Endlich wieder ein Abfahrtstitel für Kernen
publiziert: Donnerstag, 17. Mrz 2005 / 15:40 Uhr

Bruno Kernen, schon im Winter der beste Abfahrer und die Nummer 7 der Welt, gewann standesgemäss die Schweizer Meisterschaft in der Abfahrt auf der Lauchernalp vor Tobias Grünenfelder und Daniel Albrecht. Titelverteidigiger Didier Défago schied aus.

Bruno Kernen ist unter dem Strich mit der Saison nicht zufrieden: "Das ist besser als nichts"
Bruno Kernen ist unter dem Strich mit der Saison nicht zufrieden: "Das ist besser als nichts"
Kernen vermochte den Super-G-Spezialisten Tobias Grünenfelder nur um 18 Hunderstel zu distanzieren. 1995 und 1996 hatte Kernen die Titel in Kombination, Abfahrt und Super-G errungen, seither aber nie mehr gewonnen. Fünfmal hatte er sich mit Silber- und Bronzemedaillen zufrieden geben müssen. Die Freude von Kernen hielt sich in Grenzen.

"Das ist besser als nichts", meinte er, "eine gewisse Genugtuung, aber meine durchzogene Saison rettet das auch nicht." Der Weltmeister von 1997 schlägt sich immer noch mit Rücktrittsgedanken herum, schliesst aber auch eine Neuorientierung bezüglich Material nicht aus.

Albrecht überraschend auf Platz Drei

Für Grünenfelder bedeutet der 2. Platz -- in Abwesenheit seines verletzten Bruders Jürg -- die erste SM-Auszeichnung überhaupt. Der junge Daniel Albrecht vervollständigte nach Gold und Silber im Riesenslalom mit dem überraschenden 3. Platz seinen Medaillensatz. Er war zwar 2003 Weltmeister in der Abfahrt geworden, hat aber seither ausser bei der WM-Kombination in dieser Disziplin kein Rennen mehr bestritten.

Die schwierige und ruppige Piste (50 % Ausfallquote bei den Frauen) forderte auch den Männern alles ab. Auch Bruno Kernen hatte Glück, dass er nach zwei "Ausritten" wieder auf die Piste zurückfand. Neben Didier Défago schied mit Ambrosi Hoffmann ein weiterer Mitfavorit aus, und von den gelegentlichen Weltcup-Fahrern sahen Sämi Perren und Cornel Züger das Ziel nicht. Der 20-jährige Pascal Oesch, Teilnehmer der Junioren-WM, zog sich bei einem Sturz eine schwere Knieverletzung zu. Insgesamt schieden 21 von 116 Fahrern aus.

Am Freitag stehen die beiden Super-G der Männer und Frauen auf dem Programm. Die Titelkämpfe in den technischen Disziplinen finden erst nach Ostern in Visperterminen statt.

Lauchernalp VS. Schweizer Meisterschaften. Abfahrt Männer (690 m HD, Kurssetzer Hans Flatscher, 38 Tore):
1. Bruno Kernen (Wimmis) 1:21,15. 2. Tobias Grünenfelder (Elm) 0,18 zurück. 3. Daniel Albrecht (Fiesch) 0,27. 4. Daniel Züger (Klosters) 0,79. 5. Carlo Janka (Obersaxen) 1,06. 6. Konrad Hari (Adelboden) 1,14. 7. Beni Hofer (Davos) 1,24. 8. Michael Bonetti (Andermatt) 1,42. 9. Bernhard Matti (Turbach-Bissen) 1,45. 10. Ralf Kreuzer (Visperterminen) 1,46.

11. Patrick Küng (Kerenzerberg) 1,64. 12. Diego Züger (Tamins) 1,80. 13. Jan Urfer (Belp) 2,01. 14. Fabian Fanger (Schwendi-Langis) 2,09. 15. Alexandre Pittin (Fr) 2,47. 16. Guillermo Fayed (Fr) 2,55. 17. Stéphane de Siebenthal (Rougemont) 2,67. 18. Manuel Gamper (Chur) 2,97. 19. Christoph Boner (Klosters) 3,00. 20. Beat Feuz (Schangnau) 3,06. -- 116 Fahrer am Start, 95 klassiert; ausgeschieden u.a. Didier Défago (Morgins), Ambrosi Hoffmann (Davos), Sämi Perren (Zermatt), Olivier Brand (Genf), Cornel Züger (Altendorf), Michael Zahnd (Samstagern).

FIS-Abfahrt Frauen abgesagt.

(fest/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Schweizer Snowboarder gewannen während Rufers erstem Engagement 16 WM- und Olmympia-Medaillen
Die Schweizer Snowboarder gewannen während Rufers erstem ...
Comeback bei Swiss-Ski  Swiss-Ski bestimmt als Cheftrainer der Alpin-Snowboarder den altbekannten Christian Rufer, der das Amt bereits zwischen 2004 und 2014 erfolgreich ausgeübt hat. mehr lesen 
Knappe Finanzen  Bern - Die Planung für das Nationale Schneesportzentrum in Lenzerheide GR wird bis ins Jahr 2023 auf Eis ... mehr lesen  
In Lenzerheide soll irgendwann ein Schneesportzentrum entstehen.
Sportnation verliert vollends an Glaubwürdigkeit  Immer neue Dopingvorwürfe gegen Russland zerstören auch letzte Reste von Glaubwürdigkeit. Der ... mehr lesen  
Angeblich soll ein staatliches Dopingsystem massgeblich zum Erfolg an den Winterspielen 2014 beigetragen haben.
Titel Forum Teaser
  • thomy aus Bern 4287
    Schade! Ich wünsche Simon Ammann für die weiteren Wettbewerbe mehr Glück und ... Sa, 21.02.15 18:26
  • thomy aus Bern 4287
    Beat Hefti und Alexander Baumann ... ... halte ich die Daumen und wünsche Ihnen Beiden viel Glück im Kampf ... So, 16.02.14 22:54
  • friwalt aus Bolligen 13
    Medaillenspiegel So viele Medaillen an einem Tag sind schon schwierig zu verarbeiten. ... Fr, 14.02.14 21:27
  • tigerkralle aus Winznau 122
    SUPER Das mag ich dieser Frau von ganzen Herzen gönnen !!!! Jetzt hat Sie ... Mi, 12.02.14 13:52
  • Heidi aus Burgdorf 1017
    Bravo! Gut gefahren, Lara Gut. Sa, 30.11.13 21:08
  • BigBrother aus Arisdorf 1468
    Fremdwörter sind Glücksache ... Sa, 08.12.12 13:03
  • Sportexperte aus Luzern 1
    Schweizer Firmen führend Seit diesem Bericht haben sich verschieden Schweizer Firmen als ... Mo, 30.07.12 14:04
  • olaf12 aus St. Gallen 467
    beides arme Schw... sind beide, sowohl Accola als auch die Hinterbliebenen arm dran, denn ... Do, 28.06.12 17:26
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Basel 14°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Bern 12°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 13°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 19°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten