Leuthard sieht Versorgungssicherheit mit Energiestrategie gewährleistet
Energieministerin kontert Kritik der Industrie
publiziert: Sonntag, 16. Dez 2012 / 10:25 Uhr
Energieministerin Doris Leuthard
Energieministerin Doris Leuthard

Bern - Energieministerin Doris Leuthard wehrt sich gegen Vorwürfe der Industrie, wonach der Atomausstieg die Stromversorgung und die Wettbewerbsfähigkeit der Exportbranche gefährde. Mit der Energiestrategie des Bundes bleibe die Versorgungssicherheit gewährleistet.

2 Meldungen im Zusammenhang
Die beiden Industrieverbände Swissmem und Scienceindustries hatten letzte Woche die bundesrätliche Energiestrategie 2050 harsch kritisiert. Die Strategie gebe keine Antwort darauf, wie die wegfallende Stromproduktion aus Kernkraft ersetzt werden könne, ohne die Versorgungssicherheit zu gefährden.

In einem Interview mit der «SonntagsZeitung» konterte Bundesrätin Leuthard die Kritik. Die beiden Verbände zeigten keine Alternativen auf. Es sei klar, dass die Energiepreise überall steigen würden. Das habe weniger mit der Schweizer Energiepolitik zu tun, sondern vielmehr damit, dass der Energiebedarf weltweit wachse und die Stromproduktion immer teurer werde.

Genügend Zeit für Massnahmen

Die Schweiz werde auch in Zukunft die globale Entwicklung der Energiepreise direkt zu spüren bekommen. Bei der Energiestrategie lege der Bundesrat den Schwerpunkt bewusst auf die Förderung der Effizienz, um eine möglichst vom Ausland unabhängige Stromproduktion anzustreben.

Es sei klar, «dass die Unternehmen nicht einfach auf den Knopf drücken können, sondern dass sie Investitionen in die Energieeffizienz nur langfristig angehen können», sagte Leuthard. Deshalb gebe ihnen der Bundesrat auch genügend Zeit. So liege der erste Fokus auf dem Jahr 2035. «Die Zielvereinbarungen, die wir den Firmen anbieten, laufen über zehn Jahre.»

Auf die Frage, ob die Firmen heute zu wenig tun, um ihre Energieeffizienz zu steigern, sagte Leuthard: «Das würde ich nicht sagen.» Mehrere Unternehmen hätten im Rahmen der CO2-Zielvereinbarungen mit dem Bund bereits einiges für die Effizienz unternommen. «Zahlenmässig sind das aber noch nicht allzu viele.»

Auch deshalb gehe sie davon aus, dass in der Wirtschaft noch Effizienzpotenzial vorhanden sei. «Und das bestreitet ja auch niemand.»

Marktöffnung bei Strom und Gas

Leuthard zeigte sich einverstanden mit der Forderung der Industrie nach einer vollständigen Öffnung des Strommarktes. Die zentrale Frage sei, ob Marktöffnungen zu tieferen Preisen führten. Der Strommarkt sei ja erst für Grosskunden geöffnet. «Am zweiten im Gesetz vorgesehenen Schritt arbeiten wir derzeit.»

Dass der grösste Teil der Kunden heute seine Stromanbieter nicht frei wählen kann, führte zu teilweise grossen regionalen Preisunterschieden von bis zu 40 Prozent. Eine Marktöffnung würde zu einer gewissen Angleichung der Preise führen.

Über eine Marktöffnung müsse aber auch beim Gas diskutiert werden. «Viele Unternehmen oder auch Städte fragen sich, warum der Gaspreis in der Schweiz erheblich höher ist als im Ausland, obwohl die Gaspreise weltweit sinken.» Die Gasindustrie begründet dies laut Leuthard unter anderem mit ihren Einkaufspreisen. Im Verkaufspreis sei aber «sicher auch noch eine Marge einberechnet».

(asu/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Nationalrat will beim ... mehr lesen
Nationalrat will Industrie vor höheren Strompreisen bewahren
Die Verbände bezweifeln eine lückenlose Strom-Versorgungssicherheit nach der Abschaltung. (Symbolbild)
Zürich - Die beiden Industrieverbände Swissmem und Scienceindustries lehnen die «Energiestrategie 2050» des Bundes grundsätzlich ab. Die Strategie gefährde die Versorgungssicherheit mit Strom und die ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden später wird der Tunnel der SBB übergeben. mehr lesen 
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der Strasse auf die Schiene vorwärts zu machen. Die Mitglieder ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 10°C 17°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 11°C 18°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 9°C 14°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 9°C 17°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 10°C 16°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 11°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 10°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten