Energiepolitischer Weckruf von Putin
publiziert: Dienstag, 15. Apr 2014 / 12:00 Uhr
Russland sitzt an einem wesentlich grösseren Gashahn: Gasverteilanlage Eymatt.
Russland sitzt an einem wesentlich grösseren Gashahn: Gasverteilanlage Eymatt.

Die Krim- ja unterdessen Ukraine-Krise wird langsam zur grössten Herausforderung, mit der sich EU und Europa je konfrontiert sahen und sehen. Der Grund dafür liegt weniger in militärischen als in ökonomischen Gründen und das Wort «Gas» ist in aller Munde.

6 Meldungen im Zusammenhang
Man könnte stattdessen auch «fossile» Energie sagen, doch «glücklicherweise» kommt nicht alle fossile Energie, die wir hier brauchen, aus Russland. Doch der Fakt bleibt, dass gut 25% der in der EU verbrauchten Energie mit Gas gedeckt wird, was 2012 ca. 400 Millionen Tonnen Öl entsprach. Nicht fossile Energie deckte hingegen nur 24% des Energieverbrauchs ab, wobei sogenannte erneuerbare Energien nicht mal 10% ausmachten, Kernenergie hingegen immer noch über 14%.

Der Löwenanteil wurde dagegen immer noch vom Öl gedeckt (fast 35%) und die 16%, die da noch fehlen, mit Kohle. Und auch beim Öl mischt Russland fleissig mit.

Wenn nun bereits die Drohung, dass die Gasversorgung etwas eingeschränkt werden könnte, für Ausbrüche von Angstschweiss sorgt, wie viel panischer müssten wir denn eigentlich darauf reagieren, dass auch das Öl bald ausgehen dürfte, obwohl immer noch behauptet wird, die Vorräte würden nicht schrumpfen auch wenn der Verbrauch immer weiter steigt. Steigende Ölpreise machen es natürlich lohnender, auch dort Öl zu fördern, wo es bisher nicht wert war, Förderanlagen zu installieren aber am Ende ist die Frage, ob es 20 oder 40 Jahre sind, bis die Ölproduktion dramatisch einbrechen wird, ziemlich blöd: Unsere Kinder werden dann hoffentlich noch leben und dieses Leben auch bestreiten müssen. Wer nicht von einem uns unmittelbar erwartenden Weltuntergang ausgeht oder sich gerne an anderen Endzeitszenarien ergötzt, sollte also ein Interesse daran haben, unsere Energiezukunft nachhaltiger (oh ja, auch der Autor kann dieses Wort fast nicht mehr hören) zu gestalten.

Dazu wäre es wichtig, sich zu vergegenwärtigen, dass die Welt ein endliches System ist, dessen Vorräte, sei es nun fossile Energie (auch wenn es dort ein paar Irre gibt, die was anderes behaupten), Metallerze oder andere Rohstoffe nur begrenzt verfügbar sind. Die einzige Energiequelle ohne Limit, die wir haben, sind Sonne und Geothermie (zumindest bis zur Verwirklichung der Kernfusion, und auf die zu warten ist vielleicht nicht allzu clever).

Sogar Öl, Kohle und Gas sind, genau betrachtet, Sonnenenergie, die vor Jahrmillionen in Organismen gespeichert, durch geologische Abläufe vergraben und dann konzentriert worden sind. Auch Wasserkraft ist Sonnenenergie (über die Verdampfung im Meer). Allenfalls Gezeitenkraftwerke könnten noch als «Lunarenergie» bezeichnet werden.

Bei der berühmten «Energiewende» in Deutschland geht es ja vor allem um den Ersatz der Atomenergie durch erneuerbare Energie, doch dort ist die Hauptfrage gar nicht angesiedelt: Die Frage ist, wie wir die fossile Energie, die sowohl politisch, klimatechnisch als auch von der mittelfristigen Verfügbarkeit her eine grosse Frage darstellt, ersetzen können. Es geht um den Ersatz von mithin 90% der benötigten Energie.

Diese Frage harrt immer noch einer Antwort und bei jeder Energieversorgungskrise, mit der wir konfrontiert werden, wird fast nur mit Schulterzucken reagiert. Der Traum vom Markt als Regulator ist auch nicht wirklich realistisch, denn die dortigen Akteure wollen bis zum Letzten die Gewinne abschöpfen und keine Alternative zum eigenen Produkt kreieren oder gar den Bedarf danach reduzieren. Bliebe die Politik.

Und wie die reagiert sehen wir ja gerade jetzt: Fantasievolle Szenarien, wo man im Falle eines Falles Reserven her kriegen könnte (Szenarien, die praktisch jeder Realität entbehren, wenn man Energiefachleuten Glauben schenken kann) und kein Wort darüber, dass eine post-fossile Zukunft gestaltet werden müsste, um sich eben aus solchen Abhängigkeiten zu lösen und dass diese angegangen werden muss, solange die gegenwärtige «billige» Energie noch zur Verfügung steht.

Von dem her ist nicht anzunehmen, dass mit den gegenwärtigen Politikern (und den sie wählenden Stimmbürgern) endlich der längst fällige Umbau des Energiesektors angegangen wird. Denn das wäre nicht wirklich bequem. Aber vielleicht zwingt uns Herr Putin ja doch noch dazu - dann hätte das ganze ukrainische Chaos doch noch etwas Gutes gehabt. Man darf ja noch hoffen, oder?

(Patrik Etschmayer/news.ch)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Trotz der Krisen in mehreren wichtigen Produktionsregionen ist Erdöl billig ... mehr lesen
Es stecken wichtige Ölländer wie der Irak in politischen Krisen, doch auf die Produktion hatte das bisher kaum einen Einfluss. (Symbolbild)
Brüssel - Die EU-Kommission will Europas Energieversorgung unabhängiger von russischem Gas und Öl machen. Die EU und die Mitgliedstaaten müssen laut der Kommission daher ihre Infrastruktur verbessern, energieeffizienter werden und besser ihre eigenen Ressourcen ausbeuten. mehr lesen  2
Michail Chodorkowski wirft Putin persönliche Motive gegenüber der Ukraine vor.(Archivbild)
Kiew - Der vor vier Monaten aus ... mehr lesen 1
Genf - Bei einem Angriff auf ... mehr lesen 2
Die Lage in der Ukraine spitzt sich weiterhin zu. (Symbolbild)
Pro-russische Seperatisten besetzen Behörden. (Symbolbild)
Donezk - Mit der Besetzung mehrerer Behördengebäude haben pro-russische Separatisten die Lage in der krisengeschüttelten Ostukraine weiter angeheizt. Nach Angaben von Innenminister ... mehr lesen 7
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Auf Investitionen in fossile ... mehr lesen
Der Basler SP-Nationalrat Beat Jans.(Archivbild)
Verteuerbare Energie
Sie machen immer wieder denselben Schreibfehler, Patrick Etschmayer. Es gibt keine "erneuerbare" Energie.

Die Gesamtmenge an Energie im Universum ist konstant oder sie lassen die Zeit langsamer ablaufen, dann könnte es anders aussehen - ob dabei die atomaren Strukturen erhalten blieben, kann ich nicht sagen.

Gemeint ist also immer, wenn von "erneuerbarer" Energie die Rede ist, die verteuerbare Energie.
Ein politischer Schachzug der Oligarchie dieser Welt, für die die Linken immer eine Schwäche hatten. Nicht so, wie man das jetzt vielleicht versteht - ich meine eine geistige Schwäche. Die Schwäch nämlich, die Sache nicht zu durchschauen oder nicht durchschauen zu wollen. Wenn man den Politikern ein Programm in die Hände drückt. mit dem sich Punkte machen lässt, ist denen doch sowieso Wurst, was dabei herausschaut - Hauptsache, der persönliche Erfolg ist dabei.

Wenn Putin nun die Gaslieferungen drosselt oder ganz dicht macht, kann das den Linken ja wirklich nur nützlich sein - die Energie erneuert, sorry: verteuert sich dann in noch schnellerem Masse auf der westlichen Halbkugel zumindest.
Was mit der geistigen Degeneration indirekt proportional korreliert.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 4
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle laut einem Geheimplan daher ein volksnaher Alternativvorschlag vor den Wahlen als Killer-Argument gegen die Initiative publik gemacht werden. Dass dieser noch nicht öffentlich ist, liegt mal wieder am Geld. mehr lesen  
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und ... mehr lesen  
Urversion von IBM's Supercomputer WATSON: Basis für 'ROSS'... und unsere zukünftigen Regierungen?
Sicherheitskontrolle in US-Airport: 95% Versagen, 100% nervig.
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. ... mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 2°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 3°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen 2°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Bern 2°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 3°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 3°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
Lugano 7°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten