Energiepolitik nach Kreml-Art
publiziert: Montag, 2. Jan 2006 / 12:05 Uhr / aktualisiert: Montag, 2. Jan 2006 / 15:41 Uhr

Moskau - Mit einem Paukenschlag hat sich Russland als neuer Vorsitzender der G8-Industriestaaten vorgestellt: Der Gasboykott gegen die Ukraine pünktlich zu Neujahr könnte ein Aspekt der Politik sein, die Moskau als G8-Vorsitzender verfolgen will.

Wladimir Putin drehte den Gashahn zu.
Wladimir Putin drehte den Gashahn zu.
20 Meldungen im Zusammenhang
Mit Blick auf die grossen Industrienationen als Kunden kündigte Präsident Wladimir Putin zum Jahreswechsel an, man wolle weltweit eine «zuverlässige Energieversorgung» erreichen. Die Ukraine, seit der «Revolution in Orange» von der Gunst des Kremls abgeschnitten, spricht dagegen im konkreten Fall von Erpressung.

Mit jedem Bar, mit dem der Gasdruck in den Röhren absinkt, erhöht sich zugleich der Druck auf die ukrainische Regierung. Der vom Kreml kontrollierte Konzern Gasprom gab sich zu Neujahr nicht einmal mehr Mühe, die politischen Ambitionen hinter dem Gasboykott zu verbergen.

Gasprom macht Juschtschenko verantwortlich

«Wir meinen, dass es der ukrainischen Staatsführung unmöglich sein wird, ihrem Volk den Grund für eine derart kurzsichtige Politik zu erklären», sagte ein Gasprom-Sprecher am Sonntag. Mit «kurzsichtig» war das angebliche Versagen des in Moskau unbeliebten Präsidenten Viktor Juschtschenko bei den Verhandlungen gemeint.

Allem Anschein nach setzt der russische Machtapparat aus Politikern und Energieversorgern auf Massenproteste in der Ukraine und eine Niederlage Juschtschenkos bei der Parlamentswahl Ende März. Bis zu jenem Termin hatte Putin der Ukraine noch an Silvester einen Aufschub angeboten.

Juschtschenko, ein erklärter Freund von EU und NATO, schlug die Gnadenfrist aus. Ansonsten hätte das Gasproblem wohl pünktlich zur Wahl am 26. März neue explosive Kräfte entfaltet.

Russland sichert sich Transportrechte

Der Kreml hat Vorsorge getroffen, dass sich der fahnenflüchtige Nachbar nicht auch noch aus der Energieabhängigkeit lösen kann. Rechtzeitig zum grossen Finale im russisch-ukrainischen Gasstreit sicherte sich Gasprom nach eigenen Angaben die Transportrechte an sämtlichen Gasexporten aus Turkmenien.

Bis zuletzt setzte Kiew seine Hoffnung auf die diktatorisch regierte Ex-Sowjetrepublik am Ostufer des Kaspischen Meeres. Im Vorjahr deckte die Ukraine fast die Hälfte ihres Verbrauchs aus turkmenischen Lieferungen.

Gas-Diebstahl durch die Ukraine?

Seit Jahren beklagt Gasprom, dass die Ukraine Gas aus den Transitpipelines in Richtung Westen «stehle». Die Massnahme, von Kiew ab 2006 einen fast fünffach erhöhten Gaspreis auf Weltmarktniveau zu verlangen, stösst in Moskau nur vereinzelt auf Kritik.

«Das hat nichts mit Wirtschaftspolitik zu tun», sagte der Wirtschaftsexperte Andrej Illarionow am Samstag. Illarionow hatte bis zu seiner Entlassung Ende 2003 Putin als Unterhändler bei der G8 gedient.

Gasprom will Pipelines

Dass der Kreml mit seiner Gaspolitik im einstigen Sowjetraum nicht nur abstraft, zeigt das Beispiel Weissrussland. Der autokratische Staatschef Alexander Lukaschenko darf sich in Minsk weiter für russische Billigtarife beim Gas feiern lassen.

Im Gegenzug traten die Weissrussen vor kurzem ihre Pipelines an Gasprom ab. Auch in der Ukraine will der weltweit grösste Gasproduzent die Röhren übernehmen. Bislang hat sich Kiew dagegen gewehrt, doch der Verhandlungsspielraum dürfte mit jedem Tag ohne russisches Gas enger werden.

(Stefan Voss/dpa)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Astana - Ungeachtet der neuen ... mehr lesen
Putin und Juschtschenko nahmen an der Amtseinführung des kasachischen Präsidenten teil.
Juri Jechanurow versuchte das Parlament noch zu beschwichtigen.
Kiew - Das ukrainische Parlament hat ... mehr lesen
Kiew - Die frühere ukrainische ... mehr lesen
Julia Timoschenko will gegen ukrainische Entscheidungsträger vorgehen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Ukraine will billigeres Gas direkt aus Turkmenistan beziehen.
Kiew - Nach Abschluss eines ... mehr lesen
Moskau - Russland und die Ukraine ... mehr lesen
Für den Transport in Richtung in West- und Mitteleuropa erhält die Ukraine in Zukunft mehr Geld.
Martin Bartenstein, Vertreter der österreichischen Ratspräsidentschaft, zeigt sich erleichtert.
Brüssel - Die Europäische Union will ... mehr lesen
Brüssel - Die Europäische Union hat die Einigung im Gasstreit zwischen Russland und der Ukraine begrüsst. mehr lesen
Bei den Gaslieferungen hat man sich bis Ende 2010 geeinigt.
Gasprom hat zusätzliches Gas in die für Europa bestimmten Pipelines geleitet.
Moskau - Die wegen des Preisstreits ... mehr lesen
Berlin/Paris/Wien - Nach dem Stopp der russischen Gaslieferungen an die Ukraine haben auch mehrere europäische Länder einen Druckabfall bei ihrer Versorgung gemeldet. mehr lesen 
Moskau - Der russische Gaskonzern Gasprom hat nach eigenen Angaben für die Ukraine bestimmte Erdgaslieferungen aus Turkmenistan gestoppt. mehr lesen 
Etschmayer Die Firma Gazprom wird nicht vom Staat beeinflusst. Politik hat nichts mit der Gaspreiserhöhung für die Ukraine zu tun. In Russland funktioniert die G ... mehr lesen 
Moskau - Nach dem Scheitern der russisch-ukrainischen Gasverhandlungen hat der russische Energiekonzern Gasprom die Exporte in die Ukraine gedrosselt. In Kiew reagierten die Behörden gelassen. mehr lesen 
Kiew/Moskau - Der ukrainische ... mehr lesen
Viktor Juschtschenko bittet noch bis zum 10. Januar um Entscheidungszeit.
 
Auch wenn das Wetter schön ist und du vielleicht rausgehen und Freunde treffen willst. Du musst jetzt zu Hause bleiben.
Einfach, schnell und zuverlässig  Der Schweizer Bundesrat hat am 16. März 2020 die ausserordentliche Lage ausgerufen, ab sofort gilt der nationale Notstand. Somit übernimmt der Bundesrat ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 5°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Basel 6°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 8°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 5°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 6°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Genf 9°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 10°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten