder eine Kette durchführt. Das fügt dem Tier fortwährend Schmerz zu und macht es willenlos: bringt es zum "Tanzen". Jahrelang werden die Bären gequält, sie werden mit schweren Masken, Glocken und Riemen geschmückt. Sie werden geschlagen und gezwungen, zu tanzen und über glühende Metallplatten zu gehen. kein Wunder, wenn sie schon bald aus vielen Wunden blutend und halb verhungert, elendig zugrunde gehen. Boykottieren Sie Tanzbären-Veranstaltungen: Bleiben die Zuschauer und damit die Einnahmen bei Tanzbärenveranstaltungen aus, wird bald kein Bär mehr zum Tanzen gezwungen.
René Strickler mit drei seiner Grosskatzen.
René Strickler mit drei seiner Grosskatzen.
René Strickler kämpft für seine Tiere  Zürich - «Vier Pfoten» konnte der Gerichtsverhandlung vom 3. Februar 2016 zwischen dem Raubtierparkbesitzer René Strickler und der Espace Real Estate AG in Solothurn beiwohnen. Die Zukunft der Tiere ist äusserst ungewiss, obwohl sich alle Parteien um eine Lösung bemühen. 
Tiger und Ziege leben vorerst wieder getrennt Wladiwostok - Ist es das Ende einer tierartübergreifenden Freundschaft? Nach Konflikten zwischen dem Tiger Amur und dem ...
Die drei kleinen Könige der Tiere Der männliche Löwe wird häufig auch 'der König der Tiere' genannt. Den drei Löwenjungs ...
Neues Therapiezentrum in Bukarest eröffnet  Zürich - Im neuen «Vier Pfoten» Zentrum für tiergestützte Therapie in der rumänischen Hauptstadt Bukarest werden Kinder mit Beeinträchtigungen von ehemaligen Streunerhunden und deren Hundeführern therapiert - und das völlig kostenlos.  
Herztransplantation bei neugeborenem Baby Zürich - Am Kinder-Herzzentrum des Kinderspitals Zürich ist erstmals in der Schweiz einem Neugeborenen ...
Im Kinderspital Zürich wurde erstmals in der Schweiz einem Neugeborenen ein Herz transplantiert.
Carolin Kebekus' wissenschaftliche Feststellung in der Heute-Show: «Männer sind oft sehr doof»
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
Cruz und Sanders: Wären in der wirklichen Wirklichkeit chancenlos.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Nguyen Phu Trong in Washington: Eher vorsichtig gegenüber den USA.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Wieder enthüllte Aphrodite: Erleichtert, Rohani nicht gesehen zu haben.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Wettbewerb
   
Die geladenen Gäste werden eine Fahrt durch den mit 57 Kilometern längsten Bahntunnel der Welt machen.
Gotthard-Basistunnel  Bern - 160'000 Personen haben sich bis zum Ablauf des Wettbewerbs für Fahrkarten in jenen beiden Zügen beworben, die am 1. ...
Eröffnungsfahrt zu gewinnen  Bern - Wer am 1. Juni 2016 in einem der beiden Züge, die den Gotthard-Basistunnel eröffnen, mitfahren will, kann sich nun um Fahrkarten bewerben. ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 8°C 8°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Basel 3°C 7°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
St.Gallen 11°C 11°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 0°C 6°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Luzern 2°C 8°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 5°C 6°C bewölkt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Lugano 5°C 5°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten